Tierheim-News vom 2012-12-20

jocundo, zur linken, sowie jenny, zur rechten, verstarben in den letzten beiden nächten -

bei beiden, wie auch schon bei franco gab es nur kurze anzeichen + alles ging sehr schnell - wir stehen dem ziemlich fassungslos gegenüber - alle waren durchgeimpft + wir planten schon ihren auszug aus der welpenstation...

jocundo + franco kennen wir ja schon, seit sie 5 tage alt sind + haben sie heranwachsen sehen - jenny kam zusammen mit lizzy, auch sie ist nun schon geraume zeit hier + hatte sich so gut gemacht - alles schien perfekt...

wir können nicht sagen, woran sie gestorben sind + werden vorerst keine neuen welpen in der station aufnehmen -

nun bangen wir um all die anderen, die dort noch leben - bis auf die janabox scheinen alle verbliebenen fit + munter, erstere hängen etwas durch + scheinen lustlos - unser ta hat sie täglich im auge + wir hoffen sehr, daß da nicht auch noch was kommt -

sobald alle impfungen durch sind + die vorgesehene impfwirkungszeit vergangen ist, können sie ausziehen + wir werden die gesamte station einmal komplett leeren, desinfizieren + schrubben, was das zeug hält - jeglicher inhalt wird verbrannt + wir bestücken alles neu -

seufz - auch wenn einem klar ist, daß die sterberate bei welpen höher ist als bei erwachsenen, daß sowas immer passieren kann + meistens halt nicht alle überleben, ist es doch blanke theorie, wenn man sie einmal kennengelernt hat oder gar aufwachsen sah -

heute wie auch an dem tag, als franco starb, erfuhr ich es morgens von joschka, der sie bei seiner frühmorgendlichen saubermachrunde auffand - man steht dann da, eigentlich bereit für den tag + all seine aufgaben, begrüßt grad alle möglichen hunde, die hier rumspringen, erfährt dann von diesem tod + die welt bleibt nur für einen kurzen augenblick stehen, dann wird man wieder in den täglichen strudel reingezogen + der tod tritt vorerst wieder in den hintergrund, bis sich die zeit findet - mal früher, mal später - mich trifft das jedesmal echt hart, wenn so ein kleines oder großes leben zuende ist + ich häng dem auch nach - trotzdem gehe ich mittlerweile anders damit um - ich weine, ohne mich örtlich dafür zurückzuziehen, mache, was ich machen wollte dann heulend + irgendwie bringt mich das dann wieder zu den lebenden zurück - letztendlich isses gut, daß es den täglichen strudel gibt; die dinge, die getan, die hunde, die versorgt werden wollen - hätte ich unmengen an zeit, würde ich wohl in trauer versinken -

und so auch diesesmal - es ist ein gehen + kommen + immer geht es

weiter -

neu hinzugekommen sind:

ginga, fredo, astaire + rogers (letzterer fehlt auf dem foto, weil er sich da noch  nicht aus der hütte traute) - 4 von ehemals 7 welpen, die hier abgegeben wurden + ihre ersten wochen bei istvan verbrachten -

drei von ihnen starben bei istvan, wahrscheinlich an parvo -

nun sind die verbliebenen ins tierheim gezogen - allesamt lustige, agile + gar nicht mehr soo kleine welpen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und die ibera, ein kleines zierliches welpenmädchen, das von jolly irgendwo im wald im schnee aufgefunden wurde -

ibera ist noch sehr schüchtern + kennt menschen gar nicht oder kaum - wir scheinen ihr auf jeden fall erstmal ziemlich unheimlich + gefährlich - mal schauen, wie das in einer woche aussieht -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiterhin ist noch nachzutragen - der pferdestall ist fertig -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und das nicht erst seit gestern, wie man an dem noch-nicht-vorhandensein all der schneemassen sieht...

siras findet es ziemlich klasse da drinnen + hats auch schön warm -

 

dann sind neue hunde ans haus gezogen - der fino, wegen krassem gewichtsverlust im zwinger - von irgendwas über 5 kg auf 3,8 kg war er nur noch ein klappergestell + bibberte sich den ganzen tag was zusammen -

als absolut kleinster am haus hielt er sich vom ersten moment an erstaunlich gut; fino ist mit einem gesunden selbstbewußtsein ausgestattet + zog hier ganz selbstverständlich ein -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und seit heute ist auch lasse ein hausbewohner - sein ohr war nun zum drittenmal wieder so offen + entzündet, daß wir ihn hier im auge behalten wollen, damit das endlich richtig abheilt -

auch lasse zog hier sehr selbstverständlich ein - checkte kurz das gelände, war immer dabei, wo was los war + kam direkt mit allen gut aus -

 

hilda ist ja nun schon länger hier dabei - eigentlich seit dem letzten transport, da wurde sie in die krankenstation eingeliefert wegen bissverletzungen + dann taten sich ja diverse gesundheitliche probleme auf + sie blieb ebenfalls hier -

mittlerweile hat sie sich gut eingelebt - sie liebt es, im haus an der heizung zu liegen + ist dort auch kaum wegzubekommen - sie ist verschmust ohne ende + wenn es nicht um futter geht, kommt sie mit jedem hund super aus -

momentan hat sie einen unschönen husten, der einfach nicht weggehen will - viele hunde sind zz erkältet, husten + rotzen rum -

und - ich hab hilda auf strenge diät gesetzt + sie hat schon schön abgenommen!

 

 

 

 

 

 

 

seit ihrer kastration mit dabei ist auch die nieves - als ich morgens nach vorne kam, war sie über den zaun gesprungen, hatte sich schon mit allen bekannt gemacht + fiel mir erst auch gar nicht auf - so blieb sie dann einfach hier...

nieves hat eine hohe akzeptanz bei den anderen hunden - sie ist direkt toughe spielparntnerin der ´härtesten´ spieler hier - scola, japera + peru rocken mit ihr so richtig ab - macht spaß zuzugucken!

von ihr hab ich kein aktuelles foto - die, die es gibt, sind trauerklopsfotos aus dem zwinger - und das ist nicht mehr die nieves, die jetzt hier am haus lebt - ich mach morgen neue!

es ist eine riesensache, wie die hunde aufblühen, wenn sie aus den zwingern raus sind - es ist voll schön, das zu erleben + gleichzeitig voll gemein, daß das immer nur einem minibruchteil vergönnt ist, weil wir hier schlichtweg begrenzt sind bzw. für die gegebenheiten eigentlich schon viel zu viele hunde haben - ich glaub, meii hat letztens mal 25 gezählt...

ich glaub, nelson wurde auch noch gar nicht erwähnt, der ältere cocker mit dem hinkebein - auch er blieb nach der kastration am haus - ehrlich gesagt, weil er sich in der krankenstation eine medaille verdient hat durch rattenfangen...wir hatten gehofft, er würde da weiter am ball bleiben - das tut er nun leider nur noch ab + an - auch er bevorzugt mittlerweile den heizungsplatz, sorgt dafür aber im haus ein wenig für ordnung, was die mäuse angeht - auch von ihm hab ich leider kein aktuelles foto - holnop! nelson wurde von uns übrigens in cocker bzw. stubencocker umbenannt - er ist ein supersüßer, verschmuster kleiner kerl, den man sich schön mal auf den schoß nehmen + ein kleines nickerchen mit ihm halten kann -

dann mal wieder news zu yogi - der skelletösen kleinen hündin mit den offenen liegestellen - bei ihr läuft es super - sie ist komplett integriert, wird von allen hunden gemocht + kommt hier gut klar - sie hat schön zugenommen + trägt auch keinen mantel mehr, die wunden sind schön verheilt + sie hat ganz viel lebensfreude + - energie entwickelt - sie ist anhänglich aber nicht penetrant + war vom ersten tag an stubenrein (was man nicht von jedem behaupten kann...ich will ja keine namen nennen...) - aufgrund ihres körperlichen zustands wurde sie vorerst nicht kastriert + wie es kommen mußte, wurde sie dann läufig...auch das haben wir überstanden - lunes hat sie dauerbewacht, so daß niemand auch nur auf die idee kam, sie zu belästigen - hier unten rechts seht ihr ein foto aus der endzeit ihrer läufigkeit - lunes pennt fast im stehen ein + das am frühen morgen - war ne anstrengende zeit für ihn -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die haushunde allein würden eigentlich schon geschichten für viele blogeinträge hergeben - was hier so jeden tag los ist -

ansonsten steht hier alles unter dem motto winter - schneeschaufeln, autos überbrücken, holz ranschaffen, ofen am laufen halten - stroh verteilen, austauschen, weiter an den hütten + wetterschutzplätzen arbeiten, auf dünne hunde achten, die futterplusrunden + alles, was noch so unverhofft kommt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  wir hatten marci + micki durchs tierheim geschickt, um alle hütten auf winterfest zu checken + ggflls zu reparieren - sie haben lose bretter angenagelt + ein paar hüttendeckel neugezimmert - wenn hütten dann solche spalte haben, sind sie zwar nicht kaputt, aber auch nicht winterfest - finde ich zumindest -

also muß man da hinter + nochmal checken + selbst tätig werden - finde ich zumindest -

wir haben uns für folie entschieden, weil so noch sonne durchkommt (manchmal ist die ja doch noch da) + weil man fast neue hütten bauen könnte, wenn man die spalte mit brettern übernageln würde - das würde aber unseren rahmen hier komplett sprengen -

und was das stroh angeht, da ist nun zwar stroh drin, aber man beachte die dünne schicht - entweder nicht genug eingefüllt oder nie nachgefüllt bzw. ausgetauscht - das ist ja nix für so krasse minusgrade - finde ich zumindest - also muß man auch da nachchecken + selbst tätig werden -

und die schönen podeste nützen auch nix, wenn sie einen halben meter hoch zugeschneit sind + überhaupt - gemütlichmachen für die hunde ist hier irgendwie nicht vermittelbar - also gibts ständig was zu tun + wenn man denkt, man hat es jetzt, kann man grad wieder von vorn beginnen, weil das stroh ja nicht so fluffig, voluminös bleibt,     sondern platt + staubig wird -

 

hier noch ein paar eindrücke - heut wars diesig -

 die hüttenburg im freilauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ein teil des freilaufs

 

 

 

 

 

 

 

 

 morgens aus dem stall raus - siras gibt gas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  hier wachsen riesen eisschwerter -

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2012-12-19

Vorgestern kam das Müllauto und stellte einfach einen Karton ab. Darin befanden sich 3 vielleicht 10 Tage alte Welpen. Bumms, abgestellt und abgehauen... Ich war verzeifelt, was sollten wir tun mit den 3 Kleinen und rief Tibi an. Nun sind die Winzlinge bei Tibis Mutter und werden mit der Flasche aufgezogen - DANKE. Nachdem Johanna und Eva nachforschten stellte sich heraus, dass es zu den 3en auch eine Mutter gibt, die die ... grmpf ... Hundefänger nicht fangen konnten. Gerufen zum Ort des Geschehens wurden sie wohl durch einen ... grmpf... Anwohner, der von der Mutter gebissen wurde. Ich sag jetzt mal nix dazu, vermute aber, dass die Mutter wohl ihre Gründe hatte.

Dann hat Joli gestern noch einen Welpen angeschleppt, gerettet aus Schneemassen, die je nach Dauer des Tages schließlich bis zur Brust reichten...

Vor einigen Tagen erreichten uns auch Edgar, Oskar und Charlett. In einem Wäschekorb... Vorgeschichte unbekannt, Mutter unbekannt...

CharlettEdgar & OskarEdgarOskar

Und aus der Kategorie - besorgte Bürger finden einen Hund - die süße Witzig - wie immer in Absprache mit Eva und ohne uns... Witzig ist eine sehr drollige kleine Hündin, sehr offen und menschenbezogen.

Witzig

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2012-12-18

FrancoDies wird ein wahrlich trauriger Eintrag. Menschen hadern so manches mal mit dem Schicksal über Fairness und Gerechtigkeit, Menschen im Tierschutz sicherlich öfter.

SockeNachdem Socke verstarb erholte sich Bolle schnell, Bodo langsamer und um Clementines Überleben bangten wir sehr. Gestern war sie den 1. Tag wieder wirklich fit. Zwischenzeitlich erkrankte Bonita, danach Sjö, Franco, Albero und schließlich Edin. Während Bonita so gut wie genesen und Albero munterer erscheinen verstarb Franco vorgestern morgen. Leise, unauffällig, einfach tot... an einem Tag noch voller Elan, verspielt, lustig, fröhlich... nichts deutete darauf hin, dass er 2 Tage später nicht mehr lebt.Sjö geht es etwas besser, Edin macht uns noch Sorgen.

Heute Abend musste ich leider feststellen, dass nun auch Jucondo erkrankt ist, es geht im gar nicht gut und ich hoffe so sehr, dass ich ihn morgen lebend und bestenfalls in einem besseren gesundheitlichen Zustand auffinde.

 

Clementine

 

 

In dieser Situation wollten wir Slampas Welpen nicht aufnehmen, doch sie standen immer öfter am Tierheimtor. Plärrend verlangten sie ihre nächste Mahlzeit oder zumindest Beachtung.

Vor dem Tierheimtor

 

Eigentlich ganz lustig anzusehen, wie die kleine 6-köpfige Welpenschar ihre Kreise zieht, mal vor dem Arbeiterhaus auftaucht, mal im Gestrüpp verschwindet, mit Mama Slampa um die Ecke biegt, wäre da nicht ganz in der Nähe die viel befahrene Straße.

die Slampa-Family

Wir mussten eiligst was tun und so machten wir uns gestern ans Werk einen flotten Behelfszwinger zu errichten. Sabine servierte noch eine Extramahlzeit, damit die Kleinen sich möglichst nicht weit von ihrem Platz entfernten. Doch trotz der kleinen Kullerbäuche tauchten sie immer wieder auf. Es tat uns sehr leid für Slampa, die sich so gut und rührig um die Kleinen gekümmert hatte. Nun kamen wir und wollten ihr die Welpen wegnehmen, doch es wurde für die Kleinen einfach immer gefährlicher.

Freischaufeln vom Schnee

Es war soweit, ich öffnete die Tierheimtüre vor der bereits 4 der Welpen warteten. Auf dem Pfad zu ihrem bisherigen Zuhause sah ich Slampa sitzen, neben ihr lag ein Welpe und weiter hinten lief ein weiterer. Ich pfiff eine Melodie worauf der Welpe stehen blieb und sich umdrehte. Der andere regte sich nicht... ich pfiff und pfiff, ich rannte los, der Welpe war tot - Schädel gebrochen, es konnte nicht länger als vor einer halben Stunde passiert sein. Slampa hatte offensichtlich ihren toten Welpen an der Straße gefunden und zurückgetragen. In dem Moment fiel es mir nicht mehr schwer die Welpen einzusammeln und in den Zwinger zu bringen.

In der Nacht lauerten wir - Slampa vor dem Tierheim, wir im Tierheim, die Türe stand auf, die Kleinen legten sich mächtig ins Zeug ihre Mama zu rufen. Slampa ließ sich nicht 2 mal bitten, sofort schlich sie sich rein direkt an den Zaun zu ihren Welpen. Wir konnten sie mit einer großen Gitterbox einfangen, doch der Transport in den Zwinger zu ihren Welpen war nicht ohne. Slampa ist eine starke Hündin, die sicher schon lange auf sich selbst gestellt war. So einfach wollte sie uns nicht gewähren lassen. Nun liegt sie bei ihren Kindern im Zwinger und erholt sich von der Kastration. Slampa ist schon ein älteres Mädchen - 8 Jahre schätz der Tierarzt. Noch von der Narkose ganz beduselt konnten wir sie erstmals streicheln. Wie es mit Slampa weitergeht wird sich die nächste Zeit zeigen.

Slampa nach der OP2 der Döze im neuen Zwinger

 

5 von 8 bei diesen Lebensbedingungen, das ist schon eine tolle Leistung. Geschafft haben sie es vor allem durch die Unterstützung von Sabine. Jeden Morgen und jeden Abend hat sie die Familie mit Futter, Wasser, Decken, Stroh, einer Box und ganz viel Aufmerksamkeit versorgt. Die Welpen sind bereits mit einer Parvo- und einer Kombi-Impfung geimpft - 4 Jungs und 1 Mädchen. Einen Welpen zu verlieren schmerzt immer, doch so kurz vor dem Ziel ist es fast nicht zu ertragen. Es tut mir unendlich leid...

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2012-12-11

Nachdem es gestern ja kaum Bilder gab wollte ich sie heute nachreichen. Es wird ein bunter "Haus-Mix" und anderes.

Morgendliche Fütterung am Haus

 

 

ein paar Hausbereichsbewohner

Caspita und Peru

 

 

 

 

 

 

 

 

Japera - Elek und Ledi

 

 

Hilda und Nele

 

 

Romana und neu dabei ist Inez

 

 

der schöne Walapai und Scola

 

 

und der wieder ziemlich fitte Faramir :)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dies hier ist Pualanis bescheidenes Zuhause, welches sie sehr schätzt - und ihr Weg dahin :)

 

 

Es soll diese Nacht sehr, sehr kalt werden, Minus 30 Grad hat Andras gesagt...

 

 

 

 

Im Freilauf schauten Tigris und Zikomo so bei der Ankündigung von Kälte

 

Lanja treibt sich bei Feuerholz rum

 

 

 

 

 

 

 

Sabine wird nicht müde die Lebensbedingungen der Hunde zu verbessern.

 

Heute bei Sunday, Kylen, Saidee und Thomas

 

 

 

 

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2012-12-10

Heute wieder mal ein Eintrag von mir, wieder mal ohne Bilder. Ich hab da heute keinen Nerv dazu und ich muss mir mal etwas Luft verschaffen.

Ich hab hier noch ein wenig gegrinst als in Deutschland schon der erste Schnee lag, naja, es hat nicht lange gedauert, da fielen auch hier die ersten Flocken. Tja und wenn hier der Winter Einzug hält, dann mit allem drum und dran, Minus 22 Grad haben wir schon gemessen. Entsprechend froh bin ich zwar über den Ofen, aber alles hat seinen Preis. So bin ich nun den halben Tag damit beschäftigt für dieses stets hungrige Ding Holz ranzuschaffen und armeweise in die Öffnung zu werfen. Nur was tun in der Nacht? Die Nächte sind kurz geworden, verdammt kurz... Dafür haben wir Wasser, das nicht einfriert, keine hohe Belastung des Stromnetzes durch elektrische Heizkörper, die eh nicht gegen die Kälte ankamen, ein warmes Haus, in dem man auch noch Wäsche trocken kriegt, man kann sich waschen ohne zu erfrieren usw.

Draußen bei den Hunden sind für uns die kalten Hände und Füße das größte Problem. Handschuhe brauchen wir zwar noch nicht so viel wie Holz, aber doch reichlich. Verflixt nochmal wo sind sie denn und schwupp hat sich ein Hund wieder einen geschnappt und bevor man den Handschuh noch retten kann ... Zwar klauen uns die Hunde noch nichts direkt von den Füßen, aber warme Socken, dichte Schuhe haben wir anscheinend nicht genug. Einlegesohlen wären auch hilfreich. Versprochen wird einem in den Versandhäusern ja viel, aber bisher hat noch keine Bestellung ihr Versprechen gehalten. Mal sehen ob es die nächsten Boots dann tun.

Faramir ist krank bzw er baut plötzlich rapide ab. Er lag gestern in der Praxis an der Heizung und bewegte sich dort gut einen ganzen Tag auch nicht mehr weg. Er schläft tief und fest, das hat er immer schon getan, nur nicht so viel am Stück. Inzwischen ist er wieder etwas munterer und läuft draußen rum.

Im Nebenraum lagen Bolle, Bodo und Clementine. In der Nacht war auch Socke noch mit dabei. Sie ist verstorben und ich bin ziemlich fassungslos: Alles sieht nach Parvo aus und sollte es tatsächlich Parvo sein, dann haben wir es mit einem Stamm zu tun, der durch die Impfe nicht abgedeckt ist. Alle 4 waren bereits 2 mal ordnungsgemäß geimpft, auch zuvor entwurmt, daran liegt es also nicht. Impfversager kommt bei 4 Hunden gleichzeitig ja wohl auch nicht in Frage. Bolle hat sich wieder gefangen und ist wieder mit den anderen draußen, Bodo scheint sich etwas aufzurappeln, doch Clementinchen hängt noch arg durch.

Wir haben versucht Slampa einzufangen, denn sie soll kastriert werden. Wir haben versucht bedeutet erfolglos. Mir geht es auch nicht gut damit sie bei diesen Temperaturen mit einem oralen Sedierungscocktail vermeintlich Schach matt zu setzen. Sie war zwar müde, aber sie war fit genug uns im Auge zu behalten und noch rechtzeitig mit erstaunlichem Tempo vor uns abzuhauen. Und dabei hat sie schon deutlich mehr Zeugs bekommen als angeblich ausreichend... Wir brauchen eine Falle und ein Betäubungsblasrohr, sonst kommen wir nicht weiter. Dabei meine ich nicht speziell Slampa sondern überhaupt die ganzen unkastrierten Müllkippenhunde. Diese beiden Gerätschaften sind sauteuer wie ich feststellen musste, zumindest wenn man Sachen haben möchte, die für die Hunde keine Gefahr darstellen.

Bei dem Einfangversuch von Slampa trafen wir auf Schokida – Irgendwann fiel mir ein kleiner Schatten am Zaun auf. Ich lief hin, es war eine Dackelin in Schokofarben, die mein Kommen nicht begrüßte. So ging ich wieder weg, doch eine Stunde lang blieb sie wo sie war. Also ging Sabine erneut gucken. Auch da war Schokida noch nicht davon überzeugt, dass wir es gut mit ihr meinen, doch immerhin wurde sie neugierig. Nach ein paar Minuten folgte sie uns und da wir Futter dabei hatten stellten wir ihr was zu futtern hin. Sie war ausgehungert und fror... und wirkte so verloren. Wir nahmen die kurzfellige kleine Schokida mit. Sie ist lieb, freundlich, lässt sich streicheln und nach kurzem Kennenlernen wird sie auch schnell anhänglich.

Ich glaube noch nie waren die Wetterschutzbereiche der Hunde so gut wie jetzt. Wir hatten bei der Holzfirma hier in MC 20 neue Hütten machen lassen. Die sind echt super stabil, gut verarbeitet, die restlichen Hütten hier im Tierheim werden repariert, die meisten sind jetzt ganz ordentlich. Im Prinzip waren fast alle mit dicken Schlitzen, der Deckel passte nicht, Bretter waren lose, rausgebrochen etc. Die meisten Rück- und Seitenwände wo die Hütten stehen sind nun mit Folie ausgekleidet, leider machen einige Hunde das wieder kaputt. Aber ein Versuch war es wert und hinter den Hütten bleibt die Folie ja dran. Somit ist es deutlich weniger zugig in den Wetterschutzbereichen. Es dürfte kein Dach der Zwinger mehr undicht sein. Es waren zahlreiche alte Schindeln zerbrochen, sie wurden ersetzt. Trotz allem ist es nicht viel, was die Hunde an Schutz haben und wenn man selbst bibbernd vor den Zwingern steht mag man sich gar nicht vorstellen wie es den Hunden dann nachts geht.

 

An einem Morgen war Radau am Zaun, ich ging schaun, Hochbetrieb, denn die Hunde vor dem Tierheim tummelten sich bei der kleinen Hütte, die Pualani vorm Tierheim bewohnt. Regungslos daneben saß die kleine Loredana, versuchte möglichst klein zu sein, denn sie war am Zaun angebunden worden, konnte sich nicht wehren, nicht flüchten. Wir befreiten sie aus ihrer Lage und brachten sie ins Tierheim.
Loredana ist entsprechend verstört; als sehr menschenbezogene + verschmuste Hündin ist dieser Platz hier für sie alles andere als schön -

Theorie und Praxis Welpenquarantäne. Eine Quarantäne als reine Außenanlage (bis wir hier Zwinger mit richtigen Innenräume bauen können braucht es den berühmten 6er im Lotto) bei Minus 20 Grad hygienisch einwandfrei zu betreiben ... wir haben extra OP-Schuhe für die Zwinger gekauft, die man desinfizieren und bei 90 Grad waschen kann ... innerhalb von wenigen Minuten frieren einem die Zehen ein. Sowas wie Handdesinfektion bedeutet keine Handschuhe, die desinfizierbaren Plastikboxen sind saukalt, es stapeln sich die Decken etc. Allein die Tatsache, dass man sich die Schuhe ausziehen muss lässt einen gut überlegen, ob man da auch rein will. Aus dem Bereich gibt es zu berichten, dass die Beetee-Kinder Jocundo, Albero, Franco, Bonita und Fuerte sich super entwickeln und ganz schön muntere Tierchen geworden sind. Der Platz wird langsam aber ganz sicher zu klein und es wird Zeit, dass sie bald ausziehen können. Wer sich über die Namensgebung wundert... ich wollte den Winter eigentlich in Spanien verbringen...

Olga, Oren und Olisa sind gut drauf, Olga hat ihren Schock überwunden und zeigt sich jetzt als sehr menschenbezogen und auch die beiden Winzlinge haben es bei ihr abgeguckt und freuen sich dolle wenn an kommt. Jana findet ihren Aufenthalt in der Quarantäne von bescheiden bis beschissen. Zu klein, zu eng, zu wenig los und zu wenig Aufmerksamkeit dürfen es wohl so ziemlich beschreiben. Sie ist eine super anhängliche, freundliche Hündin, sehr verschmust und sicherlich auch sehr verspielt. Ihre Kids sind mit Menschen noch sehr zurückhaltend, aber allesamt sehr neugierig und untereinander ein verspielter Kuschelhaufen.

 

  


weiterlesen

Tierheim-News vom 2012-11-29

die kleine sala ist tot -

ihr erinnert euch vielleicht - sala wurde zusammen mit ihrer mutter, der sanja, von den hundefängern hierher gebracht + sie war sooo ein kleines ding, obwohl sie laut gebiss schon über 4 monate alt war -

sala hatte von anfang an schnupfen, nahm aber gut zu, wurde vom ängstlichen, schwachen kleinen ding zu einem lustigen kleinen welpenmädchen, das auch schon mal überschwänglich durch den zwinger rannte + sich wedelnd auf den rücken warf vor freude, wenn man sie besuchte -

dann schwand ihr eh nicht soo riesiger appetit immer mehr, bis sie letztendlich gar nix mehr essen wollte, innerhalb von zwei tagen zu einem erneuten kleinen strich abmagerte + dann in der nacht verstarb -

es kam so überraschend - wir hatten nicht damit gerechnet + es bleibt unklar, was sie letztendlich hatte -

oh weh, das war mal wieder sehrsehr traurig -

sanja wird nun ohne ihre tochter ihren weg im tierheim machen müssen - die beiden hatten ja so dick zusammen geklebt + sahen sich auch so ähnlich, wie ich finde - immer wenn ich jetzt sanja sehe, sehe ich gleichzeitig auch die kleine sala in ihrem gesicht -

schnief - sie war so ein rühriges kleines ding...

 

 

und die lebenden stehen weiterhin wedelnd vor einem + freuen sich - es ist hier ein kommen + gehen in jeder hinsicht -

 

heute sind hier insgesamt 13 neue hunde hinzugekommen - morgens kam  joschka, der eine holzkiste mit mutterhündin + zwei 6monatigen welpen vorm tierheim gefunden hatte + eine alte hündin, die irgendwelche miesen menschen mal wieder heimlich an den zaun gekettet hatten -

die ines, eine alte hündin,sie kann schlecht laufen + hat große tumore an der milchleiste - sie hat sich direkt in eine kleine hütte gelegt + beschlossen, dort vorerst nicht mehr rauszukommen - richtig so - wir schauen dann, was wir für sie tun können -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hier vlnr bob, bobilla, bill - sohn, mutter, sohn - die drei sind schon ganz vergnügt + haben ihre ankunft im tierheim gut weggesteckt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und wie es kommen mußte, kam dann gegen 10 uhr morgens auch mal wieder die müllabfuhr, sprich die hundefänger - sie hatten 8 hunde in ihren kleinen dreckskäfig gepfercht, die sich gegenseitig total zugekackt hatten + vor angst + aufregung sabberten + kotzten -

ich hab die ankunft selbst nicht miterlebt, meli hats mir erzählt - ich muß etwas aufpassen; ich werde so wütend + sauer, daß ich mich nicht mehr gut unter kontrolle habe, wenn ich diese hundefänger treffe - ich könnte ...................................!!!

hier abgeladen wurden:

adan, apsara + anevay, alle so um die 4 monate + völlig paralysiert von dieser nummer -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der fedon, ein hund, der offensichtlich vieles wegstecken kann - er fiel aus dem käfig + war neugierig auf alles + alle -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die nieves, vorerst auch ziemlich unter schock stehend -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

sowie die mutter olga mit ihren welpen olisa + oren - die welpen waren während der fahrt mit dem müllwagen aus dem käfig gekrabbelt, gefallen - wer weiß das schon - die mußten dann, als der käfig ausgeladen war, noch mühsam gesucht werden in all dem gerümpel, das dieser wagen so mit sich rumfährt - auch die drei sind extrem bedient - olga war in den ersten stunden megaaggressiv + wollte nur ihre welpen beschützen - mittlerweile ist sie etwas runtergekommen + kommt auch schon vorsichtig näher -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und vorgestern hatten zwei (über) eifrige frauen die jana, mutter von 7 welpen an einem supermarkt aufgesammelt, weil sie dort ihrer meinung nach zu gefährlich lebten -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6 welpen brachten sie zusammen mit jana + den siebten, warum auch immer, heute - angeblich konnten sie ihn erst jetzt finden...man weiß halt auch nie, was die leute einem hier fürn quatsch erzählen - alles bleibt letztendlich sehr undurchsichtig...

tja, was soll ich sagen - wir wollen natürlich hunden helfen, darum sind wir ja schließlich hier - trotzdem freuen wir uns nicht, wenn gutgenährte, gesunde + muntere hunde hierher kommen - es hat einfach zu wenig platz + soviele hunde leben schon in übergangslösungen + unter nicht akzeptablen bedingungen - wie soll man das verändern, wenn ständig soviele neue hunde dazukommen??? jetzt mußte also wieder gerückt werden + pläne, hunde umzusetzen, sind bis auf weiteres verschoben -

eva, die offizielle tierheimleitung, sowie viele menschen hier vorort betrachten das leben der hunde in diesem tierheim als luxusunterbringung - und wahr ist wohl, daß es hier in mc echt super ist im vergleich zu anderen rumänischen tierheimen, wahr ist aber auch, daß sie trotzdem noch in dreck, matsch + auf viel zu kleinem raum ein tristes leben leben -

hinzu kommt noch, daß viele menschen denken, die hunde leben hier besser als auf der straße + bemühungen, das leben der hunde auf der straße zu verbessern, gibt es gar nicht - niemand, der futterplätze einrichtet, niemand, der unterschlüpfe bereitstellt, niemand, der straßenhunde zum kastrieren bringt + sie wieder frei läßt + niemand, der sich mit der stadt darüber auseinandersetzt - spricht man sowas an, wird gesagt, ach, das bringt nix, das haben wir schon so oft versucht - wers glaubt, wird seelig...niemand will sich letztendlich da richtig reinhängen - ich finds zur zeit echt deprimierend + fühle mich wie in einem fass ohne boden -

grad dachten wir noch, wow, alle welpen sind abgereist, heut sind schon wieder alle zwinger belegt + in der welpenstation wachsen die kleinen in beängstigender geschwindigkeit...momentan sind dort drei mütter - beetee, jana + olga mit ihren insgesamt 14 welpen, dann noch lissy + jenny + dann fangen wir auch bald die 7 von slampa draußen, die gestern ihre puppyparvoimpfung bekommen haben - in den welpenzwingern draußen sind schon um die 20, die durchgeimpft aus der welpenstation ausgezogen sind - und 6 welpen/junghunde mußten ja bei ankunft schon in zone 1 untergebracht werden, weil im vorgesehenen bereich nix mehr frei war - da sind wir doch schon bei ganz locker über 40...

bei den erwachsenen hunden siehts ähnlich aus - wenngleich sich das etwas mehr streckt auf dem gesamtgelände - betrachtet man jedoch die tatsache, daß zone 4 pratisch auseinanderfällt + eigentlich gar nicht mehr existieren sollte, sieht auch das schon wieder anders aus - also ziehen doch wieder hunde in zone 4, obwohl man es eigentlich nicht möchte -aber wohin mit ihnen...?

vielleicht kein guter zeitpunkt, um blog zu schreiben - ich klinge so negativ...andererseits - wir erzählen ja hier vom leben + das ist halt auch mal so wie jetzt -

is halt so + wird auch wieder anders, das weiß ich glücklicherweise -

heut war mal kurz die sonne da - ahhhh - aufatmen + kurz lebensenergie tanken **************


weiterlesen

Tierheim-News vom 2012-11-24

das war ne volle woche - puh -

 

knödel hat es leider nicht geschafft... einen monat, nachdem er böse verletzt hier ankam, entschlief er nun auf der pflegestelle - knödel hat letztendlich gar nix gegessen + blieb insgesamt sehr apathisch - vielleicht hätten wir ihn doch besser hier behalten, immerhin lief er hier ja zuletzt seine kleinen runden + hatte was zum gucken, wenn er den tag lang in der hütte lag - ich weiß es auch nicht - er sollte es warm haben + ruhig, das war nun sicher der fall + er war behütet + umsorgt + auch schon ziemlich alt + wir konnten ja auch bis zum schluß nicht sagen, was sein wirkliches problem war - möge knödel nun auf jeden fall seinen frieden gefunden haben!

 

 

 

 

 

 

das mit dem warmhaben können wir nun immerin auch hier leisten - nach einer woche jeden tag um 7 uhr aufstehen + die arbeiter mit den hunden coachen, mit ausgeräumtem haus + provisorium an allen ecken + enden ist seit gestern tatsächlich der ofen im haus eingebaut, zusammen mit diversen heizkörpern, die im haus + in der praxis nun tüchtig einheizen - wenn wir in der küche denn genügend  holz ranschaffen + darauf achten, daß das teil gut brennt -

wie man vielleicht erkennt, der ofen ist ganz schön groß - normalerweise haben leute so ein ding im keller stehen oder in einem heizraum - bei uns steht er nun in der eh schon recht kleinen küche, wo wir uns nun etwas quetschen, aber dafür im echt warmen hocken -

 

zur gleichen zeit wie die heizungsbauer sind auch die stallbauer angefangen - der stall für zwei pferde ist in der mache + wird wahrscheinlich im laufe der kommenden woche fertig sein -

dann können das tierheimpferd siras + syle, die istvan täglich mit der kutsche hierherzieht, dort unterschlupf finden -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

krümel, der rottweiler, der draußen bei den arbeitern lebt, hat eine winterfeste hütte bekommen + eine vernünftige laufleine, mit der er sich nicht mehr veheddert + stundenlang dumm in der patsche sitzt - er hat nun mehr als 15 m auslauf, sowie seinen hintern im trockenen + warmen - für ihn eine 300%ige verbesserung der lebensqualität... 

die kleine yogi macht sich super - sie verläßt die krankenstation nun tagsüber + chillt hier am haus mit rum, ganz selbstverständlich folgt sie einem auf schritt + tritt + erkundet das gelände so nebenbei - ich hab sie heut gewogen, sie hat ganze zwei kilo zugenommen, was ein knappes drittel ihres ankunftsgewichts ist! ihre wunden verheilen schön + aus dem dauerhungrigen, neben sich stehendem kleinen wesen wird langsam ein hund :)

 

 

 

 

 

 

 

 

nachzutragen sind noch jenny + lissy, die beiden welpen, die ibi ein paar tage mit zu sich nach hause genommen hat, weil hier ja schon kein platz mehr frei war -

beide mal wieder sehr offene, freundliche kleine pupsis, momentan ungefähr in meerschweinchengröße,  die nun in der welpenstation untergebracht sind, ihre parvoimpfung schon hinter sich haben + all das tun, was so kleine halt tun...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

a propos welpenstation - es wird hier ja mittlerweile doch empfindlich kalt...besonders in der betonnierten welpenstation - sie sind dort zwar alle wind- + niederschlagsgeschützt + haben alle sonne, die der tag bietet - wenn da jedoch so gar nix geboten wird + das schon seit ein paar tagen...dann isses dort echt frostig -

so ist es nun usus geworden, abends alle boxen mit wärmeflaschen auszustatten - die riesigen 2,5 literflaschen, in denen man hier getränke fast ausschließlich kaufen kann, haben nun endlich einen sinn, sobald sie geleert sind -

wir kochen also wasser auf, füllen die flaschen ab + verteilen sie dann auf die boxen - wer nur zu zweit ist + so klein, kriegt zwei - je nach box + bedarf halt - morgens sind sie manchmal noch etwas warm - ich denke, es wird schon was bringen + manche kuscheln sich auch direkt ran, wenn sie im handtuch eingewickelt + in position gebracht ist -

und a propos welpen allgemein - es ist echt schön zu hören, wie es der ganzen welpenschar in deutschland geht - vielen dank an alle, die uns so schön mit infos versorgen + uns teilhaben lassen an den ersten schritten im leben der ehemals kleinen...natürlich ebenso bei den großen, keine frage!!! es ist beim letzten transport einfach so unglaublich gewesen, daß tatsächlich allealle welpen abreisen konnten, die ihre impfungen durch hatten - wie schön für sie, daß sie frühstmöglich in ein realistisches leben starten konnten!

dann gibts noch neuigkeiten von der hündin vorm tierheim, die mit den welpen - wir haben sie slampa getauft - slampa also hatte beschlossen, die hütte, die wir ihr hingestellt hatten, ist mist + zog dann nachts einfach aus samt sack + pack - mehrere tage blieb die ganze familie verschwunden, nun hab ich sie zufällig am rande der müllkippe entdeckt - ein welpe fehlt mittlerweile, 7 sind noch da -

slampa hat eine bodenhöhle bezogen, die sicher wärmer + geschützter ist als die hundehütte -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

den 7 geht es gut, slampa ist fast nur noch haut + knochen - wir füttern sie nun zweimal täglich, nächste woche können die welpen geimpft werden + dann in absehbarer zeit werden wir versuchen, slampa zur kastration einzufangen, wahrscheinlich mit betäubung -

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

schön ist, luciano - einen hund, den man nie gesehen hat, weil er sich immerimmerimmer in einer hütte versteckt hatte, ist nun ab + an mal draußen zu sehen - nach eingehendem coaching + umbau seines normalozwingers in einen mehr offenen bereich wurde es ja langsam besser + er konnte sich beim streicheln auch mal entspannen, dann blieb er auch mal draußen sitzen, nachdem man ihn aus der hütte rausgetragen hatte + nun kommt er tatsächlich von sich aus mal raus :)))

vlnr

azra, layka, bjarne, luciano

nicht zu sehen ist free, den man bislang auch wirklich nie sieht + grad auch nicht zu sehen ist tazman, der sonst aber schon auch mit dabei ist -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hilda ist seit einiger zeit in der krankenstation - grund war eine beißerei, bei der ziemlich was abbekommen hatte - hilda war in letzter zeit ziemlich dick geworden, nicht die einzige in ihrem zwinger, so fiel nicht so recht auf, daß sie nicht nur fett war, sondern auch große wasserablagerungen an verschiedenen stellen hatte - vielleicht arbeiten die nieren nicht richtig, außerdem hat sie auch herzprobleme - anfangs hat sie nur rumgelegen, mittlerweile hat sie sich eigentlich gut erholt, läuft wieder rum + ist insgesamt wach + interessiert -

 

montag bekommen wir endlich die blutergebnisse, dann werden wir hoffentlich näheres wissen -

 

 

 

und dann gibt es noch zu berichten, wir haben zwanzig hundehütten extern in auftrag gegeben, weil unser handwerker marci nicht mehr weiß, wohin vor arbeit hier - gestern wurden sie geliefert + wir freuen uns schon darauf, diverse hütten aus diversen zwingern auszumustern -

dazu nochmal ein kleiner wink mit einem kleinen zaunpfählchen...es gibt immer noch bautickets, die zu vergeben sind...

 

soviel erstmal für heute - jetzt muß ich dringend wieder holz für den gefräßigen ofen ranschaffen... ;)


weiterlesen

Tierheim-News vom 2012-11-19

mannmannmann - ein tag, wieder mal vollgestopft bis oben hin.

ich tummelte mich in der welpenstation, so ganz will das ohne unsere unterstützung noch nicht laufen. joker ist derzeit krank, zuvor war es nane, die aber heute wieder etwas futterte. das futter sah heute mal wieder aus... abgemacht waren 1 kilo reis auf 4 eimer, heute waren es eher 4 kilo reis auf ein eimer. ich hab dankend abgelehnt und selbst gemixt.

kaum kam ich aus dem "laden" raus stand der heizungsmensch vor mir. ich hibbelte von einem bein aufs andere, denn während ich in der welpenstation war kam die Müllabfuhr. aus der ferne sah ich wie ein im gesicht verletzter hund zur praxis gebracht wurde. desweiteren rannte eva mit einem einzelnen welpenmädchen auf dem arm hin und her - wohin? tja, gute frage, die quarantäne ist voll.

ich versuchte mich zu konzentrieren, schliesslich wollte ich ja wissen, was genau ich heute wie und wohin aus dem haus räumen soll, weil die arbeiten im haus morgen früh um 7 uhr beginnen sollen. das wird noch spassig, die ganze zeit arbeiter in unserem direkten lebensbereich und das mit ein paar hunden, die das gar nicht spassig finden werden. gut, der heizungsmensch hatte mir alles erklärt, ich wollte jetzt endlich dringend gucken gehen. da klingelte evas telefon, sie sah mich an und meinte nur - suceava-hunde in miercurea ciuc - wow, danke für die zeitige info.

ich preschte also los, der eigens für diese 5 hunde freigeräumte zwinger wurde uns schon am vortag mit irgendwelchen privatabgaben - in absprache mit eva - wie üblich ohne info an uns - oder besser gesagt mit 2 rüden besetzt. wohin mit ihnen, wohin mit den anderen - ich drehte mich im kreis während andras eiligst arbeiter heranholte. schnell haben wir die hunde umgesetzt und nun befinden sich auf dringlichen wunsch von nina 5 hunde aus dem tierheim in suceava in zone 1. etwas eng, aber vermutlich allemal bessser als was sie hatten. im tierheim von suceava haben sich sage und schreibe 900 hunde angesammelt, ein ende ist nicht in sicht. als nina auf ihrer tour im oktober in diesem tierheim war schrieb sie abends folgende zeilen.

900 Hunde…

… 900 Augenpaare. 900 Geschichten. 900 Individuen.

Zusammengedrängt zu einer großen bellenden Masse Hund. Gitter, Hütten, Schlamm, Dreck. Sie drängen sich an den Zaun, hungern nach einer Berührung nach ein wenig Aufmerksamkeit. Sie winseln sehnsüchtig, ihre Blicke sind verzweifelt und sie alle sehen Dich bittend an- 900 Augenpaare.

Viele hinken, haben Verletzungen, Schmerzen oder einfach nur Angst. Sie frieren.

Sie alle sehnen sich danach zu leben. Manche sicher auch danach zu sterben.

Sie alle sehen Dich an. Bitten um Hilfe. Du stehst da, einsam, hilflos. Was willst Du ihnen antworten? Wie Dich entschuldigen?

Suceava Oktober 2012

haben wir nicht genug eigene hunde? haben wir nicht genug zu tun? haben wir nicht genug probleme? nutzt es was, wenn man von 900 hunden 5 weg holt? trotzdem, manchmal muss man sowas einfach tun, sinnig oder nicht.

ok, den 5 hündinnen ging es soweit gut, die reise gut überstanden etc. Lojos entschuldigte sich bei mir, dass in zone 1 die zwinger noch nicht geputzt waren, da realisierte ich, dass die jungs heut auch nur zu dritt waren. die waren auch gut bedient, da kam nicht nur der heizungsmensch mit all dem material, heut kam auch der stallmensch mit all seinem material. siras - das tierheimpferd - braucht nämlich noch eine geeignete winterunterbringung. und die jungs mussten überall schön alles abladen. es musste noch ein quarantänezwinger für 2 welpchen hergerichtet werden, die wir vor 3 tagen kurzerhand ibi in die hände gedrückt hatten, weil wir nicht wussten wohin mit ihnen. nun denn, die müllabfuhr schien nur das welpenmädchen (capra) und den verletzten (valentin) gebracht zu haben. lojos wollte füttern, ich hatte noch schnell zwei hunde umgesetzt und half kurz beim füttern mit.

während ich also startete das haus zu räumen wollte sabine ... als ein auto anhielt, eine frau einen verschnürten sack aus dem kofferraum holte, ihn ihr in die hand drückte und beim wieder ins auto einsteigen nur blöde meinte, es wäre nicht ihrer. in dem sack befand sich ein verstörter junghund, gehalten von einer verdatterten sabine. das schafft eigentlich keiner so schnell.

im prinzip wars das dann auch heute, das normale programm blieb wieder auf der strecke, was ist eigentlich überhaupt das normale programm?

Nelson - 1. Privatabgaberüde - wurde laut Andras aus einem Auto geworfen, er hat ein verletztes Hinterbein

 

Hollyday - 2. Privatabgaberüde - warum auch immer

 

Valentin - Verletzter Hund von der Mllabfuhr gebracht

 

Capra - Welpenmädchen von der Müllabfuhr gebracht

 

Fee - Suceavahündin

 

Gundel - Suceavahündin

 

Vista - Suceavahündin

 

Gwyn - Suceavahündin

 

Sira - Suceavahündin

 

Jacko - Junghund im Sack

und von den kleinen Welpen Jenny und Lissy die bei Ibi für 3 Tage untergebracht waren haben wir noch keine Bilder


weiterlesen

Tierheim-News vom 2012-11-18

na klar ist wieder jede menge passiert - die guten oder schlechten geschichten zuerst? von vorne oder hinten anfangen?

ich fang mit den schlechten an, dann haben wir das hinter uns...direkt am tag nach harriets tod fand ich sowohl pastor als auch noah tot auf - unabhängig voneinander verstarben beide in der nacht, ohne daß wir damit auch nur ansatzweise gerechnet hätten -

 

noah, hier zur linken, war wohl sehr alt + hatte vielleicht herzversagen -

bei pastor wissen wir es einfach nicht - er war soo dünn + war letztendlich auch nur drei tage hier -

was kann man dazu sagen - es tut mir sehr leid um + für die beiden + ich frage mich, wären sie auch außerhalb des tierheims gestorben? alles spekulationen + vielleicht waren beide sehr krank + haben hier noch ein paar warme + geschützte nächte verbringen können - auf jeden fall hat mich das ganz schön mitgenommen :(((

 

 

 

 

 

 

 

 

 

an diesem tag kamen dann kurze zeit später sarah + doro mit dem sprinter angefahren - ihre mission: hunde nach deutschland bringen + ein paar tage mitarbeiten - es war eine schöne zeit mit den beiden + sie fuhren mit sage + schreibe 62 hunden hier ab, die mittlerweile alle wohlbehalten in deutschland angekommen sind -

  mit dabei waren alle komplett durchgeimpften welpen + das allein waren schon fast 40, die ich jetzt mal nicht aufzähle,  sowie die erwachsenen hunde perle, gian, canella, carmen, daggi, anaya, lefke, agathe, giuseppe, fred, paulchen, estelle, albano, lila, zifa, gino, otis, martino, carsta, damaris, codoa, pamona, basileios + hadih -

bei allen ist ja immer ein tränchen dabei - bei perle waren es bei mir doch ein paar mehr...hatte ich mir so sehr für sie gewünscht, sie möge ein schönes plätzchen für den winter finden, so schwer fiel es mir, sie loszuschicken...schnief - mittlerweile schnarcht sie gemütlich + zufrieden in radevormwald ;)

in den tagen vorher hatte sie noch ihr volles slapstickprogramm ausgepackt, als wollte sie es mir besonders schwermachen - beim ausladen all der tollen gaben, die der sprinter immer so mitbringt, war natürlich auch wieder jede menge futter dabei, das wir immer sofort in unsere plastikfässer umfüllen - perle und viele andere haushunde folgen einem da auf schritt + tritt; es fällt ja ab + an was runter - und frau oberverfressen-perle natürlich erste reihe -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mit de tüte über den kopf ist sie dann hier durch die gegend gelaufen + war noch ganz empört, als ich sie vermeindlich daraus befreite...

 

neuzugänge gibts auch - es kamen mit den hundefängern der pumpel, ein kleiner 6 monatiger rüde - ganz ein sweeter

 

 

u

 

nd die yogi, die einem wandelnden skelett gleicht + unschöne offene sitz- oder liegestellen hat, die mangels irgendeiner vorhandenen fettschicht direkt die knochen freigelegt haben -

 yogi wird wohl irgendwo angebunden gewesen sein, das zeigen die spuren an ihrem hals - entweder wurde sie dort vergessen oder vorsätzlich so dünn gehalten - sie befindet sich bis auf weiteres in der krankenstation + wird gepäppelt -

 

 

 

 

hier hat tibi sie schon behandelt - er hat die löcher genäht + sie einbandagiert -

yogi ist eine freundliche, erstmal zurückhaltende junge hündin - wen wunderts...

desweitern wurde die jule an der abgelegensten stelle des tierheims an den zaun gebunden + nur durch zufall morgens entdeckt - wer weiß, wie lange sie dort schon gesessen hat bei dieser kälte...hier unten seht ihr sie nach ihrer kastration in der krankenstation, ansonsten ist sie gesund, freundlich + sehr anhänglich - ganz eindeutig an menschen gewöhnt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

castello wurde von leuten in der stadt gefunden - er irrte dort offensichtlich allein durch die gegend - ein fröhlicher welpe -

  und von marika, einer unterstützerin des tierheims, wurde der mariko gebracht - ein straßenhund, den sie seit einiger zeit füttert + um dessen leben sie nun bangt, weil ein anwohner ihn dort nicht mehr haben will -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gestern abend wurden noch zwei hunde gebracht - da fehlen uns noch fotos - nächstesmal dann -

 

tja, und sonst - gibbone + romana sind inzwischen aus der krankenstation ans haus gezogen - beide waren ja beißopfer in ihren gruppen + tauten hier so schön auf, daß wir sie direkt hierbehalten haben, um am ball zu bleiben -

gibbone ist erstaunlicherweise die mutigere + schon sehr zugänglich - sie kreischt nicht mehr soviel rum, kommt, wenn man sie ruft + läßt sich schön durchkraulen - romana ist noch etwas zurückhaltender, kommt zögerlich, aber dann doch irgendwann + läßt sich ebenfalls streicheln, durch die gegend tragen - alles mögliche - gerade eben haben sie sich mal in die küche getraut - meli nennt sie ´die schüchternen schulmädchen´, weil sie abseits liegen + sich noch nicht so recht trauen - aber immerhin, wer hätte das gedacht!!!

 

hier seht ihr Jorja, die nun in zone 4 zu wolf gezogen ist - es gefällt ihr dort offensichtlich ziemlichziemlich gut... :))

  

 

 

 

 

 

 

 

 

und hier einfach noch ein paar fotos aus den letzten tagen -

pualani, die morgens immer ein bewachtes frühstück von mir bekommt - nein, sie zieht nicht die lefzen hoch, sie kaut mit ihrem megaüberbiss...

 

 

 

 

 

 

 überwachtes frühstück, weil diese 4 liebenswerten penner, die ja ebenfalls vor dem tierheim hausen, sie sonst überfallen + es ihr wegfressen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hier jannick + terk, die den ausbau ihres freilaufs sichtlich genießen -

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und der puli, der eine fette kaurolle ergattert hat + gar nicht weiß, wo nun hin damit...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

knödel übrigens hatte sich hier ganz gut gemacht - er lief tagsüber draußen rum, ab + an zumindest, ansonsten hat er sich ziemlich gern in einer der strohhütten hier gelegt + die lage von dort aus gemächlich beobachtet - nur mit dem fressen wurde + wurde es einfach nix - nun ist er seit ein paar tagen auf eine pflegestelle hier am ortsrand gezogen in der hoffnung, er möge dort zu fressen anfangen - alle paar tage schaut tibi nach ihm, bislang ist noch kein durchbruch geschafft, es geht ihm jedoch soweit gut - seine wunden heilen auf jeden fall sehr schön!

 

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2012-11-12

wir trauern um unsere kleine harriet...die heute nacht, sozusagen im kreis der familie von uns ging...schnief...

harriet lebte gute drei jahre hier in diesem tierheim - sie wurde von den hundefängern gebracht, hatte eine riesenbeuel am kopf + war menschen gegenüber lange gänzlich unzugänglich bzw. ihnen eindeutig feindlich gesinnt - lange hat es gedauert, bis sie wieder vertrauen in die menschheit fassen konnte + sich im letzten jahr zu einer wahren schmuserin entwickelt hatte, die immer freudigst auf einen zugelaufen kam, wenn man in zone 4 kam, wo sie zusammen mit ihrem kumpel wolf seit dem sommer als freilaufhund lebte -

ich habe harriet erst im august diesen jahres bewußt kennengelernt - sie war eins meiner ersten `entfilzungsprojekte` + ich verbrachte ein gutes stück zeit mit ihr, um alle kletten + ihren ganzen drecksfilz heraus zu schneiden  - danach konnte sie ihre hinterbeine wieder richtig bewegen + sie rannte fast befreit mit ihrem lustigen gang immer wieder hin + her -

kurze zeit später büchste harriet zweimal aus - meli berichtete damals darüber - und machte kleine entdeckungsreisen in der näheren umgebung - bei einer rutschte sie einen riesen müllberg runter + kam nicht mehr allein hoch - das bild, als sie dann von meli + joschka gerettet wieder in ihre zone 4 einmaschierte - selbstbewußt, lustig-aktiv + sofort zielstrebig  ihren futternapf ansteuernd, war uns in der gestrigen nacht immer wieder präsent - so kannten wir unsere harriet...

 

 

 

harriet erlitt wahrscheinlich vor kurzem einen schlaganfall, der erstmal unbemerkt blieb - da sie mit ihren 16 jahren eher der gemütlich-gemächliche typ war, hatte sie eh immer viel rumgelegen - dann fiel jedoch auf, wie eierig sie lief + daß sie auch ihrer lieblingsbeschäftigung - dem futtern - nicht mehr so freudig nachging - und daß sie auch gar nicht mehr erwartungsvoll wedelnd hinter der tür gewartet hat - oder wenigstens sofort angelaufen kam, wenn man zone 4 betrat -

und dann ging irgendwie alles ganz schnell - wir nahmen wir sie zuerst in die krankenstation auf + dann zu uns ans haus -

harriet nahm rapide ab + fiel regelrecht in sich zusammen - sie wedelte maximal zweimal, ganz schwach + konnte sich nur noch schlecht auf den beinen halten -

schmerzmittel, versorgungsinfusionen, wärme + ruhe - nix konnte sie mehr auf die beine bringen -

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gestern abend war es ganz klar, sie würde die nacht nicht überleben - wir richteten uns ein schlaflager auf dem boden in der küche ein + schliefen neben +  mit harriet ein - irgendwann in der nacht begann dieses spezielle atmen des sterbens + harriet tat noch einen allerletzten atemzug, dann war sie gegangen -

heute morgen haben die arbeiter ihr ein grab ausgehoben - in dem kleinen gang zu orions + schneeglöckchens zwinger - sinka joschka hat ihr sogar so ein kreuz hingestellt - sie war der einzige hund, dessen namen er kannte -

wie sagte meli heute irgendwann - harriet war ein besonderer hund - alle haben ihre persönlichkeiten, klar - harriet jedoch war ganz ganz besonders, und so gut es ist, daß sie relativ friedlich einschlafen konnte + nicht eingeschläfert werden mußte, daß sie ein langes leben hatte + in ihren letzten jahren zumindest wahrgenommen, umsorgt + bedacht wurde - so traurig sind wir, sie nicht mehr bei uns zu haben -

wir werden dich sicher nie vergessen, kleine süße harriet mit den wunderhübschen augen!

 

 http://www.youtube.com/watch?v=gQEomAXk8bw&feature=youtu.be


weiterlesen