Zurück


























Enja

Geschlecht: w
Geburtsjahr: 2014
Schulterhöhe: 55 cm
Kastriert: ja
Aufnahmedatum: 03.11.2014

In dem vergangenen Jahr ist in Enjas Gruppe noch Justus gezogen. Enja und ihre Kumpanen haben ihn wohlwollend aufgenommen und so hat Justus endlich auch sein Gleichgewicht gefunden. Im letzten Frühjahr war die Gruppe am schlimmsten vom Hochwasser betroffen, sodass wir sie evakuieren mussten. Seitdem lebt Enja mit den Jungs in einem anderen Bereich des Tierheims, wo sie sich wohler fühlen. Der Zwinger ist etwas kleiner, aber sie sind dort so lustig und präsent geworden, dass wir es dabei belassen haben. Enja hält weiterhin Abstand zu uns Menschen. Juli 17

.........
Enya lebt weiterhin mit Amani, Aaron und Spencer. Die scheue Hündin hat ihre Jungs gut im Griff. Sie leben ein harmonisches Leben, spielen viel, haben einen der größten Zwinger für sich. Enya hat mit uns Menschen einfach kein stabiles Vertrauen aufbauen können, möchte lieber Abstand, auch die Zeit hat das nicht verändert. - Juni 16

-------------
enya hat scheinbar die für sie passende gesellschaft gefunden; mit aaron, spencer, shakira, amani + steffi rockt sie nun die bude + ist auch immer zu sehen, zumindest, wenn mensch sich außerhalb ihres zwingers aufhält - betritt man den zwinger, ist sie zwar nicht sofort verschwunden, aber sobald sie das gefühl hat, man interssiert sich zu sehr für sie, ist sie dann doch in der bude - hier ist noch überzeugungsarbeit zu leisten, die wir hier leider nicht verläßlich bringen können - aus diesem grund wäre es für enja besonders schön bzw eigentlich total wichtig, möglichst schnell hier rauszukommmen, solange sie noch jung + leichter zu beeinflussen ist -

Irgendwo muss es ihr mal gut gegangen sein, denn Enja kam sauber und wohlgenährt ins Tierheim. Die Hundefänger haben sie gebracht. Enja scheint aber den Kontakt zu Menschen nicht zu kennen und macht deutlich, dass sie nichts von einem will. Mit lautem Knurren und wenn das nicht reicht mit kräftigem direktem Zuschnappen versucht sie einen auf Abstand zu bringen. Zeigt man sich von ihrem wilden Gehabe unbeeindruckt ebbt es ab, aber sie bleibt bereit sich zu wehren. Mit anderen Hunden hat sie Startschwierigkeiten, aber nach ruhigem Kennenlernen fängt sie auch zu spielen an.