Rüde

Muki

Muki befindet sich auf einer Pflegestelle in Dauerpflegestelle.

Der Rüde Muki

Der Rüde Muki wurde vom Freundeskreis BrunoPet am 03.10.2016 aufgenommen. Auf dieser Seite finden Sie die Informationen, welche wir zu Muki zusammengetragen haben.

Geschlecht: Rüde
Geburtsjahr: 2003
Aufnahmejahr: 03.10.2016
Schulterhöhe: 35 cm
Gewicht: kg
Kastriert: nein

Über Muki

September 2017:

Muki darf auf seiner Pflegestelle bleiben

 Sein altes Leben hatte mit dem alten Herren nicht mehr viel vor. Auf der Straße zurück gelassen, fast blind und orientierungslos. Wenn Geschichten so beginnen, weiß man meinst schon wie sie enden. Doch Mukis neues Leben, dass mit Hundefängern begann, entwickelte sich für ihn zu einer Erfolgsgeschichte. Noch verschreckt, total überfordert mit dem Tierheim Alltag fand Muki schnell den Weg zu seiner Pflegefamilie.
Keine 48 Stunden brauchte der alte Herr sich mit seinem neuen Leben anzufreunden und begann es schon zu genießen. Von wegen einen alten Baum verpflanzt man nicht! Fragt man Muki, der nun liebevoll von seinen Pflegeeltern Dobbi genannt wird, wird er ganz klar antworten: Was besseres konnte gar nicht passieren!
Klar, ein wenig Zeit braucht er schon um sich in neuen Umgebungen zurecht zu finden. Dies liegt mit Sicherheit auch daran, dass er nicht mehr wirklich gut sieht und ein wenig Skepsis, bringt er sicherlich aus seinem alten Leben mit. Er vertraut seinen Menschen aber recht schnell und bindet sich dann eng an seine Bezugspersonen. Dobbi war von Anfang an stubenrein, fährt gerne Auto und läuft auch prima an der Leine. Auf größere Spaziergängen  tippelt er gut mit. Obwohl man meinen könnte, aufgrund seines stolzen Alters hätte er da keinen Spaß mehr dran oder ihm würde die Luft ausgehen. Nein, die Runden sollten schon Runden sein und keine Ründchen. Aufgrund seiner Sehschwäche und im Moment scheint es auch so, dass er nicht mehr gut hört, wurde Dobbi bisher nicht abgeleint.
Zuhause ist Dobbi ein ruhiger Vertreter, wie es sich für einen gemütlichen Herren gehört. Er watschelt einem zwar gerne hinterher, aber wenn man ihm dann ein bisschen Aufmerksamkeit geschenkt hat, ist er zufrieden. Am liebsten würde er in einen hinein kriechen, um auch kein bisschen Liebe zu verlieren. So kuschelt er sich zu einem und in Hand um drehen ist er eingeschlafen und schnarcht vor sich hin. Mit anderen Hunden versteht er sich gut, aber er braucht sie nicht um sich wohlzufühlen. Der Mensch reicht ihm völlig aus.
Dobbi ist ein wirklich liebenswerter kleiner Kerl, der mit nur ganz wenig einem das Herz stiehlt und einen gefangen nimmt. Ganz unscheinbar und lautlos schleicht er sich in die Herzen, auch in Deins?
Bei Dobbi wurde eine Herzinsuffizienz festgestellt. Medikamentös ist er gut eingestellt und bekommt zweimal täglich ein Tablettchen, die er problemlos weg futtert.

muki hat sich sehr schön entwickeln können - er lebt nun bei uns am haus in mitten von 40 hunden + kommt ganz gut zurecht; er ist ein kleiner, autonomer kerl, der hier tagsüber so seine wege zieht + die gegend erkundet - trifft er auf einen menschen, freut er sich + dackelt dem hinterher - bestenfalls wird man bedacht + beschmust -so kann man tage füllen! :D
es hat durchaus etwas zeit gedauert, bis muki uns dieses vertrauen entgegenbrachte - ganz fremden gegenüber ist er nicht sofort so aufgeschlossen, die müssen das erstmal erarbeiten -
hat man mujki vertrauen, hat man auch gleichzeitig einen schatten :D muki leidet an einer herzinsuffizienz + braucht morgens + abends eine tablette -