Wir kastrieren wieder...

Weil sich einer, während der Kastrationstour des Tierärzte-Pools im vergangenen Oktober in einer Stadt 100km entfernt, störte und die Kastrationsaktion boykottieren wollte, schlug er derart hohe Wellen, dass sich dies auch auf die gesamte Umgebung auswirkte. Auch der Wohlwollenste muss nun auf die Einhaltung aller Bedingungen und Vorschriften für Kastrationsaktionen bestehen. Hier im Tierheim betrifft es die Praxisräume, diese brauchen eine Zulassung. Ein erster Anlauf die Auflagen zur Zulassung zu erfassen war ernüchternd, das Haus muss umgebaut werden da die Räume zu klein bzw zu wenig sind. Hierzu wird es noch einen gesonderten Bericht geben.

Derweil meldete sich ein Tierarzt bei Arpi, der 15km entfernt von Miercurea Ciuc und frei von mißgestimmten Kollegen, in eigener Praxis unter der Anleitung von Arpi sehr gerne eine Kastrationsaktion durchführen wollte. Hierfür suchte er einen Sponsor und praxiserfahrene Unterstützung. Dank unserer Kastrationspaten konnten wir diesem engagierten Arzt direkt unsere Hilfe zusichern.


Arpi und Johanna


An mehreren Wochenenden fuhren Arpi, Johanna und Meshi zu Dr. Antal, der ebenfalls eine junge Kollegin an seiner Seite hatte. Es konnten insgesamt 50 Rüden und 42 Hündinnen kastriert werden. Meshi erzählte, es musste sich nur der Erste trauen, dann kamen sie alle.


Arpi, Johanna, Meshi, Dr. Antal und Kollegin