Raus aus dem Tierheim… rein ins Leben!

Als sich Mitte Februar unsere Ausreiseliste füllte und plötzlich die Namen von Emmy und Csizmo auftauchten war unsere Freude schon riesig. Emmy, seit 2009 im Tierheim, Csizmo, seit 2011 im Tierheim und nie ein Anfrage für die beiden. Weiter ging es dann Schlag auf Schlag, Werner, unser Notfall fand einen Platz, Akim hatte endlich eine PS gefunden, die schüchterne Bambi, aufgewachsen im Tierheim und gerade genesen von einer Beißattacke lebte seit 6 Jahren im Tierheim, Odin und Bexx aus Suceava, Tatal und Buxi, alles große Hunde und der Platz im Sprinter begrenzt. Was tun? Nicht einen der angefragten Hunde wollten wir zurück lassen und so haben wir kurz entschlossen einen zweiten Transporter gechartert. So konnten sich Ende Februar 35 Hunde auf die große Fahrt in ein neues Leben begeben. Chanty, Lydia, Stella, Duck, Flag, Burgund, Neslin, Cowboy, Vaquero, Purpuli, Wendy, Ottilie, Meggy-Mae, Gershwin, Paulora, Csizmo, Akim, Khinna, Izel, Werner, Nippa, Pamira, Zag, Buxi, Emmy, Tatal, Inge, Berndt, Malcolm, Bexx, Gardian, Rey, Bambi, Odin und Lorre konnten dem Tierheim den Rücken kehren und starteten in ein neues Leben.
weiterlesen

Mara/Blanka ist wieder da!

Update vom 22.02.2015: Nach ihrem Tagesausflug ist Mara wieder bei ihrer neuen Familie. :-) Danke an alle die geholfen und gezittert haben. Mara (früher Blanka) ist Samstag, den 21.02.2015 um ca. 14 Uhr in 53842 Troisdorf-Spich, Spicher Wald entlaufen. Wenn Ihr sie seht versucht bitte nicht Mara einzufangen, da sie ängstlich ist und weglaufen wird. Vielen Dank für eure Hilfe
weiterlesen

Tierheim-News vom 2015-02-20

so, hier ein paar fotos von orelie + ihren kiddies -

hier am tag der einfangaktion - es muß eine ziemliche jagd gewesen sein...

orelie war völlig paralysiert, stark sediert + total verschlammt -

leider hatten die arbeiter sie in eine box in zone 1 gesetzt, in der sie sich in eine hütte geflüchtet hat, die ausgerechnet keinen abnehmbaren deckel hat - es war nicht leicht, sie da nochmal raus zu bekommen, um sie in die quarantäne zu ihren kindern zu bringen - diese nochmal unschöne aktion hätte man ihr ersparen können durch simples bescheidsagen + kurzes auf uns warten...

wie es dazu kam, daß orelie nun doch eingefangen wurde, ist letztendlich nicht genau zu sagen - ich hatte arpi nochmal eindringlich gebeten, den zuständigen hundefängertierarzt auf das betäuben anzusprechen, die frau, die welpen gebracht hatte, war nochmal hier, um ihre ´schützlinge´ zu besuchen, mit der hab ich auch noch ein ernstes wörtchen gesprochen + ihr gesagt, sie muß die hundefänger täglich nerven, am besten mehrfach, um die mutter einzufangen + johanna hat mehrfach mit den hundefängern telefoniert - so war es vielleicht von allem etwas, das dazu führte -

 

 

 

 

 

 

 

 

zuerst haben wir sie etwas ruhen lassen, bevor wir die kleinen dazu geholt haben -

die kleinen waren an diesem tag zum ersten mal außerhalb der praxis + in neuer umgebung + haben mama erstmal nicht direkt wahrgenommen, bis einer dann wohl den startschuß gegeben hat + alle anderen folgten -

orelie war immer noch sehr benommen, aber deutlich erfreut, ihre kleinen zu sehen -

 

 

 

 

 

 


 

etwas später dann ging es ihr langsam besser -

orelie scheint eine sehr sanfte hündin zu sein; sie war zu uns noch nie richtig abweisend - daß ihr menschliche berührungen fremd sind, zeigt sie uns durch leichtes zurückweichen, läßt sie jedoch zu -

sie beobachtet genau, was wir mit ihren kleinen so machen + findet es vielleicht befremdlich, daß die so zutraulich + anhänglich mit uns sind - sie schreitet aber nie ein oder unterbindet irgendwas -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nachts haben wir allesamt wieder in die praxis gebracht, es waren bis zu - 20 grad angesagt + das wäre wohl krass gewesen als einstieg für die kleinen, die nun 5 tage an der heizung gelebt haben -

dreimal haben noch alle nachts in der praxis geschlafen, aber orelie fand es dort auf dauer richtig gruselig - zu eng, zu warm, zu geschlossen + hatte am dritten morgen den op-raum ziemlich zerlegt...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

so sah es morgens aus, wenn nur die kleinen dort geschlafen hatten, vom verwüstungsmorgen hab ich kein foto gemacht, weil ich mich sofort an die schadensbegrenzung gemacht habe - es ist alles nicht so schlimm, wenn die kleinen einen nicht bemerken, schön liegenbleiben + nicht freudig auf einen lostappern duch alles, was da so rumliegt...

seit gestern nun ist es erheblich milder geworden + in der letzten nacht hat die ganze familie draußen übernachtet - für mich war es eine etwas unruhige nacht; ich hab mir sorgen gemacht, ob es für alle warm genug ist, ob alle ihren weg in die hütte finden, ob sie genug platz haben und so halt - bin da ziemlich gluckig, muß ich zugeben -

aber, alles war gut soweit + ich hatte ja auch beobachtet, wie alle es in die bude geschafft haben, also warum sollten sie es nachts nicht schaffen...

orelie ist allerdings nicht gut drauf - ihre mich ist vorest versiegt, vielleicht durch den milchstau - ihre brüste leicht entzündet - sie hat entzündungshemmer gespritzt bekommen + schmerzmittel + erhält von johanna thermogelmassagen - mit sowas haben wir hier bislang gar keine erfahrungen + hoffen, daß wir das hinkriegen -

sehr doof für die kleinen, aber immerhin sind sie mittlerweile an das eigenständige futtern gewöhnt + tun dies auch weiterhin mit gutem appetit + das wichtigste ist ja auch der körperkontakt...

 

 

 

 

 

 

 

 

so, dies ist vorest die geschichte - wir hoffen für alle 9 auf einen guten ausgang!


weiterlesen

Tierheim-News vom 2015-02-17

nur kurz auf die schnelle, weil die geschichte der 8 welpen viele von euch beschäftigt - heute kam endlich die mama hier an!

die kleinen sind happy, die mama noch sehr geschafft + gebeutelt, aber soweit ist erstmal entwarnung -

wie es dazu kam, fotos + so weiter folgen!


weiterlesen

Tierheim-News vom 2015-02-15

wir hatten besuch -

 

die jago aus hannover war 10 tage lang hier + hat sich die ganzen eisigen tage tapfer in den zwingern aufgehalten + sich um die hunde gekümmert -

jago kam in erster linie, um sich hier vorort einen hund auszusuchen, der zu ihr + ihrem mann thorsten ziehen soll - wahrlich keine leichte aufgabe bei all den lieben seelchen hier...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

jeden morgen, wenn jago kam, war die freude + der ansturm groß -

hier ist jago erst den zweiten tag hier - da hat sie noch die bommeln an der mütze... :D

ist ja alles eine erfahrungssache + wenn man noch nie inmitten sovieler hunde + besonders welpen war, weiß man nicht, was praktisch ist oder was man besser nicht tragen sollte...

ich hab auf jeden fall herzhaft gelacht, als jago mir irgendwann erzählte, sie habe sich die bommeln von der mütze abgeschnitten + auch so dies + das an ihrem outfit modifiziert -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

vorgestern kam noch thorsten dazu, der hier in rumänien arbeitet - so waren sie die letzten zwei tage zu zweit bei allen hunden - eine schöne abwechslung für alle + eine menge kauspaß :)

liebe jago, es war uns eine freude, dich kennengelernt zu haben - toll, daß du hier warst!

sobald sie ausreisebereit ist, soll die mahara nach hannover ziehen :)

 

 

 

 

 

 

 

 

jo, so einige hunde sind wieder neu dazu gekommen:

der kleine talalt -

irrte allein auf der wiese gegenüber des tierheims rum - meli hörte sein fiepsen + ging auf die suche; talalt war sehr glücklich, gefunden worden zu sein, war ganz verfroren + hatte ganz dollen hunger -

mittlerweile hat er sich schon gut eingelebt + ist ein fröhlicher kleiner kerl -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die karmen -

wurde am kaufland aufgelesen + zu uns gebracht - sie ist eine sehr freundliche + anhängliche kleine lady + schlau noch dazu!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der fitzko -

hat bei unserem arbeiter istvan gelebt, wurde aber von den anderen hunden nicht akzeptiert + fies gemobbt - istvan wußte sich nicht anders zu helfen, als ihn ins tierheim zu bringen -

fitzko ist ein freundlicher geselle, mit anderen hunden erstmal skeptisch, aber durchaus interessiert -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die desree -

wurde von einem blödsack hier einfach an den zaun gebunden, für desree allerdings war das sicher eine erlösung...sie ist spindeldürr, trägt kettenhalsbandspuren + machte einfach einen völlig unbeachteten eindruck -

dabei ist sie eine superverschmuste, anhängliche hündin, die sich total gefreut hat, mitzugehen -

desree hat vielleicht kaum oder nie kontakt zu anderen hunden gehabt + befindet sich jetzt hier in der ´einübungphase´ -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der addy -

ist genauso, wie er hier ausschaut - ein fröhlicher junger kerl, marke ´hier bin ich - ihr habt doch sicher alle auf mich gewartet´ - ein paar benimmregeln fehlen ihm noch, aber dafür gibts genug erziehungsberechtigte, die da aushelfen werden -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8 welpen + ein riesendrama -

eine frau fand diesen grad mal 14tägigen wurf irgendwo in der stadt + beschloss, sie zu ´retten´ - daß die mutter dabei war, sich aber nicht fangen ließ, hielt sie nicht davon ab, ihr allesamt zu entreißen + hierher zu bringen - alle bisherigen versuche, die mutter zu fangen, scheiterten + die hundefänger incl ihres extra dafür angestellten tierarztes barny befanden es bislang nicht nötig, da beherzter zur sache zu gehen -

ein typisches beispielt für -

1. völlig unsinnigem rettungsgedanken

2. erneuter nicht-zusammenarbeit mit den hundefängern

3. fehlendem einsatz des hundefänger-tierarztes

4. die egal-haltung unserer tierheimmitarbeiter, denn die gehen alle nach hause + ins wochenende, wer kümmert sich letztendlich um die welpen - meli + ich...

 

 

die 8 kleinen, 6 jungs + 2 mädchen, hatten grad ihre augen geöffnet, dann dauerts aber noch, bis sie wirklich sehen können - ohne mama konnten wir sie schlecht draußen in einem zwinger halten, also leben sie seit ihrer ankunft im op-raum - die anfängliche idee, sie wieder zurückzubringen, haben wir mittlerweile verworfen, da es von tag zu tag immer hieß, man versuche, die mutter zu fangen + mittlerweile 4 tage vergangen sind, die sie an der heizung verbracht haben - draußen haben wir nachts teilweise -20 grad - irgendwie ist das alles superscheiße gelaufen - was das für die mutter bedeutet, ist ebenso schlimm; milchstau, schmerzen, die suche nach den kleinen - wer weiß, wo sie mittlerweile ist - auf breiter linie richtig zum kotzen...

die kleo -

lebte bei einer alten frau, die sich nun nicht mehr um sie kümmern konnte - ihre nachbarn konnten das nicht mehr mitansehen + brachten sie hierher -

kleo ist eine ca 9jährige, suuuuperliebe hündin, die den großteil ihres lebens frei gelebt, die letzten 3 jahre jedoch in einem zwinger verbracht hat -

kleo hat ein sehr krummes bein, das wir röntgen müssen - vielleicht ein alter bruch, mal schauen - es scheint sie auch zu stören -

 

 

 

 

 

 

 


der salladhor -

ist ein netter, superhübscher kerl, der hier kleiner wirkt, als er ist - leider ist er hinten sehr tief, so typisch unglücklich schäferhund, den wollen wir auch unbedingt röntgen, obwohl er keine beschwerden zeigt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der arastoo -

wurde auch einfach an den zaun gebunden + das soll dem täter bald mal genauso geschehen! - ich bind ihn dann aber nicht los + mache ihm ein kuscheliges strohlager, sondern laß ihn da sitzen -

arastoo ist ein total lieber, anhänglicher + fröhlicher kleiner kerl - warum man sich seiner so entledigte, ist echt nicht zu verstehen - arastoo lebt nun zusammen mit mahara + ihren kids + die 4 wirken wie eine richtige, kleine familie - wir erhoffen uns, daß arastoo die beiden kleinen irgendwie etwas hervorlockt, denn bislang ist kaum ein rankommen an die beiden -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dann haben wir 8 hunde aus suceava, einem riesigen, sehr unschönen tierheim übernommen - nina hat die hunde vorort untersucht + geimpft -

frau mahlzahn -

ist eine kleine, sweete hündin mit einem unglücklich verwachsenen zahn, der sie sehr ´gefährlich´ aussehen läßt - scherz...frau mahlzahn lebt bei uns am haus, ist noch etwas sehr beeindruckt von der anzahl der hunde hier, schlägt sich aber tapfer -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der silas -

ist ein junger hübschling, leider ist silas taub, was einem erst gar nicht auffällt, wenn man ihn länger beobachtet + kennenlernt jedoch offensichtlich ist -

warum das so ist + ob das für immer so bleibt, können wir nicht sagen - er hat auf jeden fall keine probleme -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die basihma -

ist eine junge hündin, zz noch etwas zurückhaltend, aber lassen wir sie sich erstmal einleben-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


der jared -

ist ebenfalls jung + sehr dünn - die ersten tage hat man ihn kaum aufrecht gesehen, die nase immer am boden auf der suche nach essbarem oder im futtereimer versunken - mittlerweile gehts besser, er ist wohl mal richtig satt geworden -

ansonsten ist er ein wirbelwind, sehr anhänglich + wäre er nicht so ein leichtgewicht, könnte man ihn als wortwörtlich umwerfend bezeichnen -

 

 

 

 

 

 

die rouge -

ist noch etwas skeptisch, würde gern kontakt aufnehmen, traut sich aber noch nicht so recht + kommt zwischen den wilden auch nicht so recht zum zug - lassen wir ihr zeit + vielleicht geben wir ihr eine andere gruppe - wir schauen mal -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der seeley -

bruder von basihma, aber im gegensatz zu ihr ohne berührungsangst - seeley ist ein dufter typ; nicht so aufdringlich, aber agil + fröhlich dabei -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die siniy -

ist eine freundliche, eher zurückhaltende hündin - sie kommt immer mal wieder zu einem, wirft sich auf den rücken, läßt sich streicheln, hält aber nix von zu großem gewusel + dann ist sie schnell wieder weg - eine sehr sweete kleine -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


die siva -

ist eine freundliche + agile kleine hündin - meistens in der ersten reihe zu finden oder direkt auf dem schoß -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das wars bis heut mit den neuen -

das ist die bambi -

bambi hats übel erwischt; sie wurde opfer einer beißerei + trug viele fiese löcher davon - sehr ähnlich wie der churi...allerdings bemerkten wir es diesmal glücklicherweise am tag des geschehens -

arpi hat alles gut gesäubert + desinfiziert, bambi steht unter antibiose + ist seitdem in der praxis -

beim nächsten verbandswechsel schauen wir mal, wie es aussieht, dann kann sie vielleicht ein paar tage in die krankenstation + danach überlegen wir, wo sie erstmal unterkommen kann - am haus wäre sie nicht gut aufgehoben; zuviele hunde, zuviel trubel, zuviel angst -

bambi ist ein schüchternes seelchen, das schon oft opfer von mobbing oder beißereien war - in der praxis ist sie sehr zutraulich + macht sich richtig gut -

für bambi suchen wir dringend eine pflegestelle zum nächsten transport ende februar!

 

 

 

die pipiola -

ist zu johanna in pflege gezogen - johanna hatte sich unsterblich verliebt in die kleine + fragte vorsichtig an, ob sie sie vielleicht aufnehmen könnte - nun lebt sie seit einer woche bei ihr + es scheint ganz gut zu laufen - weil wir alle immer so wenig zeit + ruhe haben, haben wir noch gar nix ausführliches gehört - sicher erzählt johanna bald mal mehr :)

ob johanna sie wirklich als pflegi nimmt oder ob ihr ihr demnächst ein t-shirt schicken könnt, wird sich dann zeigen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der purpuli -

hatte wieder soooo verfilztes haar, seine augen waren völlig verklebt + sein popo ganz doll schmutzig - da haben wir ihm eine kurznarkose verpasst + ihm in windeseile alles abgeschnitten, was ging - leider war zu dieser zeit stundenlanger stromausfall, so daß wir unsere geile schermaschine nicht zum einsatz bringen konnten - mist aber auch...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weil es noch recht kalt ist, haben wir nur das gröbste abgeschnitten + den rest gebürstet - darum sieht er nun leider aus, als wäre er elektrisiert worden...

dummerweise hab ich seine rechte vorderpfote vergessen, die hat nun noch puschel, die anderen nicht...hmmmm...tut mir sehr leid, aber das wächst ja wieder gleichmäßig nach....

leider ist der purpuli in wachem zustand nicht bereit, das mit sich machen zu lassen - unser puli findet das super + genießt es richtig, die haare geschnitten zu bekommen - aber nun ist es ja erstmal wieder geschafft!

insgesamt macht sich purpuli eh ganz gut; er freut sich nun immer, wenn man ihn besucht + manchmal kann man ihn richtig streicheln - am besten legt man ihm vorher eine leine um, geht ein paar meter + setzt sich dann zu ihm - an der leine ist er irgendwie ein ganz anderer hund als ohne -

hier haben wir stroh nachgeliefert bekommen - die erste fuhre ist schon komplett in den hütten verteilt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

siras findet es immer supertoll, wenn frisches stroh ausgelegt wird, da nimmt er aus jeder hütte mal nen happen....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der wetterschutzbereich im freilauf, ein bißchen wohnlicher mittlerweile -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und zum schluß werner, der kinderliebhaber - voll süß, wie er sich gefreut hat, als die mädels hier zu besuch waren + für leckerlis hat er sogar kunststückchen aufgeführt - wer hätte das gedacht...

es ist echt wichtig, daß werner hier bald rauskommt - am haus gehts ihm zwar besser als im zwinger, wo er so richtig in sich zusammen gefallen ist, in überschaubarer anzahl kommt er mit anderen hunden aus, aber 50 hunde sind ihm doch viel zu viel als gesellschaft + so verliert er immer mal wieder die nerven... in werner findet man einen echt treuen freund + begleiter, er folgt mir auf schritt + tritt, wartet vor türen, bis ich wiederkomme - obs regnet oder schneit, tags wie auch nachts - echt dramatisch....

 

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2015-02-13

heute haben wir uns von unserer kleinen caleta verabschiedet -

sie hatte in den letzten tagen körperlich sehr stark abgebaut, mochte fast gar nix mehr futtern + schwankte noch mehr als sonst durch die gegend -

gestern dann erneut das vestibularsyndrom, infusion half nix + es wurde noch viel schlimmer - caleta hatte einfach so gar keine kraft mehr + arpi schläferte sie heute ein -

die caleta...ihr geburtsjahr war auf 2002 geschätzt, aber womöglich war sie ganz erheblich älter -

ich erinnere mich noch genau, wie caleta hier ankam + wir sie in einem zwinger in zone 1 entdeckten - ein sehr eigenwilliges, verschrobenes ömchen, das wir natürlich umgehend zu uns ans haus holten, wobei das ´holen´ gar nicht so einfach war, denn anfassen lassen, geschweige denn tragen lassen, hat sich caleta in den ersten monaten ausdrücklich verboten...wir entwickelten einen deckentrick, mit dem wir sie + unsere hände unversehrt von a nach b tragen konnten + dann war es auch gut, nachtragend war caleta nie -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in der ersten zeit war die praxis caletas standpunkt; vielleicht erinnert ihr euch - kurz nach paulas ausreise rückte sozusagen caleta nach + leistete biene damals noch gesellschaft - es war teilweise ein riesenakt, die beiden überhaupt zu bewegen, die praxis mal zu verlassen + man mußte teilweise mit list + tücke arbeiten, damit die damen mal an die frische luft gingen - oftmals nur, um das nötigste zu erledigen, um dann umgehend vor der tür herumzulungern, jede sich bietende gelegenheit nutzend, um sich wieder reinzudrängeln...ein schräges + witziges duo die beiden...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach bienes tod trugen wir caleta samt ihres körbchens zu uns ins haus + der platz, an dem wir es abstellten, wurde zu caletas höchstpersönlichem stammplatz -

caleta erkundete in gemächlicher manier die umgebung, verlief sich zu anfang immer mal wieder, bis sie den weg nachhause dann kannte -

sie ruhte weiterhin viel, verrichtete ihre geschäftchen verläßlich draußen + drehte immer mal wieder ein ründchen oder an schönen tagen fand man sie auch öfter mal an sonnenplätzen dösend -

caleta fand gefallen daran, gekrault + massiert zu werden, wußte ihre mahlzeit zu verteidigen + schmatzte mit appetit die besonderen gerichte, die meli ihr zukommen ließ -

in den letzten monaten schwächelte caleta immer mal wieder, berappelte sich aber bislang auch immer + zog wieder los - in den letzten wochen baute sie jedoch drastisch ab + vor drei tagen zog sie nochmal um; diesmal von der hundeküche im erdgeschoß in unseren privatbereich in der ersten etage - dort hatte sie ruhige gesellschaft von unseren hunden, die dort tagsüber immer mal wieder abhängen, es war heller + wärmer + meli, die viel im büro arbeitet, das sich auch oben befindet, hatte sie gut im blick - zweimal am tag trugen wir sie für geschäftliche angelegenheiten nach unten + gestern tippelte sie eine ganze zeitlang in der schönen sonne herum -

heute dann der totalzusammenbruch - es war für sie an der zeit...

 

 

 

 

kleine sweete caleta, wir schätzen uns glücklich, dich zum auftauen gebracht + kennengelernt zu haben + hoffen, wir konnten dir ein schönes jahr mit uns allen hier geben, du hast dich wohl, geborgen + zuhause gefühlt -

du wirst uns unvergessen bleiben!


weiterlesen

Eine einfache Möglichkeit uns zu Unterstützen

Wenn Sie über einen dieser Links bei dem entsprechenden Onlineshop einkaufen, bekommt der Freundeskreis BrunoPet e.V. einen Anteil des Bestellwerts gutgeschrieben. Noch ein kleiner Tipp: Sie können diese Links auch einfach in Ihren Favoriten speichern, um nicht immer vorher auf diese Seite gehen zu müssen. So ist es auch einfacher immer daran zu denken ;-)
weiterlesen

Raus aus dem Tierheim…rein ins Leben!

Anfang Oktober, kurz bevor der Winter kommt, konnten noch einmal 25 Hunde das Tierheim in Miercurea Ciuc verlassen und die Fahrt nach Deutschland antreten. Viele junge Hunde konnten fahren, für sie ist es ein Start in ein spannendes Leben, raus aus dem Tierheim und mit Schwung rein ins Leben, denn sie sind bereit die Welt zu entdecken. Und so freuen wir uns Morla, Eufemia, McKanzie, Joel, Zuri, Emerson, Shuja, Helmi, Campari, Teresina, Favela, Maraba, Igor, Oscar, Parnaiba, Vasta, Colina, Sheedy, Koshaba, Hudson, Schauti, Corto, Benji, Sanga und Ditta zu begrüßen.
weiterlesen

Niemals müde die Tierheimwelt zu verbessern

Ehrgeizig gingen wir das Projekt an die baufällige Zone 4 zu verändern. Ursprünglich waren es 22 klapprige, schlauchartige Zwinger, der Aufenthalt für Hunde in Zone 4 stressgeladen und gefährlich. Wir wünschten uns für die Hunde Freilaufmöglichkeiten und sichere, trockene und ansprechende Zwinger. Gebaut hatten wir in Zone 3, für jeden neuen Zwinger wurde eine Wand in Zone 4 eingerissen. Nach und nach entstand so durch die neuen Zwingerreihen ein Gangsystem, dass es uns jetzt ermöglicht Hunde frei mitlaufen zu lassen. Als auf der Fläche der 22 Zwinger praktisch 8 große Zwinger übrig blieben entschieden wir uns diese zu reparieren. Wir wollten die Zone 3 nicht weiter verbauen und diese 8 Zwinger boten nun reichlich Platz. Aus der einst hitzigen Stimmung ist ein netter Ort geworden, die Freilauffläche der Zone 4 ist mit dem Gangsystem verbunden und gleichzeitig entstand auch in Zone 3 eine Möglichkeit die Hunde rennen zu lassen. Gebaut wurden 8 Zwinger für kleinere Gruppen, 4 sehr freizügige Zwinger für Hunde, die wohl keine große Chancen haben das Tierheim je zu verlassen und Wetterschutzbereiche für die Hunde die in den Freilaufbereichen leben.
weiterlesen

Morlas Einzug

Auf dieser kleinen Wiese leben Flori und Yavapai. Da Digedag nach Deutschland reisen konnte war nun ein Plätzchen frei. Glück für Morla, denn sie sollte mehr Bewegung kriegen, eine alte Lady, die mit allen gut klar kommt und niemandem was will.
weiterlesen