Rüde

Apso

Apso befindet sich auf einer Pflegestelle in 47809 Krefeld.

Der Rüde Apso

Apso wurde am 22.11.2016 von den Hundefängern ins Tierheim gebracht - in den ersten Tagen sah man ihn überhaupt nicht, da er sich tagsüber nur in der Hütte versteckte -

Bei Interesse an unserem Apso kontaktieren Sie bitte seine Pflegestelle Frau Tina Schütz, tel. 0152-21643504 oder per E-Mail Tina.Schuetz@freundeskreis-bp.de

Geschlecht: Rüde
Geburtsjahr: 01.11.2012
Aufnahmejahr: 22.11.2016
Schulterhöhe: 52 cm
Gewicht: kg
Kastriert: ja

Update aus Apsos Pflegestelle (04.12.2019)

Der Apso. Ein unscheinbarer und ängstlicher Kerl. Kein Hund, der auffällt und vor allem kein Hund, der auffallen will. Aber, ein Hund, der es wie all die anderen nicht verdient hat, noch einmal drei Jahre hinter Gittern zu sitzen. Und so zog er nun endlich auf seine Pflegestelle. Hier lebt er mit einer sehr netten Hündin, einer Katze und zwei Kleinkindern zusammen. Die ersten zwei Tage hat er sein Leben auf Atmen beschränkt, so sehr hat ihn alles gegruselt hier. An Tag 3 hat er sich damit abgefunden, an einer Leine geführt zu werden und an Tag 4 hat er tatsächlich Gefallen am Spazierengehen gefunden. Ja wirklich, sein Schwanz wippt entspannt wenn er neben mir her trabt, er dreht gern jeden Grashalm um und auch fremde Hunde werden interessiert beschnuppert. Draußen ist er nach wenigen Tagen in Deutschland schon deutlich entspannter als im Haus. Im Haus betrachtet er alles noch aus seiner Box heraus mit ungläubigen großen Augen. Bislang zeigt sich Apso als sehr angenehmer, entspannter Mitbewohner der auf kurz oder lang sicher auch Gefallen an ausgiebigen Streicheleinheiten finden wird.  

Apso ist der perfekte Hund für einen ruhigeren Haushalt bei Menschen, die gerne draußen unterwegs sind. Er braucht Zeit um Anzukommen und Vertrauen aufzubauen. Ein souveräner Ersthund wird ihm dabei eine große Hilfe sein.

 

update dezember 2018

seit gut zwei jahren ist apso nun bei uns - er hat sich durchaus entwickelt + ist lang nicht mehr so panisch wie zu anfang, sondern nimmt im gegenteil interessiert + rege am geschehen um ihn herum teil -
daß er ein vorsichtiger hund ist, der lieber erstmal aus sicherer entfernung einschätzt, was oder wer da auf ihn zukommt, wird vermutlich so bleiben - allerdings hat er mittlerweile vertrauen zu uns gefasst + kommt freudig, wenn man ihn in seiner gruppe besucht -
verfressen ist er wie eh + je + das ist ein großes plus für den weg, sein vertrauen zu gewinnen -
wenn man apso in der hütte antrifft, kann man ihn streicheln + eigentlich alles mit ihm machen - er bleibt dabei komplett defensiv + friert ein - auch das ein großer pluspunkt für ihn -
lange zeit lebte apso nun mit depardieu, dalma + etandras zusammen + kam sehr gut zurecht - mit der ausreise der ersten beiden, verbleibt er mit entandras + die beiden schauen uns nun echt mit fragezeichen im gesicht an...es war eine gute zeit...
wir haben schon ideen für eine neue gruppe - auf daß sie ebenso fruchtbar wird wie die vergangene -

update juli 17

Apso hat hier schon einiges ausprobieren müssen, da er sich regelmäßig nach kurzer Zeit in die Hütte verzog und nur noch zum Fressen raus kam.
Dabei hatte er einmal auch richtig Pech, die Hunde in seinem Zwinger haben ihn bös gemobbt und auch in die Schenkel gebissen.
Nun lebt Apso mit 2 Teenager-Mädels und fühlt sich wohl.
Er zeigt sich mehr, bewegt sich entspannt und wenn man mit Leckerchen kommt, ist er erste Reihe.
Man kann Apso in der Hütte streicheln, freiwillig kommt er noch nicht.

Erster Eindruck - November 2016

Apso wurde von den Hundefängern gebracht. Er ist sehr scheu, versteckt sich am Tag in der Hütte, nachts versucht er zu entkommen.
Es tut uns sehr leid, ihn so zu sehen. Für Futter kann Apso seine Angst aber auch kurz mal vergessen und ganz keck vor einem stehen. Da zeigt er sich sogar manchmal sehr lustig und führt ein kleines Tänzchen auf.
Insgesamt ist er aber noch sehr gefangen in seiner Angst und fühlt sich noch nicht wirklich sicher.