Hündin

Fanni

Fanni wurde bereits erfolgreich vermittelt.

Die Hündin Fanni

Fanni tauchte alleine am Waldrand auf. Leute fütterten sie 2 Tage lang, dann brachten sie sie ins Tierheim. Fanni hat ein verkümmertes Vorderbein, welches sie nicht benutzen kann, die Gelenke der Beine auf der gegenüberliegenden Seite zeigen eine Überlastung und Fehlstellung.

Seit dem 13.02.2021 lebt Fanni auf einer Pflegestelle in Velbert. Bei ernsthaftem Interesse an der Hündin melden Sie sich gerne bei der Pflegestelle, Frau Hillemacher, unter 0178 9616970

Geschlecht: Hündin
Geburtsjahr: 01.01.2018
Aufnahmejahr: 23.12.2020
Schulterhöhe: 57 cm
Gewicht: 25 kg
Kastriert: ja

Update der Pflegestelle vom 03.03. 2021

Rosa (Fanni) hat sich in kurzer Zeit ins Familienleben integriert. Sie stellt sich ihr neues Zuhause ohne viele Stufen vor. Das heißt nicht, dass sie nicht auch zum Schmusen auf eine erhöhtes Plätzchen kommen könnte.
Ein lieber Artgenosse im neuen Zuhause wäre schön, ist aber kein Muss. Sie ist auch sehr gern mit ihren Menschen zusammen. Hat man einen Garten und Zeit, um sie zu beschäftigen, ersetzt das auch schon mal den Spaziergang. Erleben möchte sie schon etwas, sie ist ja noch ein junger Hund, aber lange Strecken überanstrengen sie doch zu sehr.
Wenn sie mal nicht mit kann, macht das nichts. Sie kann prima auch schon eine Weile allein bleiben. Auch Autofahren ist mit ihr möglich. Den Tierarzt- und Orthopäden Besuch hat sie brav über sich ergehen lassen.
Nach Abwägung aller Untersuchungsergebnisse sind alle zur gleichen Meinung gekommen: Rosa (Fanni) soll einfach ein glückliches Leben mit ihrem Handycap führen. Bei Menschen, die sie so nehmen , wie sie nun mal ist. Keine Sportlerin, aber eine tolle Gefährtin. Zur Zeit bewegt sie sich schmerzfrei nach ihren Möglichkeiten.
Die Pflegestelle gewöhnt Rosa (Fanni) gerade daran, in einem Bollerwagen mitzufahren. Das macht sie schon ganz zufrieden mit und eröffnet ihr die Möglichkeit, auch auf größeren Runden mit dabei zu sein. Wir können uns auch vorstellen, dass sie gerne in einem Fahrradanhänger mitfahren würde, um hier und da mal auszusteigen und ein wenig spazieren zu gehen. So könnte sie ihre Menschen auf Ausflüge begleiten, ohne sich zu überanstrengen.

Update der Pflegestelle vom 21.02.2021

Seit einer Woche ist Rosa (so wird sie hier gerufen) nun bei uns. Ich bin immer wieder erstaunt, wie anpassungsfähig Hunde sind. Rosa ist bezaubernd, freundlich und anschmiegsam zu allen Menschen, die sie bisher kennengelernt hat. Stubenreinheit und an der Leine gehen waren überhaupt kein Problem für sie. Auch Körperpflege lässt sie sich ganz selbstverständlich gefallen. Sie liebt es, gebürstet zu werden, man kann sie überall berühren ohne Probleme.
Rosa ist ein zufriedener Hund, der genügsam und dennoch spannend ist. Da sie keine Treppen im Haus steigen kann, muss sie auch schon mal ganz alleine bleiben. Das wird kurz kommentiert und dann hingenommen.
Mit den anderen Hunden beiderlei Geschlechts kommt sie prima zurecht, die Hundesprache spricht sie fließend. Auch draußen ist sie mit allen entgegen kommenden Hunden umgänglich.

Eine Stunde am Tag in zwei Einheiten kann sie laufen. Ängste haben wir in den wenigen Tagen hier noch nicht feststellen können, sie ist auch nicht geräuschempfindlich.

Über Fanni

Fanni ist eine sehr liebe + anhängliche Hündin, ihre Behinderung scheint sie seit sehr langer Zeit zu haben; ihr verkümmertes Bein sieht unversehrt aus + weist keinerlei schürfungen oder frisch verheilte stellen auf -
Fanni braucht dringend orthopädische Unterstützung, um ihre Gesamthaltung zu verbessern + Schlimmeres an Folgeschäden zu verhindern - als noch relativ junger Hund ist da noch nicht Hopfen + Malz verloren!
Fanni lebt aktuell mit zwei Hündinnen + einem Rüden zusammen, das klappt gut - ab Februar kann sie ausreisen -