Hündin

Himala

Himala wurde bereits erfolgreich vermittelt.

Die Hündin Himala

Himala wurde mit einem schweren Schädeltrauma zu uns gebracht. Es ist unklar was die Verletzung verursacht hat.

Geschlecht: Hündin
Geburtsjahr: 01.02.2017
Aufnahmejahr: 26.01.2020
Schulterhöhe: 47 cm
Gewicht: 12.5 kg
Kastriert: ja

Update 09.03.2020

Himala hat sich sehr verändert und sicherlich hat das was mit Schmerzen zu tun, aber auch mit Kirstens Einsatz Himala aus ihrem Schneckenhaus zu holen.

Himala entwickelte ein Glaukom und es sah fast so aus, als müsste man das Augen entfernen. Inzwischen wird das Auge immer besser, auch wenn es noch sehr abenteuerlich aussieht. Ihr geht es aber auch einfach sichtlich besser, sie ist zum Spielen aufgelegt und verhält sich jetzt wie ein junger, aufgeweckter Hund. Himala kuschelt gerne mit vertrauten Personen, aber auch Fremde dürfen sie nun kurz streicheln. Sie kann sogar inzwischen an der Leine laufen. Seit einer Woche hat Himala nun eine kleine Hündin bei sich und die beiden verstehen sich gut.

Eine Ausreise ab Ende April ist möglich, ob das Auge tatsächlich erhalten werden kann ist noch unklar.

Über Himala

Himala war bei ihrer Ankunft sehr schläfrig und hatte eine massive Schwellung über den blutunterlaufenen Augen. Am nächsten Morgen schon ging es ihr deutlich besser und sie zeigte ihr eigentliches Naturell. Sie hält nicht viel von Menschen und auch von anderen Hunden. Ihre Ablehnung ist so massiv, dass sie inzwischen alleine untergebracht ist. Mal sehen, wie es sich entwickelt, wenn ihre Verletzung verheilt ist.

Himala hatte es vor ihrer Verletzung offenbar auch nicht leicht, denn sie war nur Haut un Knochen. Aufgrund des Schädeltraumas wollte sie auch die ersten Tage nicht fressen, was uns aufgrund ihrer Verfassung sehr sorgte, doch plötzlich bekam sie Appetit und seither frisst sie sehr gut und nimmt langsam zu. Wenn man sich sehr ruhig verhält lässt sich Himala streicheln.