Rüde

Kin

Kin wurde bereits erfolgreich vermittelt.

Der Rüde Kin

Der Rüde Kin wurde vom Freundeskreis BrunoPet am 28.01.2015 aufgenommen. Mit der Hilfe unserer Unterstützer hat Kin ein neues Zuhause gefunden.Auf dieser Seite finden Sie die Informationen, welche wir zu Kin zusammengetragen haben.

Geschlecht: Rüde
Geburtsjahr: 2012
Aufnahmejahr: 28.01.2015
Schulterhöhe: 50 cm
Gewicht: kg
Kastriert: ja

Über Kin

Update der Pflegestelle vom 06.09.2016:

Kin lebt seit ein paar Tagen auf seiner Pflegestelle. Der nette Rüde ist mittelgroß und von schlanker Statur. Er ist ein fröhlicher und sehr menschenbezogener Hund. Im Alltag ist Kin einfach gerne dabei. Er hat sich sehr eng an sein Pflegefrauchen gebunden. Kin ist kein Hund für lange Fahrradtouren, aber schöne Spaziergänge, Futterspielchen oder das Lernen kleiner Kunststücke sind ganz nach seinem Geschmack.

Kin hat 1,5 Jahre im Tierheim in Rumänien gelebt, er lernt gerade erst das Leben bei uns kennen und macht das ganz toll. Die Dinge des Alltags können ihn kaum noch verunsichern. Was Kin zu Anfang gar nicht mochte, waren hektische Bewegungen in seinem direkten Umfeld. Zwar hat auch das sich in der kurzen Zeit fast völlig gelegt, wir sind aber der Meinung, er sollte nicht zu kleinen Kindern ziehen.

Auf der Pflegestelle lebt er harmonisch mit einer Hündin zusammen, jedoch zeigt Kin kein Interesse am stundenlangem Spielen mit anderen Hunden. Die bei Kin in Rumänien vermutete Sehschwäche kann im Alltag nicht beobachtet werden. Kin sieht Hindernisse auch im Dunkeln und ist absolut nicht beeinträchtigt. Er ist stubenrein, springt freiwillig ins Auto und bleibt morgens schon lieb 1-2 Std. alleine ohne etwas kaputt zu machen oder Stress zu entwickeln. Jagdtrieb konnte bei ihm bislang nicht festgestellt werden.

Kin sucht ein eher ruhiges Zuhause mit kleinem Garten. Ein größeres Kind oder ein älterer Hund sind kein Problem für ihn. Wer etwas Geduld, Zeit und Liebe für einen vierbeinigen Begleiter übrig hat, wird mit Kin viel Freude haben.

Kin hat es jetzt raus, wir meinen es wirklich gut mit ihm. Er ist ein anhänglicher und fröhlicher Kerl und mag sehr, sehr gerne gestreichelt werden. Kin ist stark sehbehindert, nachdem wir das mal raus hatten und uns einstellten wurde auch so manches Verhalten klarer. Kin kannte offensichtlich auch kein bisschen von der Welt. Inzwischen hat er schon eine Minirunde am Geschirr absolviert. Kin hat noch weiterhin viel zu lernen, er öchte, er acht es in seinen Minischritten und er schafft es. Juni 16

--------
update april 15
kin ist auf einem guten weg; er hat mittlerweile in verschiedenen hundegruppen gelebt + dort so einiges gelernt - sowohl über die hundesprache + wie ein zusammenleben für alle beteiligten akzeptabel laufen kann, als auch in kontakt zu menschen -
besucht man kin, macht er hinter dem gitter erstmal einen riesenaufstand, betritt man den zwinger, hüpft er um einen herum in erwartung von leckeren mitbringseln - bringt man zeit mit + verweilt, nähert sich kin + schnuppert einen von oben bis unten ab, bis tief in ohr :D
leichtes streicheln ist auch schon drin + das theater, wenn man dann wieder geht, ist auch vorbei - alles in allem, es wird noch etwas dauern, aber ein grundstein ist gelegt - bei kin hat was geklickt!

Kin wurde im betäubten Zustand von den Hundefängern gebracht. Kin ist sich nicht sicher und wir sind uns auch nicht sicher, Vertrauen müssen wir uns noch gegenseitig erarbeiten. Aber wir sind neugierig wohin uns der Weg führen wird.