Hündin

Nadja

Die Hündin Nadja

Die Hündin Nadja wurde vom Freundeskreis BrunoPet am aufgenommen. Auf dieser Seite finden Sie die Informationen, welche wir zu Nadja zusammengetragen haben.

Geschlecht: Hündin
Geburtsjahr: 2011
Aufnahmejahr:
Schulterhöhe: 48 cm
Gewicht: kg
Kastriert: ja

Über Nadja

Nadja – ist Liebe, Mut, Licht, Stolz und Wärme. Ich finde keine Worte, um ihre Seele zu beschreiben. Sie ist eine echte Gefährtin, die mit einem das Leben und die Welt durchwandert. Sie knüpft starke Bande.

Nadja ist noch jung, aber man sieht ihr das Leben an. Sie schlug sich auf einem Tankstellenparkplatz an einer stark befahrenen Straße durch. Die Autos bedeuteten Überleben, schaffte sie es doch dann und wann, den Fahrern ein Stück Brötchen oder einen Rest Wurst abzubetteln. Beinahe wären sie dennoch ihr Tod gewesen, bei einem Autounfall wurde sie schwer verletzt, ihr Ellenbogenegelenk zertrümmert. Niemand half ihr. Die Schmerzen müssen höllisch gewesen sein. Ohne ärztliche Hilfe heilten die Knochen so, wie sie waren und so erinnert sie auch heute noch ein leichter Schmerz an diesen Tag. Ihr Auge verlore Nadja, ihrer Natur folgend, in einem Kampf um die Nachkommenschaft. Sie war läufig und die Hündinnen aus der Nachbarschaft waren es auch... Erfolgreich zog sie ihre Welpen groß und behütete sie, solange sie konnte. Nach und nach fielen sie dem Straßenverkehr zum Opfer.

Eine schlimme Geschichte? Ja, Nadja hat sicher die Härte des Lebens zu spüren bekommen. Doch sie nimmt jeden Tag wie ein Geschenk, begegnet ihm und den Menschen mit einer Heiterkeit, die uns viel lehren kann.

Menschen: Sie freut sich über jeden, begrüßt Männer, Frauen, Kinder, Bekannte und auch Fremde überschwänglich. Zuwendung saugt sie förmlich in sich auf und gibt sie tausendfach zurück. Vor lauter Glück dreht sie zwischen den Schmuseeinheiten kleine Rennrunden oder macht Freudenhüpfer auf der Stelle. Kinder findet sie in allen Altersstufen einfach nur toll und solange es ihnen nix ausmacht, dass sie vor lauter Glück einfach an ihnen hochspringen muss oder sich mit Karacho auf deren Schoß plumpsen lässt, sind Kinder und Nadja einfach ne tolle Kombi.

Hunde: Ja, Nadja kann mit Hunden zusammenleben und sie hat auch einige Tobefreundinnen, mit denen sie stundenlang im Stall durch das Stroh pest. Aber ihre Menschen, tja, die teilt sie zwar mit anderen, weil es halt sein muss, aber nicht so besonders gerne. Am liebsten sitzt sie nämlich in der ersten Reihe, weil sie doch sooo viel nachzuholen hat. Ergo – sie kann als Zweit- oder Dritthund wohnen, muss es aber nicht. Ihr würden durchaus auch gemeinsame Spaziergänge mit Hundekumpels reichen.

Andere Tiere: Katzen sollten erwachsen sein, dann passt das prima. Sie lebt hier mit drei Katzen völlig problemlos zusammen. Kleintiere sollten aber keine in ihrem neuen Zuhause sein. Pferde, Esel, Ziegen und Schafe kennt sie und hat keinerlei Angst vor ihnen. Sie begleitet mich oft in den Stall. Ich habe auch noch nie erlebt, dass sie in eine der Koppeln gerannt und die Tiere gejagt hätte, sie benimmt sich dort gut.

Autos: Findet sie von außen sehr gruselig. An einer befahrenen Straße spazieren zu gehen, ist nix für sie. Ich denke, da hat sie durch den Unfall ein Trauma, an dem sich auch nur schwer arbeiten lässt. Wenn ein Auto kommt, versucht sie immer möglichst weit auszuweichen und ist froh, wenn es vorbei ist. Von innen findet sie Autos völlig ok, sie fährt oft mit mir mit und wartet zum Beispiel auch ganz brav, wenn ich schnell noch einen Einkauf mache.

Alleinebleiben: Nadja ist zwar ein Hund, der seine Menschen gerne überall hin begleiten möchte, hat es aber inzwischen gelernt, mit den anderen Hunden stundenweise alleine zuhause zu bleiben.

Stubenreinheit: top!!! Ihr ist hier nie auch nur ein einziges Missgeschick passiert. Sie meldet sich auch, wenn sie mal außer der Reihe nach draußen muss.

Spaziergänge: Wegen der alten Verletzung am Ellenbogen, schont Nadja den rechten Vorderlauf beim Gehen ein wenig. Trotzdem kann man sich den Schonwaschgang für diesen Hund wirklich abschminken. Nadja ist sehr bewegungsfreudig, eh man sich versieht, hopst sie aus dem Stand auf alle möglichen Mäuerchen usw. Sie will auch keine Seniorenrunden drehen, dann ist sie nicht ausgelastet, sie möchte laufen und rennen und ich denke, dass sie das auch zu Tankstellenzeiten schon immer getan hat. Sie ist richtig richtig gut bemuskelt an den gesunden drei Beinen und kompensiert dadurch unheimlich gut. Natürlich muss man trotzdem Rücksicht nehmen, stundenlange Ausflüge am Fahrrad wären nicht das Richtige für sie. Aber normale, ordentliche Spaziergänge braucht sie schon. Dabei ist sie an vielen Stellen bereits gut ableinbar, weil sie für ein Leckerchen oder eine Streicheleinheit in Lichtgeschwindigkeit angesaust kommt. Im Wald ist im Moment noch Leine angesagt, weil sie bei flüchtenden Rehen noch nicht widerstehen kann. Daran lässt sich bei einem derart menschenbezogenen Hund wie Nadja aber sicherlich gut arbeiten.

Wenn Sie sich für Nadja interessieren, wenden Sie sich gerne an Constanze Haag 0151/70177772 oder constanze.haag@web.de