Hündin

Salonnas

Salonnas befindet sich auf einer Pflegestelle in 44866 Bochum.

Salonnas

Salonnas gehörte mehr oder weniger zu einem Schäfer, der sich jedoch nicht kümmerte - als sie verletzt daher kam, waren es die Nachbarn, die sich kümmerten + sie zu uns brachten -

Wenn Sie Interesse an der netten Hündin haben, melden Sie sich bitte bei Tina Nutt, Tel. 01704754549

Geschlecht: Hündin
Geburtsjahr: 01.09.2014
Aufnahmejahr: 09.03.2019
Schulterhöhe: 60 cm
Gewicht: 30 kg
Kastriert: ja

Update aus der Pflegestelle vom 19.11.2019

Salo, ist nun schon ein paar Monate auf ihrer Pflegestelle und verhält sich so, als hätte sie schon immer mit den Annehmlichkeiten von Couch und vollem Futterpott gelebt. Nach wie vor ist sie in der Wohnung kaum wahr zu nehmen. Nur wenn in der Küche der Kühlschrank geöffnet wird, steht sie ganz fix hinter einem. Mit ihr fremden Menschen geht sie vorsichtig um. Holt sich gerne mal ein Leckerchen ab und lässt sich auch mal streicheln, nimmt dann aber wieder Abstand. So verhält sie sich auch mit bekannten oder fremden Artgenossen. Mal kurz schnuppern und checken wer der gegenüber ist, dass reicht ihr dann auch. Dies macht sie meist nur, wenn Sam den anderen Hund interessant finden. Häufig wird Hund oder auch Mensch einfach ignoriert. Katzen hat sie auch kennen gelernt, diese scheinen für Salo einfach nicht zu existieren. Sie schaut einfach an ihnen vorbei oder guckt in eine andere Richtung, wenn Katze Kontakt aufnehmen möchte.
Vor 14 Tagen wurden die Schrauben entfernt. Seitdem läuft sie flüssiger. Ihren Medikamentencocktail bekommt sie immer noch. Jedoch sind wir dabei ihn zu reduzieren. Salo wir nie ganz lahmfrei laufen und sollte deshalb auf jeden Fall ebenerdig wohnen. Auch muss damit gerechnet werden, dass sich über kurz oder lang Arthrosen bilden werden. Wir werden jetzt mit Physiotherapie beginnen, um weiter Muskulatur aufzubauen und den Nervenschäden im Oberarm entgegen zu wirken.
Sie geht wahnsinnig gerne spazieren, keine Maus oder Kaninchen ist vor ihr sicher. Da merkt man einfach, dass sie mal zu den Selbstversorgern gehört hat und ist deshalb nur bedingt ableinbar.
Salo liegt gerne in der Nähe ihrer Menschen, lässt sich auch gerne mal streicheln. Sie ist aber keine richtige SchmuseSalo. Das ist aber auch gar nicht so schlimm, ihre Blicke geben einem sehr viel Nähe und wer weiß... Sie hat uns ja schon ein ums andere Mal überrascht, vielleicht liegt sie bald doch auf dem Schoss.

Update aus Salonnas Pflegestelle (21.08.2019)

Salonnas ist nun ein paar Tage bei ihrer Pflegemama und hat sich erstaunlich schnell zurecht gefunden. Sie ist in einigen Situationen noch ein wenig unsicher, doch versucht sie ihre Unsicherheit schnell zu überwinden und geht tapfer mit neuen Situationen um. Im Tierheim, ist es ihr recht schwer gefallen, sich auf Neues einzulassen. Um so erstaunlicher ist es, dass sie sich in ihrem neuen Leben so gut zurecht findet. Eine Stütze ist hierbei sicherlich, Sam, der vorhandene Hund der Pflegestelle. Ihn hat sie schon in Rumänien kennen gelernt und hat sich sichtlich gefreut, als er auftauchte nachdem ihre Reise zu Ende war.
"Salo" verhält sich in der Wohnung ruhig, eigentlich bemerkt man sie gar nicht. Sie fährt gut im Auto mit und läuft gut an der Leine. Die Ründchen, die man ihr gehen kann, sind eher klein und in einem sehr gemächlichem Tempo. Alles sieht sehr beschwerlich aus und eher gezwungen. Wenn sie jedoch ein Kaninchen in der Nase hat, kommt Leben in das Mädchen.
Wir werden nun schnellst möglich, sie einem Tierarzt vorstellen und hoffen sehr, dass ihr geholfen werden kann. Der alte Bruch macht ihr schon sehr zu schaffen und beeinträchtigt sie sehr. 

update 30.4.19

salonnas hat sich sehr gut gemacht + auch ihr bein ist zufriedenstellend geheilt für die zeit, in der sie nun hier ist -
das kontrollröntgen wurde gemacht + die verschraubung soll vorerst bleiben - vielleicht sogar über sehr lange zeit -
salonnas benutzt ihr bein mittlerweile auch so gut wie immer, steht sie mal irgendwo länger, entlastet sie zwar, hebt es aber kaum noch an - möchte sie etwas unbedingt haben (zb ein leckerlie, das man unbedacht auf die hütte gelegt hat), kann sie sogar hochspringen + wieder runter, um es sich zu stehlen...
wir gehen jeden tag einmal eine runde spazieren mit salonnas, in den ersten tagen + wochen mußte man sie ziemlich dazu zwingen - das ruffwear-sicherheitsgeschirr ist dafür super geeignet, da man den hund wie eine große tragetasche am henkel hochheben kann - bei eselinnen wie salonnas wirklich eine erleichterung... ;)
mittlerweile freut sie sich aber richtig doll, wenn es losgeht + kommt sogar freudig angelaufen!
die spaziergehrunden sind auch größer geworden + auch die genießt sie in vollen zügen -
eins muß man zu salonnas sagen: sie tut sich sehr schwer mit veränderungen in ihrem leben...sie geht zb nicht mit ihr unbekannten personen spazieren - da hockt sie sich einfach hin + macht keinen meter mehr...es bedarf also wirklich etwas mehr geduld, sich mit ihr anzufreunden...dann allerdings ist sie eine treue begleiterin + die größte schmuserin auf erden, legt sich auf den rücken, möchte gekrault werden + ganz nah bei einem sein...patscht mit ihren dicken pranken nach einem, wenn man aufhört + möchte bitte mehr...
mit den anderen hunden der praxisgemeinschaft schließt sie langsam freundschaft, was bei ihr so aussieht, daß sie mal interessiert an ihnen schnuppert, einen neugierig langen hals macht, wenn gespielt wird oder sich gar mal zu ihnen in die sonne legt -
ansonsten liegt sie eher abseits + schaut - allerdings ist ja hier auch nur kleingemüse unterwegs... ;)

Über Salonnas

Salonnas hat bislang keinen nahen Menschenkontakt leben können, sie zog autark durch die Gegend + arbeitete im Frühling/Sommer für einen Schäfer bei den Herden -
Die Nachbarn des Schäfers, ein junges Paar, freundeten sich mit Salonnas an, die sie immer wieder besuchte, mit ihrem Hund spielte, etwas zu essen abstaubte + dann wieder von dannen zog - anfassen lassen wollte Salonnas sich nie -
Eines Tages kam sie stark humpelnd daher + die jungen Leute befanden, daß das behandelt gehöre - so überlisteten sie Salonnas mit einer Betäubung + brachten sie zu uns ins Tierheim -
Hier zeigte sich Salonnas sehr stark beeindruckt + ergab sich ihrem Schicksal, das sich nun hoffentlich zum Guten für sie wenden wird; ihr zertrümmertes Bein ist mittlerweile operiert, Salonnas ist sehr zutraulich + verschmust geworden + wenn sie nun anfängt bzw mitmacht, ihr Bein wieder zu benutzen, kann sie bald schon in einer Gruppe leben + wir können für sie nach einem schönen Zuhause suchen -
Ein Kontrollröntgen wird noch folgen!