Der 2. Advent und seine Geschichte

Auch wenn wir alle fleissig die Protestaktionen unterschreiben und den Atem anhalten was wohl geschehen wird, die Arbeit geht weiter. Als Nina und Carina zur Kastrationsaktion im Oktober in Miercurea Ciuc ankamen waren sie sichtlich angeschlagen. Ihre Reise zu uns führte über mehrere Orte wo sie bereits kastrierten und so erzählten sie von diesem Ort "des Grauens". Wir greifen sonst nicht zu so dramatische Bezeichnungen, doch hier findet es seine Berechtigung. Es handelt sich um ein städtisches... Ding in Sighisoara. Weder Tierheim, noch Auffanglager, noch irgendeine andere Bezeichnung können wir damit in Einklang bringen. Bis zu 25 Hunde sind dort zum Teil untergebracht, Zwinger für 25 Hunde gibt es nicht. Das sind keine Zwinger, das sind bestenfalls Käfige. Es gibt in Sighisoara auch das privates Tierheim der Asociatia ADA, welches vom bmt - Bund gegen Missbrauch der Tiere gefördert wird und in dessen Auftrag das Kastrationsteam sich in Sighisoara befand. Nina setzte sich nach dem Einsatz mit Petra Zipp vom bmt in Verbindung und schilderte den Sachverhalt. Wir waren uns alle einig, es muss etwas geschehen. Die Leitung des privaten Tierheims erklärte sich bereit die Hunde zu übernehmen, doch ihr Tierheim kämpft wie viele andere Tierheime Rumäniens gegen die Überfüllung. Es wurde ein Gespräch mit dem Bürgermeister geführt, um eine beständige Veränderung zu erreichen. Der bmt stellt die finanziellen Mittel zur Verfügung um vernünftige Zwinger aufzubauen und das zukünftige städtische Auffanglager wird von der Asociatia ADA überwacht. Um die Umsiedlung der Hunde aus dem städtischen.. in das private Tierheim zu ermöglichen haben wir uns bereit erklärt 15 Hunde aus dem Tierheim der Asociatia ADA zu übernehmen und nach Deutschland zu bringen. Constanze Haag und Anja Horch werden vor Ort bei der Umsiedlung der zum Teil sehr verstörten Hunde helfen. So können wir unseren Teil dazu beitragen, dass dieser Ort nicht länger in dieser Form existiert.
weiterlesen