Projekt Cariera-Poiana-Hunde

Startseite / Projekt Cariera-Poiana-Hunde

Die Cariera-Poiana-Hunde

Rund um Rovinari und dessen Kohlekraftwerk befinden sich verschiedene Tagebaue (Cariera) zum Abbau von Kohle. Riesige Maschinen graben sich in die Erde und verwandeln die Landschaft aus Feldern und Wäldern in eine karge Oberfläche aus Erde, Sand und Kohlestaub. Die Menschen, die dort arbeiten, begrüßen uns gut gelaunt. Gedanken über den Umgang mit der Natur und gesundheitliche Auswirkungen ihres Arbeitsplatzes auf sie selbst können sie sich nicht leisten. Um sie herum, wie an vielen Plätzen dieser Art, lassen sich einige Straßenhunde den Pelz von der Mittagssonne wärmen. Man leistet sich gerne gegenseitig Gesellschaft an diesen abgelegenen Plätzen. Ein Stück Käse hier, ein Rest Wurstbrot – es gibt immer jemanden, der gerne etwas abgibt und dafür dankbare Abnehmer findet.

Auch die Cariera Poiana war einmal einer dieser Orte. Ein Rudel von etwa 50 Hunden lebte hier ein vielleicht gar nicht so schlechtes Straßenhundeleben. Bis zu dem Tag, an dem die Erde von Poiana keine Kohle mehr preiszugeben hatte. Der Tagebau wurde stillgelegt, die Arbeiter abgezogen. Zurück blieben: ausrangierte Maschinen, ein Wächter, der darauf achten muss, dass sie nicht Teil für Teil gestohlen werden und die Hunde, denen die wichtigste Nahrungsgrundlage nun plötzlich fehlt.

Im Rahmen unserer Kastrationsaktion suchten wir nach einem Hinweis durch eine Tierschützerin die Cariera Poiana auf. Die Hunde bemerkten uns schnell und kamen aus allen Ecken erwartungsfroh herbeigelaufen. Innerhalb kürzester Zeit waren wir umringt von bettelnden Hundeaugen. Dünn und ausgemergelt standen sie vor uns und machten sich gierig, aber bemerkenswert friedlich über das mitgebrachte Futter her.

Wie soll es weitergehen für diese Hunde? Überlässt man sie nun einfach weiter ihrem traurigen Schicksal? Dann wird ein Teil ganz sicher sterben. Andere werden es vielleicht schaffen, in bewohnte Gebiete abzuwandern, um dort nach Müll und Essensresten zu suchen. Doch da bettelnde, herrenlose Hunde auch in Rumänien in Wohngebieten nicht mehr gern gesehen sind, wird es Beschwerden bei den Behörden geben. Die Hundefänger werden ausrücken und sie im sowieso schon völlig überfüllten städtischen Tierheim abliefern

Wir möchten die Hunde von Poiana nicht im Stich lassen! Wir möchten auch nicht, dass sie eingefangen werden. Dieser Platz ist ihre Heimat, für einige von ihnen, das verraten die grauen Bärtchen, schon viele Jahre. Sie sollen dort weiterleben dürfen; kastriert und regelmäßig mit Futter versorgt. Monalisa, die im städtischen Tierheim von Rovinari arbeitet und Andra, die sich schon lange für Straßenhunde in und um Rovinari einsetzt, haben sich bereiterklärt, regelmäßig zum Cariera Poiana Rudel zu fahren. Sie möchten den Hunden Futter bringen und nach Bedarf auch Antiparasitika verabreichen.

Liebe Tierfreund:innen, bitte helft uns dabei, das Cariera Poiana Rudel zu versorgen. 140kg Trockenfutter werden wöchentlich gebraucht, um die Hunde versorgen zu können. Auch SpotOns und Tabletten gegen Flöhe, Zecken und Würmer müssen besorgt werden. Im Moment sind die meisten Hunde noch schrecklich dünn, sie brauchen wirklich dringend Hilfe, um überleben zu können.
Gemeinsam mit Tiere in Not Austria e.V. haben wir das Projekt Cariera Hunde ins Leben gerufen

Um die Versorgung dauerhaft zu gewährleisten hoffen wir einige Futterpaten zu finden, die uns regelmäßig mit ihrer Patenschaft für dieses Projekt unterstützen.
Auch einzelne Spenden sind natürlich herzlich Willkommen.

Wir brauchen Unterstützung! Dafür haben wir ein separates Spendenkonto eingerichtet:

Spendenkonto

Freundeskreis Bruno-Pet
IBAN: DE30 5935 1040 0007 1061 15
BIC: MERZDE55XXX

Verwendungszweck: Cariera Hunde

Über Paypal bitte ebenfalls  immer den Verwendungszweck angeben:

Die Hunde sollen regelmäßig gefüttert werden, das Projekt ist auf Dauer angelegt.
Ob 5,00€ oder 10,00€ monatlich, jeder Betrag zählt.
Gerne könnt ihr uns auch eine mail schreiben, wenn ihr eine Patenschaft übernehmen möchtet:
info@freundeskreis-bp.de

Eine Patenschaft haben übernommen:

Heidi K.-K.
Petra & Mieke G.
Julia H.
Hanna P.
Astrid M.
Claudia R.
Michael B.
Ulrike W.
Maria B.
Karin & Michael S.
Alexandra H.
Karola & Werner S.
Ursula M.
Verena & Oliver S.

Durch Spenden unterstützt haben:

Silvia P., Vera J., Anorte F., Ilka S., Diana B., Astrid S., Tanja L.,
Ute S., Silvia S., Christine B., Ralf & Sabine B.-M., Christiane R., Mihaela N., Silke H., Regina S.-T., Bettina B., Andreas R., Rita S., Förderverein Kids4Dogs e.V., Angelika R., Gudrun L., Christoph J. Sanitärinstallation, Gabriele B., Susanne K., Christiane S., Nicole G., Margit S. Helga M., Ingrid H., Martina D., Heidrun G., Jutta W., Anneliese H., Dace V., Tanja W., Frank H., Jutta D., Susanne S., Seyran I., Karin G., Rita D.-K., Andrea R., Gabriele N.