Tierheim-News vom 2013-03-30

so - wo anfangen -

weil soviel passiert ist, halte ich es  knapp -

es gibt viele neuzugänge - ich fange einfach mal an -

der arunas

wurde gestern draußen vorm tierheim von den müllhaldenhunden angegriffen + wäre wohl heute nicht mehr unter uns, wenn wir ihn nicht rausgeholt hätten -

arunas hatte noch einen ziemlich engen plastikstrick um den hals geschnürt, sich offensichtlich irgendwo losbeißen/reißen können + lief dann in dummerweise in die falsche richtung - spätestens seit pualanis tod wissen wir, daß die müllis ernst machen, wenn man zu weit in ihr revier eindringt + arunas hatte ziemlich viel glück, daß wir uns zu diesem zeitpunkt grad in zone 1 aufhielten + somit praktisch live dabei waren -

arunas ist ein junger rüde, der sich schon heute als freundlicher, unterwürfiger + verschmuster kerl zeigt + seinen ersten schock überwunden hat -

 

 

die hundefänger brachten in drei fahrten 7 hunde -

den ben

ein sehr schüchterner, junger rüde, der wohl soviel betäubungsmittel abbekommen hatte, daß er den ganzen tag nicht zu sich kam -

ben hat ein hautproblem, wahrscheinlich milben - er hat einige offene + entzündete stellen, ist behandelt + sollte schon bald erheblich besser aussehen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

den pierro

ein kleiner rüde in den besten jahren, der anfangs schüchtern ist, dann aber sehr schnell zutrauen fasst, sehr anhänglich ist + gar nicht mehr von einem weichen möchte -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die inessa

ebenfalls nicht sehr alt, anfangs schüchtern, dann dezent anänglich - voll süß die kleine -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das blümchen

vielleicht die schwester von ben, sie wurde einen tag später gebracht, kommt jedoch aus der gleichen gegend -

auch blümchen ist sehr zurückhaltend + traut uns noch so gar nicht über den weg - schauen wir mal, wie sie sich entwickelt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die ingrid mit ihren töchtern schari + schira -

für ingrid ist es echt sehr doof gelaufen; sie wurde von den hundefängern eingefangen, weil sie den hund, den sie eigentlich einfangen sollten, nicht fangen konnten + nicht mit leerem käfig zurückfahren wollten -

ingrid ist eine superfreundliche + menschenbezogenen junge hündin, die auf einem firmengelände lebte + dort auch versorgt wurde - wo sie aber nun eingefangen wurde, wollte man sie dann auch nicht mehr zurückhaben, weil sich dort sehr viele hunde aufhalten -

ingrid leidet sehr unter dem eingesperrtsein + weint + winselt, wenn man ihren zwinger verläßt oder in ihrer sichtnähe bei ihr vorbeigeht -

ihre töchter sind eher schüchtern bzw. menschlichen kontakt noch wenig gewöhnt - sie sind aber ebenso neugierig + langsamlangsam wird das schon werden -

schari + schira sind um die drei monate alt -

 

 

 

 

 

 

 

weiterhin zogen ins tierheim

die cailin

cailin hatte einen autounfall + wurde am linken hinterbein verletzt - es scheint kein bruch sondern ein bänderriss zu sein - es gab eine kleine op + bald sollte das problem keins mehr sein - einzig die recht große wunde in dem bereich gibt anlass, besorgt zu sein -

cailin findet menschen bislang gruselig + tut alles, um ihnen nicht zu nah begegnen zu müssen - ich bin sehr gespannt auf ihre entwicklung - irgendwie erinnert sie mich, meli + johanna an unsere keke -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ebenso dazugekommen ist der terrie - nomen omen est -

terrie wurde von leuten beim spazierengehen in den bergen aufgelesen - ihm war saukalt + er war hocherfreut, die beiden menschen zu treffen, lief ihnen hinterher + stand dann zitternd + schlotternd vor ihrem auto, als sie wieder an ihren ausgangspunkt zurückgekehrt waren + nach hause fahren wollten - läßt man ihn dann einfach stehen...natürlich nicht - so landete er dann hier -

terrie ist ein junger rüde, sehr menschenbezogen + verschmust -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dann wurden noch eine mutter mit drei töchtern hier abgegeben - die umstände wurden leider mal wieder nicht erfragt - noch nicht mal die namen -

mama dita im hintergrund und vlnr im vordergrund runa, enya, kaya -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in der letzten woche hatten wir besuch - conny war hier + hat auch hier gewohnt, das war schön!

es gibt immer viele dinge zu besprechen + zu klären - da ist selbst so eine woche zu kurz - aber immerhin - es gab gespräche mit eva, der vorsitzenden des hiesigen tierschutzvereins, über verbesserungen der zusammenarbeit, veränderungen der arbeitsorganisation - undundund -

es ist schön, leute hier zu haben, die die hunde kennen, die sich um ihr wohlergehen kümmern + sorgen,  die wissen, was es hier vor ort für probleme gibt + die anpacken, diese zu meistern - das gibt energie + kraft + zuversicht - dinge, die uns hier zeitweise auch mal leicht abhanden kommen -

außer conny waren noch karina + salome hier - karina, ebenfalls bp-aktivistin war beruflich in mc + hatte ihre kollegin salome dabei - beide haben uns nach feierabend täglich besucht + auch durch sie gab es viel input + neue, erfrischende aspekte -

 

conny the camera zur linken -

 

     

 

salome + karina zur rechten -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

karina + conny -

 

 5 leute + im schnitt 10 hunde in unserer miniküche - salome staunte, daß sowas möglich ist - und wir sogar relativ normal essen konnten -

alles in allem eine schöne zeit + mal wieder soziales leben + austausch mit gleichgesinnten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nachzutragen sind noch die beiden hunde erwin + der vermeindliche hansen, der sich zu einer hanna wandelte -

die hanna

war in den ersten tagen nur in der hütte zu sehen + wirkte irgendwie männlich - so vergaben wir den namen hansen -

da hansen einfach nicht zunehmen wollte + sich kaum blicken ließ, holten wir ihn ans haus + da stellten wir fest, es ist eine hanna -

hanna ist hier schon schön aufgetaut, gewinnt an gewicht + ebenso an selbstbewußtsein -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der erwin

 

ist ein hübscher junger bursche, der heut zusammen mit manuel, markus + matthias aus der welpenquarantäne ausgezogen ist + nun in einer 8er welpengruppe lebt -

er ist ein lustiger geselle, offen + verschmust -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

es wird immer weiter gekiest - die nächsten 20 tonnen sind geliefert + mittlerweile auch schon wieder verteilt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

es hatte ja am dienstag tatsächlich nochmal geschneit... ich dachte, ich muß ausflippen, als ich morgens aus dem wagen kam - da lag schon wieder dieses weisse nasse zeug - den tag über schneite + schneite es - und es wurde wieder kälter - immer wenn wir denken, das wars jetzt aber, winkt der winter nochmal um die ecke... ich weiß, teilweise in deutschland auch nicht anders - was ist denn das in diesem jahr???

mittlerweile sind wir ihn wieder los + fangen wieder mit dem matsch an - umso schöner, nun schon viele zwinger gekiest zu wissen!

die nächsten zwei fuhren sind bestellt - es gibt immer noch viel zu tun -

 

in der vorletzten woche haben wir 5 zigeunerhündinnen kastriert + wieder zu ihrem clan zurückgebracht - sobald wir mit den tierheimkastrationen fertig sind, werden wir dort weitermachen - das wäre mal was, ein gebiet kastriert zu wissen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

allesamt waren sie in guter gesundheitlicher verfassung + sehr freundlich + verschmust - etwas, das man wahrlich nicht von allen rumänischen hunden sagen kann, die man so trifft -

 

wir haben zwei neue bewohner am haus -

die kleine sascha -

hatte einen dicken leistenbruch + bedurfte danach etwas spezieller pflege - nämlich meiner ;)

sie tat mir eh schon immer so leid, weil sie etwas untergebuttert wurde in ihrem zwinger + so blieb sie dann nach ihrer op hier -

sascha hat sich gut eingelebt + ist eine ganz anhängliche, wirklich allerliebste kleine hündin -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und den luigi -

 

luigi wurde kastriert + kletterte dann nachts aus der krankenstation - als ich ihn morgens hier entdeckte, hatte er sich schon mit allen bekannt gemacht + so betrachteten wir es als schicksal -

luigi ist ebenfalls ein sehr anhänglicher + menschenbezogener hund, der es so toll im haus findet, daß er nur zwangsweise rausgeht -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dann wurde ein armer tropf hier eingeliefert, der vielleicht in eine falle geraten war - anders kann man sich seinen zustand eigentlich gar nicht erklären -

 

 

falls es schwer zu erkennen ist - ihr seht einen auf dem rücken liegenden hund mit gespreizten hinterbeinen, der rote striemen über dem genitalbereich ist ein tiefer schnitt, der um den ganzen körper geht + die haut darüber + darunter ist schon stark vernarbt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

grund dafür war dieses paketband, in das der hund in einem jüngeren alter wie auch immer hineingeraten war -

die wundversorgung war das eine, was dieses einschnüren im inneren angerichtet hat, wissen wir noch nicht - auf jeden fall ist irgendein nerv abgeklemmt, der seinen penis nicht wieder einfahren läßt -

 

 

 

 


 

 

 

 

 

das gastspiel dieses hundes - wir haben ihn bao getauft - war recht kurz - er brach des nachts aus der krankenstation aus + wir fanden ihn später am tag an seinem alten platz auf -

da bao extrem skeptisch + scheu ist, gab es nach dem ersten einfangen nun keine chance, näher an ihn ranzukommen - wir haben wir ihn vorerst dort gelassen + werden am dienstag nochmal nach ihm schauen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

kama ist anstelle von schlumpf texas neue mitbewohnerin in zone 1 - die beiden rocken die bude - daß es eine wahre freude ist - und auch die topisisters, denen wir dort immer mal wieder freilauf verschaffen, haben heut mit kama fangen gespielt + sich soweit nach vorn getraut wie noch nie zuvor -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

kunze + loyosine waren ebenfalls ernsthaft erkrankt + bereiteten große sorgen -

 

kunze - hier der rechte - brauchte nur einen tag, dann gings wieder bestens - loyosine hatte es erheblich schwerer + bei ihr waren wir uns echt nicht sicher, ob sie es schaffen würde -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

loyosine hat gute 5 tage in der praxis verbracht, gesundete + zog nun wieder zu ihren geschwistern zurück - welch erleicherung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

auch heinzel geht es mittlerweile wieder blendend + er ist quirliger + neckischer denn je -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nun komme ich zum traurigen teil -

nicht gesschafft hat es der kleine korsan, ebenfalls aus dieser geschwisterschar -

 

 

der lustige kleine kerl erkrankte ganz plötzlich + unerwartet, war er doch immer in der ersten reihe, ein aufgeweckter gutelaunewelpe - korsans gesichtszeichnung war sehr besonders; er trug sozusagen auf seiner linken seite eine augenklappe -

der kleine kam eines morgens nicht aus der hütte, wirkte apathisch + schwach - er bekam infusionen, blieb über nacht im körbchen in der praxis bzw. bei tonns, der sich mittlerweile zum kranke-welpen-onkel gemausert hat + sie nachts zusammen mit ihm auf seiner decke schlafen läßt - ganzganz niedlich -

und am nächsten morgen war korsan tot - einfach so -

so schlecht schien es ihm doch gar nicht zu gehen - er war einfach ruhig, hatte keinerlei auffällige ausscheidungen + wirkte ´nur´ müde -

das kam so unerwartet -

 

 

 

 

 

 

 

ebenso unerwartet wie etwas, für das ich nur schwer worte finde -

der juri - gefährte von mamu + guter freund von mir - wurde von einem auto getötet -

er war seit zwei tagen verschwunden + wir haben uns schon große sorgen gemacht, da er eigentlich immer hier war, - spätestens, wenn ich ihn rief + pfiff -

ich hatte schon die nahe umgebung abgesucht - gestern gingen meli + ich weiter die straße entlang + da lag er dann...

meli sagt, er war sicher sofort tot, so zertrümmert, wie er war -

juri fehlt mir sehr - ich schaue immer noch durchs tor + erwarte irgendwie, ihn da draußen in der sonne liegen zu sehen oder daß er um die ecke gerannt kommt + mich auffordernd angrinst - er war immer so fröhlich + unternehmungslustig + so verschmust + einfach ein ganz toller kerl -

ich mag mir gar nicht vorstellen, wie sehr er nun mamu fehlt, die praktisch alles mit ihm zusammen gemacht hat - die beiden waren immer gemeinsam unterwegs, haben sich vor den müllis versteckt, fremde hunde verbellt, die tierheimhunde geärgert + zusammen mit juri hat sich mamu auch schon was getraut - sie lief nicht mehr so panisch weg, wenn ich kam, blieb manchmal ganz in der nähe liegen + fühlte sich mit juri irgendwie sicherer, denke ich so - sie haben zusammen in der hütte geschlafen + mamu hat immer geschaut, wo juri ist + was er macht -

hättewärewürde -

juri war soeben nachgeimpft - er war jung, knackig + hatte hier einen guten platz für sich gefunden - gut anschluß gefunden, er wurde gemocht + beachtet, hatte die freiheit, kommen + gehen zu können, wann er wollte -

nun wird er nie wieder kommen -

 

 

 

 

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2013-03-20

ich muß es schnell loswerden, damit ich besser abschließen kann mit dem, was in den letzten zwei tagen geschehen ist -

 

brecht hatte keine chance - er wurde eingeschläfert -

seine brustwirbelsäule war komplett gebrochen + er hatte uneindeutige innere verletzungen, er konnte ab den vorderbeinen gar nix mehr, auch nicht pipimachen + weitergehend verdauen - zudem verweigerte er essen + trinken, versuchte immer wieder, sich aufzurichten, fiel dann um, lag auf der seite + kam von allein nicht mehr aus seiner mißlichen lage - brecht war einfach nur ein bild des jammers, selbst in deutschland wäre eine erfolgreiche op sehr fraglich + der genesungsprozess eine langelange angelegenheit gewesen - wir haben versucht, ihn auf den hunderolli zu setzen, den hier mal jemand gebaut hat für einen hund, der seine hinterbeine nicht bewegen konnte - so hätte er vorne laufen + sein hinterheil mitziehen können, doch brecht fiel immer wieder um, weil er sich nicht mehr ausbalancieren konnte - alle beteiligten entschieden gestern mittag schweren herzens, ihn einzuschläfern -

 

dolf hat es nicht geschafft - er starb in der nacht von gestern auf heute -

der kleine war zu zart + schon zu ausgelaugt für das, was ihn befallen hat - seine kräfte versagten gestern nacht - dolf hatte sehrsehr schnell abgebaut, von seiner statur eh der kleinste der geschwister, schrumpfte er gestern im laufe des tages zu nur noch einer handvoll fell - die entscheidung, einen hund einzuschläfern, ist immer sehr schwer + solange es noch eine chance gibt, tut man es einfach nicht - vielleicht hätten wir dolf erlösen sollen - wir haben es nicht getan, weil er, als wir das letzte mal bei ihm waren, zum schluß ruhig + eingemummelt auf einer wärmeflasche schlief  

 

hippo verlor seinen dreitägigen kampf gegen den parvovirus - auch er starb heute am frühen morgen -

bei hippo hatten wir eigentlich alle das gefühl, er könnte es doch noch schaffen - er hat so lange durchgehalten, gab immer wieder anlass zur hoffnung, war meistens wach, wedelte manchmal sogar leicht, genoß es, angefasst + gestreichelt zu werden + gesellschaft zu haben, er  konnte gehen + irgendwie war auch sein starker blutiger durchfall nicht mehr ganz so schlimm wie am ersten tag - allerdings hat er viel gewicht verloren, von dem er ja eh nicht viel hatte - vielleicht waren seine reserven aufgebraucht - er lag heut morgen ganz ruhig in seinem korb - ich hab erst beim genauen hinschauen gemerkt, daß er tot war -

 

oh weh oh weh -

 

heinzel geht es besser, wenngleich auch er noch nicht isst - allerdings trinkt er, ist aktiv + nimmt am leben teil - er bekommt weiterhin infusionen, ist aber nicht mehr isoliert, sondern wieder bei seinen geschwistern - wir gehen nicht davon aus, daß es parvo ist + auch bei dolf nicht war -

 

dies für heut - ich weiß, ihr werdet mit uns trauern + leiden - danke dafür -
 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2013-03-18

es gibt schönes + trauriges zu erzählen - wie so oft -

bruno, einer der predeal-olympic-hunde, hatte während der kastration einen herzstillstand + konnte nicht mehr wiederbelebt werden -

bruno war lebensenergie pur - allzeit gutgelaunt + immer für action zu haben - er war noch jung + das leben lag vor ihm -

hätte, würde, wäre - bruno ist der erste hund seit über einem halben jahr, der hier während einer narkose starb - es besteht immer ein risiko, wir wissen es ja alle, doch wenn es passiert, ist es so unbegreifbar -

morgens sprang er noch lustig an mir hoch, als ich in seinen zwinger kam + zwei stunden später lag er tot auf dem optisch - wie gemein -

bruno ist der dritte von den 8 predealhunden, der hier gestorben ist - was für eine traurige angelegenheit -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

sehr sehr krank ist hippo -

nicht nur, daß er so starke probleme mit seinen hüften hat + so extrem dünn ist, seit zwei tagen ist klar, er hat parvo + es geht ihm sauschlecht -

wir hatten ihn vor drei tagen ans haus geholt, um ihn hier mit vitaminen + allem, was seine knochen, knorpel, sehnen, gelenge + einfach alles stärkt, zu päppeln, am ersten tag hab ich ihn noch gefilmt, wie er neugierig durch die gegend tappelte + am nächsten tag wollte er schon nicht mehr aus der hütte kommen -

seitdem liegt er in der praxis, er bekommt das komplette parvoprogramm + ist mittlerweile nur noch ein strich in der landschaft -

ich denke, heute nacht wird es entscheidend - wir wissen nicht, ob er es schaffen wird -

 

 

 

 

 

 

 

 

ebenfalls große sorgen machen heinzel + dolf

beide futtern seit zwei tagen nicht mehr + hängen stark durch - bislang aber kein durchfall + nix mit blut -

bei welpen geht es immer so schnell, daß sie ganz dünn werden, wenn sie zwei tage nix futtern, sieht das sofort sehr krass aus - die beiden sind nun separiert + sind heute in einer großen transportbox in einem anderen raum der praxis untergebracht -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dann wurde heute der brecht hier abgegeben

brecht ist ein älterer, sehr dünner rüde, dessen hinterteil zz komplett unbrauchbar + unterentwickelt ist - er schleift seine hinterbeine nur hinterher bzw er schafft es gar nicht, sich allein fortzubewegen, er fällt um, kippt zur seite + kommt nicht mehr hoch - nur mit unterstützung hinten, kann er sich fortbewegen - ob er selbstständig verdauen kann, wissen wir noch nicht - immerhin zeigt er reflexe an den hinterballen -

es steht zu vermuten, daß dieser zustand nicht erst seit ein paar tagen besteht - andererseits hat er keinerlei liege- oder wunde stellen -

tibi schließt einen unfall aus, warum, hab ich eigentlich nicht verstanden - er meint, eine allergie sei wahrscheinlicher, hab ich auch nicht genau verstanden - ein röntgentermin wird jedoch gemacht -

brecht ist auf einem auge blind, scheint ein freundlicher lieber kerl zu sein + teilt sich den großen praxisraum ab heute mit tonns, der davon nicht allzusehr begeistert ist -

tonns hatte heute + gestern nacht ebenso einen neuen anfall, er krampfte + war einige minuten blind + komplett orientierungslos -

kurze zeit später ging es ihm beidemale wieder besser, sein gang ist leicht beeinträchigt + er hat viel geschlafen, mehr merkt man ihm erstmal nicht an - der kurze abstand von gestern nacht auf heute mittag gibt jedoch anlass zu sorge -

 

 

 

 

 

 

die hundefänger waren erneut da - offensichtlich wurde es versäumt, ihnen mitzuteilen, daß wir hier umbauarbeiten haben + sie bitte vorerst keine hunde bringen mögen - somit standen wir vor einem kleinen problem, die 4 neuen hunde unterzubringen - aber irgendwie gings dann doch -

ich hab noch gar nicht alle fotographieren können -

hier sind zwei von den vieren -

der yumo links + der hermann rechts, beide sehr freundlich, anfangs verständlichweise recht  zurückhaltend -

hermann weint ganz herzzerreißend, sobald man weggeht oder wenn man vorbeigeht -

es gibt noch den hansen, ein schwarzweisser größerer rüde, der sich größtenteils in der hütte verschanzt + sich nicht blicken läßt - und den kleinen, knapp drei monate alten erwin - ein sehr hübscher + ganzganz lieber kleiner kerl, der zu manuel, markus + matthias in die welpenquarantäne gezogen ist + sich dort schon schön eingelebt hat -

fotos der fehlenden hunde folgen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ein weiterer neuzugang ist der rex, der seit guten 10 jahren bei einer gruppe von zigeunern lebte + ein supernetter kerl ist - einzig mit ganz kleinen kindern scheint er neuerdings ein problem zu haben, so wurde es uns zumindest erzählt -

rex steht ganz rechts - er ist eine imposante erscheinung + wie ich finde, wunderschön -

rex ist ebenfalls die gelassenheit in person - provokationen ignoriert er + bewegt sich hier sehr unbehelligt + selbstverständlich -

rex hört schön auf seinen namen, kann ein sitz + auch die pfote geben - er geht 1a an der leine + wir haben es einfach nicht übers herz gebracht, ihn in einen der vollen zwinger in zone 1 zu bringen - darum lebt er nun auch noch mit am haus -

der deal mit den zigeunern ist, wir nehmen rex auf + sie lassen dafür ihre hunde hier kastrieren - heute waren wir schon einmal da + haben eine hündin abgeholt - eine sehr schöne huskylady, ebenfalls sehr freundlich, gut genährt + mit sehr speziellem flair-

bislang kann ich nur sagen, die hunde dieser zigeuner sind gesunde + gut sozialisierte tiere, von denen so mancher rumänische/ungarische hund sicher liebend gern was hätte -

 

leider mußte ich feststellen, unsere kollegen hier sind supersuper zigeunerfeindlich - sie verachten + reden sehr schäbig über sie + treffen sie hier aufeinander, lassen sie das auch ganz deutlich blicken + behandeln sie wie menschen dritter klasse - gar nicht schön, gar nicht schön, dachte ich heut so, als ich mit andras + tibi im auto saß + ihre sprüche hörte -

 

zuguterletzt dann noch etwas sehr erfreuliches -

es wurde weitergebaut!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

leider isses zwischenzeitlich nochmal saukalt geworden + es hat sogar noch ansätze von schnee gegeben...langsam reichts wirklich -

das erschwerte die arbeiten, besonders das graben + so dauert alles wohl doch noch etwas länger -

aber immerhin!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dies war + ist eine gute gelegenheit, mal gründlich sauberzumachen, stroh auszuwechseln + spacker abzuspachteln, die hütten zu lüften + alles mögliche halt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und heute war es soweit, die ersten beiden zwinger sind fertig!

es fehlt noch der kletterschutz, doch der erste bewohner - jatao - wird die wände wohl nicht erklimmen, somit kann das noch bis morgen warten -

dieser zwinger hier links hat zusätzlich noch neue + höhere  terrassen im hüttenbereich erhalten, da die alten komplett durchgemorscht waren + von außen überschwemmt wurden -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der kleine jatao - geht da fast etwas verloren so klein + allein -

morgen ziehen noch weitere hunde dazu, es war heut schon zu spät + jatao befand sich leider mal wieder in einer notlage, fühlte sich in seiner gruppe gar nicht mehr wohl, lebte wieder ausschließlich auf den hüttendächern + traute sich nix mehr -

für diese nacht ist er der alleiniger herrscher dieses reichs - er fand es spontan schonmal ziemlich klasse, alles unbehelligt + in ruhe checken + entdecken zu können + so hat er morgen auf jeden fall schon mal einen kleinen heimvorteil, wenn die anderen dazuziehen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

morgen gehts dann links weiter mit dem bauen; drei zwinger stehen noch aus -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wo ich schonmal erhöht stand, hab ich auch zone zwei mal abgelichtet, so sieht das als ganzes aus - ungefähr 70 hunde leben dort -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hier der verantwortliche arbeiter für diese zone - der schinker-joschka -

viele werden das tieheim noch nie besucht haben + gar nicht wissen, wie es hier aussieht -

es ist schon eine triste angelegenheit, wenn man sich vor augen hält, die hunde leben in ihren zwingern tagein, tagaus, tagein, tagaus - über monate und  jahre -

jede veränderung wird von den hunden echt begeistert aufgenommen, bringt für wenigstens kurze zeit mal abwechslung in ihr leben -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

so, das wollte ich erzählen - bis zum nächsten mal -


weiterlesen

Tierheim-News vom 2013-03-13

tatsächlich kam am montag der erste kies! wie schön, daß manche dinge dann doch so laufen, wie abgemacht!

23 tonnen kies lagen also frisch abgeladen vor dem tierheim - wirkt nicht soviel, oder?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zwei tage später, nämlich heute, war der berg auch schon verschwunden - die arbeiter haben in jeder freien minute kies gekarrt + marci + micki sogar ununterbrochen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das ergebnis:

zone 2 ist bis auf 4 zwinger komplett verkiest - hier ein paar beispiele -

 

 

ich erspare uns die vorher-nachher bilder, oder? ich kann diesen matsch echt nicht mehr sehen, wenns nicht sein muß - und leider ist zone 2 ja auch erst eine von vier zonen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

obwohl, ein vorher-nachher bild hau ich doch mal rein, weil es irgendwie auch lustig ist - roki, johnny + laki einmal allesamt am zaun im schlamm stehend, kläffend mit drecksbäuchen + roki, johnny + laki auf kies stehend, kläffend mit sauberen bäuchen ;)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das mit dem kies ist echt gut - auch wenns regnet, läuft das schön ab + vor allem, der kies trocknet auch schnell wieder - wichtig ist halt, daß man genügend kies reinkarrt, es muß eine richtig dicke schicht sein, sonst verläuft sich das alles schnell wieder, wird in den boden eingetrampelt + man hat matschkies, auch das finden wir hier in manchen zwingern + es hat im endeffekt nix gebracht, außer schwierigkeiten beim gräben ziehen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

so ist es auf jeden fall schon echt was anderes + es macht wieder spaß, in die zwinger zu gehen - hinter bamako, hier oben, sieht man die zwingerreihe, für die nun erstmal kein kies mehr übrig war - dort sieht es noch so aus -

 

die nächste ladung ist schon bestellt, wird hinter zone 4 abgeladen, auch dort isses echt schlimm + es wird überall weiter aufgefüllt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

desweiteren gehen grad umbauarbeiten in zone 1 vonstatten; die rechte seite ist ja eine komplette schattenseite + während die hunde sich auf der linken seite in der sonne aalen, sitzen die anderen in dunklen, feuchten kühlboxen, in denen immer noch eisschichten den boden bedecken + das tauen grad mal erst so beginnt -

die rechte reihe also wird um ein gutes stück nach vorn verlängert + mit einer großen holzterrasse bestückt, somit haben die hunde dort licht + wärme + ihre popos nicht im matsch - unter den terrassen läuft ein graben, die zwingerflächen werden in diese richtung abschüssig gemacht + somit läuft wasser dann dorthin + auch ab -

das ausheben dieser gräben war die letzte baggeraktion -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

marci + miki haben die letzte woche damit verbracht, diese terrassen zu bauen - es sind schön große, stabile teile + wir freuen uns schon sehr darauf, die bald aufgestellt in den zwingern zu sehen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in den letzten tagen wurden hunde aus dieser zwingerreihe ausgebürgert, damit die zwinger frei sind zum ausbau + heut gings dann endlich los!

 

 

 

 

hier ist die vorderwand schon abgerissen - man sieht, die ganzen zwinger liegen im schatten, einzig ganz vorn bekommen sie vormittags ein wenig sonne ab -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

hier beginnen marci + miki damit, den boden abschüssig zu machen -

auch hier sieht man, wo die sonne nicht hinkommt - nämlich in diese zwinger - die verlängerung im ersten zwinger wird etwas kleiner wegen der angrenzenden tür, die nachfolgenden werden ein gutes stück weiter nach vorn verlängert -

die zwingertüren werden erheblich breiter sein als die alten, damit die hundefänger mit ihrer riesenbox in die zwinger rein können + die hunde nicht - wie bisher üblich - vor der tür in die zwinger ausgekippt werden müssen -

vielleicht brauchen sie eine woche, um mit dem ganzen fertig zu werden, kommt auch drauf an, wie das wetter so mitspielt - in den letzten tagen hat es ja tatsächlich immer mal wieder heftig GEREGNET %///// - gehts eigentlich noch, als hätten wir nicht genug wasser...

wir können es auf jeden fall jetzt schon wieder kaum erwarten, endlich wieder ein stück lebensqualität mehr für die hunde zu bieten -

 

 

und dann waren ja auch die hundefänger mal wieder da - 5 hunde haben sie uns mitgebracht - die da sind:

die cherry

eine superliebe, sanfte hündin - zurückhaltend + doch so verschmust - ganzganz toll -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der hippo

ein lieber dünner kerl, der ganz dolle probleme mit seinen hüften hat - meli meint, vielleicht hat er gar keine hüftköpfe oder hüftpfannen - er läuft total geduckt hinten, scheint aber keine schmerzen zu haben -

hippo ist noch nicht alt, sehr freundlich + verschmust -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der luigi

ebenfalls ein freundlicher kerl, den die einfangnummer heftig mitgenommen hat - er ist der wohlgenährteste der 5 + hat sich mittlerweile wieder etwas entspannen können + auch aufgehört zu sabbern -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die thin lizzy

ein sehr skelettöses junges mädchen, das bei mir sofort alle alarmglocken läuten ließ nach mariechen + patru - sie bekam kleinste portionen mit öl + ihr stuhlgang wurde genauestens beobachtet - sie scheint in guter verfassung + verdaut auch gut -

thin lizzy war sehr verschreckt + skeptisch, ist heut am dritten tag jedoch schon schön aufgetaut, läßt sich vorsichtig streicheln + wedelt auch schon -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und last but not least - die mademoiselle -

ein minihündchen, dünn, anhänglich + genau wie wir der meinung, daß sie ja hier wohl völlig falsch gelandet ist -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

abschließend ein paar eindrücke von heute am haus -

 

der banjul, die haare wachsen langsam wieder -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

der cordy, ist ein geselliger, lustiger mitbewohner geworden -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der puli (hero), gerade wach geworden -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

der djamal, weiterhin ein clown -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der faramir, ihm gehts gut getreu dem motto - immer schön gemütlich bleiben -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

der holnop, ist zu einem wunderschönen teenager herangewachsen + ein ganzganz toller hund -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der joska, der fleißigste arbeiter hier -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die keke, ist auch gewachsen + zu einer tollen mitbewohnerin geworden - einzig ihr bein macht uns weiterhin sorgen - ob sie wohl jemals wieder auf 4 beinen laufen kann...?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der lehel, ebenfalls ein gemütlicher geselle, der genau wie faramir oftmals viel verschläft -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die nele, im wintermantel - ich freu mich schon auf die scherzeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der panu + die ledi, haben es - warum auch immer - offensichtlich eilig -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die romana, ist auch immer dabei, wo was los ist, hält sich aber weiterhin gern im hintergrund -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

de tonns, ist weiterhin gut dabei + viel unterwegs -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

momentan unser absolutes dream-team - keke, holnop + nieves - die drei hängen zusammen, wann immer es geht - rocken ab oder kuscheln verknotet ineinander + teilen sich sogar das auslecken einer pfanne -


weiterlesen

Tierheim-News vom 2013-03-09

heute kamen mal wieder die hundefänger - sie brachten 5 hunde, die irgendwie wie eine familie wirken, aber doch alle unterschiedlich alt sind: von 5 monaten bis schonmal mutter gewesen - allesamt sind sie sehr verstört + wollen vorerst nix mit uns zu tun haben -

hier 4 von den 5en

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und hier die fünfte, die sich für die hütte entschieden hatte -

drei von ihnen sind sicher mädchen, die beiden, die sich oben hinter die palette quetschen, konnten wir nicht näher begutachten, wir tippen jedoch, das sind jungs -

schauen wir mal, wie sie sich in den nächsten tagen zeigen werden -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ebenfalls neu ist die peggy

sie wurde von privat hier abgegeben - grund ist, daß sie sich immer wieder aus ihrem zwinger oder von ihrer kette befreit + zum nachbarshund läuft -

was soll man dazu sagen -

peggy ist freundlich + offen, um die 5 jahre + im letzten jahr vom tierärztepool kastriert worden; sie trägt das ´dein freund´- tatoo -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ebenso neu war das mariechen - eine sehrsehr traurige geschichte -

mariechen war drei tage bei uns, sie verstarb heute mittag an einem älteren darmverschluß mit perforation und folgendem multiorganversagen -

mariechen konnte ihre hinterbeine nicht koordinieren, ihre rute nicht bewegen + hatte große schwierigkeiten, kot abzusetzen; sie hat wohl irgendeinen schlag abbekommen, der ihre nerven geschädigt hat - sie war spindeldünn, in keiner tastbaren form bemuskelt + hatte sich sofort in eine hütte der krankenstation verkrochen, die sie nur selten verließ -

heute hatten tibi mit einläufen + ausräumen des darms begonnen, sie an den tropf gelegt, doch sie fiel letztendlich ins koma + tat dann in melis armen ihren letzten atemzug -

hätten wir das früher erkannt, hätten wir ihr noch helfen können? schwer zu sagen; meli sagt, selbst für einen menschlichen intensivpatienten in deutschland  ist kot im bauchraum eine sehr heikle angelegenheit + die ausstattung hier ist weit entfernt von sowas -

wie konnte es bei mariechen soweit kommen, fragen wir uns - wo kommt sie her + was geschah mit ihr? ihr hals läßt vermuten, daß sie mal ein halsband trug + in mir kocht es schon wieder unbändig -

armes mariechen, nun war hilfe so nah + doch sind es nur wenige gute portionen gewesen, die du noch futtern konntest -

 

 

 

 

 

 

manchmal finde ich alles einfach nur saugemein -

 

das war also heute -

es gab auch noch gestern, vorgestern und vorvorgestern undundund - allesamt gefüllte tage -

 

 

 

 

es kam die erste ladung kies - bzw vorerst war es nur schotter - kies war bislang noch eingefroren + kann erst ab montag geliefert werden -

den schotter haben wir auf den vorplatz des hauses kippen lassen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der nämlich so aussah

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und jetzt so

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10 tonnen haben wir über den ganzen platz verteilt; mittlerweile ist es schön eingetreten + fast eine wohltat, sich dort aufzuhalten -

die verhältnisse sind echt krass; überall säuft alles ab + wir graben, hacken + leiten ab, was das zeug hält -

 

es sieht zwar so aus, als sei schon alles getaut, ist es aber noch lang nicht - das eis ist einfach dreckig schwarz - also wirds noch ne zeit dauern, bis die flüsse aufhören zu fließen -

die kanäle, die ihr links + rechts seht, sind praktisch ins eis gehackt -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

antonia ist ans haus gezogen - sie wurde von ihren zwingerkollegen immer mehr bedrängt + traute sich gar nix mehr -

hier tut sie sich noch etwas schwer - das großgruppendynamische zaungebelle + allzu wilde spielereien machen ihr schnell angst + sie flüchtet -

wenn auch langsam wird sie trotzdem mutiger + wir hoffen, sie kann die dinge hier bald lockerer nehmen - ein gutes hat das ganze; wir haben viel kontakt zu antonia + vor uns ist sie nicht mehr auf der flucht -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gogu, der junge hunde aus olympic-predeal hat die parvoinkubationszeit überstanden + konnte nun endlich zu ähnlich alten welpen ziehen -

bislang mußte er noch in dem aufnahmezwinger leben, in dem er mit den beiden verstorbenen welpen angekommen war, um sicher zu gehen, daß er nicht auch erkrankt + damit hochansteckend für andere welpen gewesen wäre -

gesellschaft hat ihm derweil jatao geleistet; ein vielfach geimpfter älterer hund, der sich in seiner neubesetzten gruppe gar nicht mehr wohlgefühlt hatte + mangels platz übergangsweise dazuzog -

gogu lebt nun mit den marco polos zusammen, anfangs noch leicht distanziert, mittlerweile integriert -

gogu scheint das leben mit anderen welpen gar nicht richtig zu kennen, hat aber nun ziemlich spaß mit den anderen -

 

 

 

 

die kleine kim macht grad sorgen - sie hat wahrscheinlich eine lungenentzündung, wird nun behandelt + scheint auf dem weg der besserung -

 

an anderen stellen wird gehustet, geniest + alles, was in richtung erkältung geht, ist grad aktuell -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in der praxis wurde endlich ein schrank eingebaut - seit langem besteht der wunsch nach lagerfläche oder überhaupt mal abstellfläche - hier schonmal ein erster schritt -

 

 

der schrank ist nun vollgepackt mit decken, bettwäsche, handtüchern, bürokram + so braucht man nicht immer ums haus rum zum wohnungseingang + dort nach ganz oben zu rennen, wenn man ausstattug für die welpen- oder krankenstation, neuankömmlinge oder patienten braucht - welch ein fortschritt!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

donatella passen tatsächlich die xs-pampers für menschenbabies - ein loch hineingeschnitten passt auch ihre rute durch + sie muß sich nicht in windeln kacken - sie läßt auch schön ihre pfoten von dem teil + so kann sie hier tagsüber mit dabei sein - mittlerweile ist sie komplett intergriert - und über nacht geht sie schön in ihre krankenstube + kann ihren popo wieder lüften -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

tja, ein seelchen geht davon + 7 andere seelchen treten nun so richtig ins leben -

 

 

 

die alexandrawelpen machen ihre ersten schritte + möchten nun bitte auch was vom dosenfutter bekommen - seit vorgestern sind sie eigenständig unterwegs + tapsen durch die gegend -

 

 

immer weiter gehts, wir wissen es ja schon -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2013-03-01

dann stell ich mal die ganzen neuen hunde vor -

mit den hundefängern kamen der reihe nach:

die filili

eine anfangs sehr zurückhaltende, mittlerweile schon gut aufgetaute junge hündin, die ziemlichziemlich hübsch ist, wie ich finde -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die fume

anfangs auch sehr scheu + nun schön aufgetaut - eigentlich die lockerste von allen inzwischen - sie kommt freudig auf uns zugelaufen + möchte bitte gestreichelt werden -

fume ist wahrscheinlich die mutter vom folgenden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

pimpf

ein junger kleiner welpe, der menschen noch sehr gruselig findet + versucht, sich zu verstecken, wenn man in den zwinger kommt - hat man dann womöglich was zu futtern dabei, haut er aber tüchtig rein + wedelt dabei vor sich hin -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der urechi

ein immer noch sehr skeptischer kerl, der wohl mit menschen eher unschöne erfahrungen gemacht haben muß - er ist echt immer auf dem sprung + bislang war anfassen noch nicht möglich -

wir drängeln ihn nicht + schauen mal, ob er sich mit der zeit etwas locker machen kann in den hüften -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die sascha

auch eher von der skeptischen sorte - sie beschloss, die ersten zwei tage komplett in der hütte zu bleiben + kam dann am dritten tag mutig + lustig langsam auf uns zu, ließ sich streicheln + fand es richtig gut - ist man nun mal einen tag nicht bei ihr gewesen, ist sie erst wieder skeptisch + braucht etwas zeit, um sich wieder zu trauen - sie ist eine ganz niedliche, kleine hündin -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dies waren die hunde aus der gruppe von patru-hairball vom letzten samstag -

 

am montag brachten die hundefänger dann alexandra mit ihren 7 welpen, die grad dabei waren, ihre augen zu öffnen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alexandra ist eine voll liebe junge hündin, ganz sanft, etwas sehr unterwürfig, finde ich - umso lächelricher die begründung, warum sie eingefangen wurde - sie soll menschen angefallen haben...daß ich nicht laut lache - sie hat maximal ihre babies gegen idiotenmenschen verteidigt, dafür lege ich meine hand ins feuer - es ist wie so oft, es wird einem hier ständig bullshit erzählt, weil wir es letztendlich eh nicht überprüfen können + das macht auf dauer ziemlich sauer -

wie auch immer, alexandra ist eine töfte hündin, die nun die chance hat, irgendwen für sich in der welt zu finden, der ihr ein schönes hundeleben möglich macht -

 

danach wurden in einem karton vor der tür abgestellt -

die kim + die fabienne

die beiden sind auf den ersten blick etwas größere doubles von mary + jane - beide anfangs schüchtern, mittlerweile schön aufgetaut -

die beiden leben aus mangel an passender unterbringung nun zusammen mit den tibis - pocak, szundi + kormos im ehemaligen slampazwinger -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und gestern kam policeman

ein abgabehund eines polizisten wegen umzugs -

policeman hat voll angst vor - fremdem - menschen, wir sind uns nicht sicher, ob er wohl richtig zuhacken würde, auf jeden fall macht er mehr als deutlich, daß er vorerst keine annäherung möchte -

policeman hat sicher einen anderen namen, leider hat niemand danach gefragt, als er abgegeben wurde - überhaupt wissen wir nix über ihn, kein alter, keine gepflogenheiten, keine eigenschaften - es wurde nix erzählt + es wurde nix gefragt - wie schade -

policeman ist sehr dünn, wirkt nicht mehr jung + ich frag mich mal wieder, wie schafft man das, seinen hund abzugeben, weil man ihn in die neue wohnung nicht mitnehmen kann - sucht man nicht solange, bis man etwas gefunden hat, das einen hund erlaubt? dieser polizist sagte, er liebe seinen hund + habe ihn täglich geküsst - das klingt doch schon wieder nach bullshit - warum gibt er ihn dann hierher? und warum ist er dann so dünn?

 

 

 

 

 

 

 

so, das waren die neuzugänge bis jetzt -

 

ihr erinnert euch an mumpsy, die junge hündin mit dem geschwollenen gesicht?

so sieht sie in echt aus

ihr gesicht war schon am nächsten morgen gänzlich abgeschwollen + sie ist nun wieder in ihrer gruppe - sie ist nach anfänglicher schüchternheit nun ein lustiges kleines hundemädchen -

und unter anderem so sah die praxis aus, nachdem wir die ´arme kleine´ dort über nacht haben schlafen lassen -

 sie hat sofort das leckerlilager gewittert, sich zugang verschafft + tüchtig den bauch vollgeschlagen - meli fand sie morgens mit einer dosenfutterdose auf dem kopf im sessel liegend - leider hatte sie ihre kamera nicht parat - alles nochmal gutgegangen - wer hätte das gedacht, wo sie sich doch den ganzen tag lang nicht gewagt hatte, ihr körbchen auch nur einen schritt zu verlassen...

 

donatella,

die kleine hündin mit dem vermeindlichen uterusprolaps hat leider was anderes, nämlich ein sticker-sarkom - das ist jetzt ziemlich doof, weil ansteckend über die schleimhäute + nur durch eine chemotherapie behandelbar -

die chemo können wir erst machen, wenn sie durchgeimpft ist, weil nach einer chemo  kann man mindestens ein halbes jahr nicht impfen - also dauert es noch, bis wir damit beginnen können - 

donatella schwebt zwar nicht in lebensgefahr, diese sarkom ist gut behandelbar + ist schon des öfteren erfolgreich in den griff zu bekommen gewesen -  aber solange muß sie leider separiert leben - wie supersuperblöd, da sie so eine gesellige, liebe kleine hündin ist -

sie lebt nun in der krankenstation, hat stundenweise ausgang + immer mal wieder kleine stippvisiten von uns -

wir wollen versuchen, ihr eine hose oder eine windel oder sowas anzuziehen, dann wäre der ansteckungsherd ja abgedeckt + sie könnte öfter mal raus + auch mit anderen hunden sein - mal schauen, ob das klappt - oder hat da sonst noch jemand ideen dazu?

 zum thema haushunde gibt es noch zu sagen -

tonns ist dem tod nochmal von der schüppe gesprungen - am morgen nach seinem letzten anfall lief er uns schon freudig in der praxis entgegen + wollte unbedingt nach draußen, wo er seitdem täglich seine runden dreht + an seinen lieblingsplätzen abhängt -

toitoitoi tonns!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nachdem unsere hilda ja abgereist ist, haben wir nun wieder ein neues mantelmodell - einen hund, dem sowas einfach saugut steht - diesmal in der männlichen variante -

der liebe alte tolle lehel - ein sooo supertoller kerl, so anhänglich, so flexibel + noch so lernfreudig!

bislang trug er die hurtlerversion, die hatte für ihn aber den nachteil, zu verrutschen + einseitig im matsch runterzuhängen - hier haben wir seinen optimalen mantel gefunden -

ich persönlich finde, lehel sieht damit sportlich elegant aus -

bislang hab ich mich um hundemäntel übrigens kein bißchen gekümmert + sie sogar belächelt bis lächerlich empfunden - hier in rumänien hab ich mal eine ganz andere seite kennengelernt + setze sie ein, wo es nur geht - wasserabweisend außen + wärmend innen - genau das braucht man hier für dünne, alte, wenigbefellte oder kranke hunde -

und was es da alles für varianten gibt + verschiedenen modelle + farben - cool ist auch die armyvariante, die geht in richtung parker, ist aber leider nicht wasserabweisend -

aber jetzt bitte nicht falsch verstehen - wir sind mittlerweile super ausgerüstet - bitte keine weiteren mäntel schicken!!!

 

 

 

 

 

banjul macht sich hier weiterhin gut - er hat viele freunde, ist sehr gesellig + immer dort, wo was los ist - auch wenn es in menschennähe ist - er nimmmt leckerlis aus der hand, stürzt nicht mehr auf + davon, wenn man nah an ihm vorbeigeht + seine schreie, wenn man ihn berüht, sind auch nicht mehr sooo dramatisch - aber so richtig will er noch nicht - er hat schon ein paar mal in die küche reingeschaut, war auch schonmal drinnen + superneugierig auf alles + uns - da ist also noch einiges drin bei ihm!

desweiteren ist er ein kletterer - er liegt gern erhöht + hat es damit besonders zu dieser jahreszeit eigentlich immer schön gemütlich, weil trocken -

hier links lag er grad ganz oben auf der transportbox, als dummerweise ich stehenblieb + die kamera zückte -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

immer wieder ein schönes motiv sind

holnop + nieves -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ebenso der djamal -

ein fotogener, grinsender clown, der übrigens schon schön abgenommen hat!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die slampa hat es nun durch mit ihrer läufigkeit - die lage hat sich entspannt + slampa auch -

hier in tarnfarben zusammen mit minna

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und hier mit lania

es scheint ihr im freilauf zu gefallen + gutzugehen - sie hat die abläufe gecheckt, geht mit den anderen hunden zum futtern, wenn es soweit ist, hat plätze für sich gefunden + macht keine anstalten mehr, hier raus zu wollen -

vor ein paar tagen hab ich gesehen, wie sie ihren alten zwinger gecheckt hat + ihre welpen nicht mehr vorfand - es schien sie nicht weiter zu beeindrucken + sie zog weiter ihrer wege, ohne sie zu suchen oder ausschau zu halten -

wäre schön, wenn sie es hier für sich dauerhaft annehmen könnte - in ihrem alter könnte sie weniger anstrengung + eine - für den fall der fälle - nahe medizinische versorgung gut gebrauchen -

 

 

 

 

der schnee schmilzt immer mehr dahin -

hier seht ihr ein foto von der baggeraktion -

mittlerweile ist bis auf den freilauf + teile des hausbereichs fast alles schneefrei, was vom bagger erreichbar war, das schließt natürlich alle zwinger aus, aber immerhin, die gänge + die großen flächen sind frei - zurück bleibt der gefrorene boden, der so vor sich hintaut + matscht -

tagsüber scheint nun seit tagen die sonne + es ist schön warm - es ist spürbar länger hell abends - all das gibt hoffnung - heute sagten zwei leute unabhängig + ohne daß ich sie gefragt hätte, der winter sei vorbei + nun gehe es bergauf - ich möchte allzugern daran glauben...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in den zwingern sieht bzw sah es halt so aus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

oder so

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ein großer teil der allgemeinen tagesbeschäftigung besteht nun darin, gräben auszuhacken, wo es nur geht + abläufe für all das wasser schaffen, das nun schön vor sich hinläuft - immer in richtung tiefster punkt -

 

 

 

 

 

dieser schöne see direkt vor unserer haustür entstand allerdings von ganz allein -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

heute sollte eigentlich die erste ladung kies kommen - wir warteten leider vergebens - aber holnop ist auch noch ein tag -

trotz allem kann man im matsch auch spaß haben - gestern gab es eine kissenschlacht bei den hunden + heut für einige spass mitm palettenkarton -

in diesem sinne wars das für heut ;)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2013-02-24

die woche war ja noch nicht zuende, ist mir dann eingefallen, als die hundefänger gestern erneut vor der tür standen -

6 hunde hatten sie gefangen - unter ihnen auch der kleine patru-hairball -

wie muß dieser hund gelebt haben, fragen wir uns - gute 5 monate alt, haut über blanken knochen, 4 kg brachte er auf die waage - er hatte textilien, stroh, steine - alles mögliche gefressen, völlig verschmiert mit kot + dreck war er ein bibberndes häufchen elendiger angst -

wir haben alles versucht, doch konnten ihm nicht mehr helfen - patru-hairball starb gebadet, mit einer infusion versehen + einer miniportion kartoffelbrei im magen in den frühen morgenstunden im körbchen in der praxis -

mich hat dieser hund ganz stark berührt + ich hätte ihm sogern schritt für schritt gezeigt, daß das leben auch schön sein kann -

war er eingesperrt irgendwo oder angebunden - in mir kocht unbändige wut - sollte es jemanden geben, der für den zustand dieses hundes verantwortlich ist, möge er schmorenschmorenschmoren -

 

 

 

 

 

 

 

völlig überraschend starben in dieser nacht ebenfalls die beiden kleinen geschwister aus predeal - cosmin + gina -

beide fanden wir gestern kotzend + völlig fertig in ihrer hütte auf - im zwinger war auch blutiger durchfall zu sehen - da wehten bei uns sofort alle fahnen -

die beiden kleinen kamen direkt an den tropf + bekamen das volle parvoprogramm -

auch den beiden konnten wir leider nicht mehr helfen; sie verstarben in der nacht - dieser krass rapider parvoverlauf - ich steh davor + kann es gar nicht fassen -

 

 

 

hier die kleine gina, die ich ja noch gar nicht persönlich vorgestellt hatte -

 

 

 

 

 


und ihr bruder cosmin -

was für eine scheißgeschichte für die beiden - in predeal wurde sie an einem bahnhof aufgesammelt, wo sie wohl ausgesetzt worden waren, von dort sind sie dann hierhergefahren worden, hier haben sie seitdem völlig verstört in ihrer hütte gelegen, um dann zu sterben -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

was kann man dann tun an einem solchen tag -

sich in den matsch werfen + hacken + graben, was das zeug hält - sich körperlich austoben, um erschöpft ins bett zu fallen -

so haben wir es dann heut gemacht -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2013-02-22

schon gestern dachte ich so, ob ich all die geschehnisse noch auf die reihe kriege - vielleicht mal besser geschwind mal wieder einen blogeintrag schreiben - und darüber bin ich dann über dem pc eingeschlafen -

heut war wieder so ein praller tag + nun wirds wirklich höchste zeit -

ein großes kapitel nehmen die neuzugänge ein - derer gibt es jede menge - ich stelle chronologisch vor:

ein schwung welpen - 7 an der zahl, diesmal angemeldet + im vorfeld gegen parvo geimpft -

 

 

hier am ankunftstag noch sehr verschreckt - mittlerweile ein wuseliger lustiger haufen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

drei weitere welpen - morgens im karton abgeliefert - in erbärmlichem zustand; verlaust, verfloht, unterernährt + insgesamt kränklich -

 

 

am ersten tag haben sie völlig verschreckt ihre hütte gar nicht verlassen, am zweiten tag waren sie außer rand + band, ein wilder + schnappiger haufen - heute lassen sie sich schon allesamt streicheln + freuen sich, wenn man kommt -

 

 

 

 

 

 

 

am tag danach kamen dann die hundefänger + brachten

den stefano

ein junger, superanhänglicher rüde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und die bluna

 

ebenfalls sehr lieb + dazu superdünn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dann kamen hunde, die bei der jugendwinterolympiade in predeal - einem bezirk bei brasov, ungefähr zwei stunden von hier entfernt - ´gestört´ haben - wie immer bei solchen events werden ja die straßenhunde dann alle schön ´entfernt´ - leute vom bmt haben sie daraufhin selbstständig eingefangen + unterbringungsmöglichkeiten für sie gesucht, damit sie nicht in die fänge der dortigen - berüchtigten - hundefänger geraten + man sich mal wieder gar nicht vorstellen möchte, was dann aus ihnen geworden wäre - die 8 neuzugänge:

der bruno

 

ein junger, hübscher + lustiger kerl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die camelia

 

 

eine junge + ebenfalls offene, fröhliche hündin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der cleos

 

hatte noch mit den folgen seiner betäubung zu tun, scheint aber ein sehr netter, ebenfalls junger hund zu sein, der es etwas ruhiger angehen läßt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der emil

 

ein anfangs zurückhaltender, aber ebenfalls sehr freundlicher rüde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die mara

 

die schüchternste von allen - bislang findet sie uns noch ganz gruselig, leckerlis nimmt sie aber schon -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dann waren tatsache drei knapp 3monatige welpen dabei - die müssen die olympiade ja sehr gestört haben, superschissig, wie sie auch noch sind...wahrscheinlich hätten die hundefänger einfach alles einkassiert + darum hat man es genauso gemacht -

 

der cosmin, mit schwester gina, die ich leider noch nicht ablichten konnte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und der gogu

 

der kleine hat uns am ersten tag ein volles programm darüber geliefert, was so kleine dötze schon alles können - knurren, schnappen, drohen -

heute sah die welt schon nicht mehr so dramatisch aus - er ließ sich streicheln, wenngleich noch steif wie ein brett -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

jau + heute standen dann nochmal die hundefänger von mc vor der tür - sie hatten diesmal 8 hunde im gepäck:

die ältere dame luise

 

sehr zurückhaltend, aber doch interessiert + dann so dezent superverschmust - weiß jemand, was ich meine...? sicher eine ganzganz tolle hündin -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die kleine pepita

 

um die 4 monate jung + noch sehr verstört

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der zausel

 

leidet wahrscheinlich noch an den folgen seiner betäubung - er ist vorerst recht abweisend + will nur seine ruhe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die donatella

 

für sie war es sicher ein segen, hier gelandet zu sein - sie ist extrem unterernährt + scheint in einem stall eingesperrt gewesen zu sein; sie ist voller dung + mist + hat zudem noch eine art uterusprolaps -

sie sitzt schon in der krankenstation, wird langsam gepäppelt + morgen versuchen wir uns mal an hygienemaßnahmen - heut war daran noch nicht zu denken, sie ist fix + fertig + wurde dann leicht schnappelig -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die brisca

 

eine vorerst sehr zurückhaltende, wenn auch nicht unfreundliche hündin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die kiwi

 

eine offene + freundliche hündin, sicher noch recht jung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die piroschka

 

sie war die entspannteste von allen, kam sofort auf uns zu + genoß es, gestreichelt zu werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die kleine mumpsy

 

ihr seht schon, warum wir sie so getauft haben -

sie hat eine infektion, die schon stark fortgeschritten ist - tibi ist aber guter dinge, daß wir das in den griff kriegen - sie steht unter antibiose + ist vorerst in der praxis untergebracht -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

so, das waren dann in dieser woche 28 neue hunde -

 

desweiteren versinken wir hier momentan im matsch - es ist wirklich krass - und meli pflegt weiterhin zu sagen, dies sei erst der anfang - so langsam wird mir doch mulmig...zwar können wir hier alle auch den schnee nicht mehr sehen - dieses dauerweiss - bzw diesen dreckigen schnee - aber der matsch toppt das noch um längen - wir haben schon diverse gräben ausprobiert, der erfolg hält sich jedoch in grenzen -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das führt nun sogar dazu, daß wir planen, morgen 10 welpen zu ´evakuieren´, da sie echt versinken, sobald sie ihren wetterschutzbereich verlassen + man die tage zählen kann, bis sie allesamt husten + rotzen -

morgen kommt ein kleiner bagger, um die gänge von schnee zu befreien, gräben zu ziehen, damit wir das wasser aus den zwingern überhaupt irgendwohin ableiten können -

 

es gibt neuigkeiten von den slampas!

mama slampa hat sich doch noch überlegt, in den freilauf zu ziehen - grund dafür, war die tatsache, daß bei ihrer kastration ein eierstock nicht entfernt werden konnte, da er mit dem umliegenden gewebe so stark verwachsen war, daß es für sie sehr gefährlich hätte werden können - dies führte nun dazu, daß sie sozusagen läufig wurde, wenn auch nicht fruchtbar - und dies führte dazu, daß slampa regelrecht rausdrängte - der empfang im freilauf war umwerfend - jeder wollte mit ihr spielen, sie wollte mit jedem spielen + mittlerweile wird sie von bundas + ikarus auf schritt + tritt eskortiert -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

slampa geht nun seit einer woche ihrer wege, anfangs schaute sie nochmal ab + an bei ihren welpen vorbei, mittlerweile tut sie das gar nicht mehr - ich weiß gar nicht, ob sie schon mitbekommen hat, daß die nun eh umgezogen + gar nicht mehr an ihrem alten platz sind -

 

bislang läuft alles gut, hoffen wir, daß es dabei bleibt + slampas gunst oder mißgunst  keine kämpfe auslöst + sie auch nach ihrem hormonellen höhenflug weiterhin im freilauf sein möchte -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die drei tibi-welpen szundi, kormos + pocak sind wieder in der welpenstation + scheinen das gröbste überstanden zu haben - auch manuel, matthias + markus geht es wieder besser - dafür schwächelt nun mabel bei ibi - sie futtert mäkelig, was sonst nicht ihre art ist + hängt insgesamt durch - man kommt hier aus dem daumendrücken nicht raus -

auch tonns macht uns große sorgen - ob er tatsächlich epileptiker ist, steht ja dahin - vielleicht ja, vielleicht nein - vielleicht hat er auch einen tumor im gehirn oder starke durchblutungsstörungen - auf jeden fall hat er weitere, echt heftige aussetzer gehabt, torkelte durch die gegend, sah für ein paar minuten nix mehr + verlor völlig die orientierung - manchmal erkennt er uns nicht, schnappt wild um sich, weiß nicht mehr, wo er ist - dann ist er wieder klar + der alte -

 


vorgestern war es ganz schlimm - tonns schläft ja schon längere zeit über nacht in der praxis, weil er uns draußen nicht verwirrt in der kälte umkippen soll + es ihm im haus bei uns zuviel hunde sind - er hat es gern angenommen + betrachtet die praxis mit seinem stammschlafplatz, seinen extraportiönchen + viel eititei als sein ganz eigenes - an diesem morgen jedoch lag er dann morgens vor der tür, hatte alles vollgekackt + wußte offensichtlich nicht, wo er war -

als ich ihn saubergemacht, auf sein kissen zurückgetragen + ihm was zu futtern hingestellt hatte, wachte er sozusagen wieder auf + verbrachte dann einen recht schönen tag draußen -

heute hingegen konnte er morgens nicht aufstehen, schrie auf, wenn er seine pfoten auf den boden setzte + konnte mit einer pfote auch nicht richtig auftreten - offensichtlich lähmungserscheinungen -

tonns bekommt schon durchblutungsfördernde pillen, lag an infusionen + bekommt vitaminpräparate, aber tibi ist nicht sonderlich optimistisch - auch wir leider nicht mehr -

heute lag er den ganzen tag in der praxis - er wirkte nicht unzufrieden oder leidend + appetit ist das einzige, das er gleichbleibend gut hat, also haben wir ihn nach strich + faden verwöhnt - aber ist das ein leben auf dauer?

 

 

seine ausfälle treten öfter auf, werden heftiger,  hinterlassen körperliche spuren + sie verändern sein wesen - eigenbrödler war er immer, nun steht er immer öfter gänzlich neben sich -

 

es gibt trotzdem noch ein paar schöne neuigkeiten -

wir konnten es dann doch nicht lassen, den ein oder anderen hund ans haus zu nehmen -

neue hausbewohner sind

djamal, den wir nach einem nabelbruch + einer kleinen zahnop aus der krankenstation nicht mehr in seinen zwinger zurückbrachten -

djamal ist seit mehr als zwei jahren  im tierheim + ein soo lustiger geselle - ein richtiger clown + so superfit für sein alter - er springt in die luft + rennt + lacht die ganze zeit, wenn er bei einem ist + das ist er die meiste zeit - supersympathisch, superverträglich - warum ist der überhaupt noch immer hier???

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

panu ist sogar noch länger hier, seit mindestens 2008 - er hat sich so gut gemacht in den letzten monaten + lebt hier nun mit fast 30 hunden, ohne probleme -

er ist nicht mehr ganz so flott wie djamal - siehe hintergrund ;) - ist dafür jedoch stetig unterwegs + immer dabei, wenn es ums geselligsein geht -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und heute zog aus aktuellem anlass noch die suka ein, die von ihren zwingerkollegen dermaßen verhauen wurde, daß sie nur noch ein zitternder haufen gefrorener matsch war, der sich nicht mehr aus der hütte traute -

hier blühte sie echt auf, erkundete jeden winkel + hat sich ziemlich schnell ein gemütliches plätzchen in der nachbarschaft von faramir klargemacht, auf dem sie nun seelig schlummert -

auch suka ist schon lange hier, seit zwei jahren, sie ist so freundlich, hat mit anderen hunden keine probleme - ist in den besten jahren + sooo anhänglich -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

meli hatte sich troja/troggery ein paar tage in der krankenstation gewidmet - da es hart war für uns, sie da ohne erkrankung für länger festzusetzen, war sie nach 4 tagen wieder draußen - immerhin ließ sie sich zum schluß streicheln, zwar noch recht steif, aber ohne auf teufel komm raus wegzuwollen + hat sich eigentlich auch gefreut, wenn meli kam -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und zuguterletzt gibt es noch zu erwähnen, das tierheim hat nun endlich ein schild, welches es als solches zu erkennen gibt + es stehen öffnungszeiten + eine telefonnummer drauf - meli ist fast in die luft gesprungen vor freude - seit über zwei jahren will sie so ein schild + nun ist es endlich dazu gekommen - DANK JOHANNA, die das mal einfach ganz lässig in auftrag gegeben hat + chaka, war es dann da -


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

soviel für heut - viele grüße auch von

puna, tino, o´mally + aze

 

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2013-02-16

viel ist wieder passiert - ich habs ja schon angedeutet + viele haben es eigenständig herausgefunden - es gab einen großen, zweigeteilten transport + nun sind insgesamt 71 hunde abgereist!

aber alles schön der reihe nach -

also, am montag rockten nadine + isabelle hier ein - nadine war ja schon ende dezember hier + hat nun ihre schwester überzeugen können, die februartour mit ihr zu fahren - beide hatten sich die ganze woche freigenommen + blieben einige tage hier, bevor sie vollbeladen mit hunden hier wieder abreisten -

es waren schöne tage mit ihnen - nadine als tierheilpraktikerin + isabelle als osteopathin haben sich viele hunde genauer angeschaut + konnten entweder direkt behandeln oder uns wertvolle tipps hierlassen -

es ist immer so schön, wenn die hunde mal andere leute kennenlernen + nette gesellschaft haben - und für uns isses interessant, wie sie bestimmte hunde erleben oder kennenlernen -

hier ein paar impressionen aus den tagen -


 

 

 beim auspacken des mal wieder vollbeladenen sprinters -

vielen dank mal wieder für hundefutter - immer gern gesehen! - spielzeug, medikamente + viele dinge mehr!

es haben uns auch erreicht selbstgebackene nussecken - wow, wer war das, die sind sooo lecker!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   links nadine mit jane, rechts isabelle mit der kompletten slampafamily

 

 

 

 

 

nadine hatte schon im dezember die idee, die boxen im sprinter mit strohkissen auszulegen, was sich auf der fahrt gut bewährt hat; es ist eine gute isolation gegen kälte + vibration, feuchtigkeit sickert nach unten auf die handtücher, die auf dem boden liegen + es ist sicher auch ne kuschelige angelegenheit - so haben sie es auch diesmal gemacht - viel arbeit, aber es lohnt sich -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wie immer ein abschiedsfoto vom sprinter kurz vor der abfahrt - es war für uns sehr emotional - soviele alteingesessene konnten ausreisen + soviele ´fälle´, die es so dringend nötig hatten -

so waren bahia + chef dabei, beide seit mindestens 2009 hier, island, seit 3 jahren + bari, seit 2 jahren hier - die inez mit ihren megatumoren, der blinde ole, der verzweifelte holiday, sowie lutz, alessio, jendrik + leander - 4 mittlerweile erwachsene hunde, die seit welpenalter hier lebten -

von den haushunden haben wir 5 verabschiedet - schnief + obwohl ich mich für sie freue + weiß, sie starten nun in ein echtes leben, fühl ich mich jedesmal wie eine verräterin, wenn ich sie in den sprinter bringe + in die box packe...yogis blick, hildas blick + inez´ blick trafen mich echt ins herz - und da krieg ich sie auch so schnell nicht mehr raus -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hier links seht ihr sira auf joschkas arm, kurz vorm einsteigen -

und hier unten ´mein´ bertl, der supersüße kleine kerl -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weil es soviele anfragen für hunde gab + der sprinter nur ein bestimmtes gewicht transportieren darf, haben wir uns entschlossen, einen rumänischen hundetransporteur, der schon lange + gut  mit dem bmt zusammenarbeitet, damit zu beauftragen, zwei tage später die restlichen hunde an die ungarische grenze zu fahren, wo der sprinter - mittlerweile saubergemacht + mit den neuen fahrern markus + monika ausgerüstet, diese übernahm nach deutschland brachte -

 

da die zweite tour so früh am morgen war, hab ich noch voll transusig kaum fotos gemacht - es war auch noch voll diesig + wir waren voll aufgeregt, weil doch ein uns fremder mensch unsere hunde mitnehmen würde -

 

der typ war dann echt nett + freundlich zu den hunden -

er hat auch einen sprinter, allerdings ein anderes modell + anders ausgebaut, wie man sieht - cool war, er hatte eine klimaanlage, durch die es selbst als alle türen beim beladen offenstanden, nicht so kalt dadrin war -

er hat ungefähr 7 stunden bis zur ungarischen grenze gebraucht + das umladen sowie alles andere hat top geklappt -

 

 

 

 

 

 

 

 

dies war eine logistische höchstleistung, würd ich mal sagen + ich zolle allen beteiligten da größten respekt!!! ich bin für sowas die absolut falsche frau + saufroh, mich mit anderen dingen beschäftigen zu ´müssen´, während meli den ganzen tag vorm pc hockte, die hunde in süd - + nordroute aufteilte + sich mit den ebefalls tapferen kolleginnen in deutschland  koordinierte -

bei der zweiten tour waren ebenfalls hunde dabei, die seit ewigkeiten hier waren - zb inis, seit mindestens 2007 hier + nevin, der als welpe 2009 hierher kam -

für alle haben wir uns gefreut - jeder hat seine eigene geschichte - die suceava hündinnen, die nun allesamt ihre hoffentlich letzte reise antraten - fast alle ausreisefähigen welpen waren dabei, die island, die elsie, der zerbissene benno undundund - das war echt geballt bewegend +  eine ganz tolle leistung - das haben wir allesamt richtig gut gemacht!!!

um alle ausreisehunde komplett zu sehen, schaut bitte auf die hp, da sollten bald die tickets zu erwerben sein -

 

´nebenbei´ ist natürlich das leben hier auch nicht stehengeblieben + so einiges passiert -

wir haben zwei neuzugänge - beidemale marke junge hündin -

die keke

wurde abends von einem autofahrer gebracht, der sie entweder angefahren aufgefunden oder selbst angefahren hatte - das wurde irgendwie nicht klar -

keke hat tatsächlich einen fiesen bruch im rechten vorderbein, das bein schlackerte ganz unschön in die falsche richtung -

tibi hat das bein geschient + mehr kann man hier erstmal nicht machen, da röntgen zz nicht möglich ist + brüche auch nicht das sind, was tibi am besten kann - er würde zwar tun, was er könnte, rät aber selbst dazu, sie in deutschland operieren zu lassen -

keke ist um die 6 monate jung, eine anfänglich schüchterne, dann aber lustig-freundliche  hündin, die es faustdick hinter ihren süßen löffeln hat -

ihr gebrochenes bein ist ein großes handycap für sie - sie läuft zwar ab + an mit, schont sich aber doch die meiste zeit des tages -

keke hat in der krankenstation so jämmerlich geweint, daß sie mittlerweile ans/ins haus gezogen ist...

 

 

 

 

 

 

 

 

die rommy

ist eine junge hündin, die urlauber irgendwo aufgelesen + bei sich aufgenommen haben, um für sie ein zuhause zu finden - dies gelang ihnen nicht + dann stand ihre abreise vor der tür -

rommy ist um die 4 monate alt, hat einen rumänischen heimtierausweis + kam schon tollwutgeimpft - sie ist eine ganz liebe, anhängliche + - wie ich finde - superschöne hündin -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

aufgrund einiger nachfragen + der tatsache, daß ich faramir als patient in der krankenstation erwähnte + seine genesung aber nicht - möchte ich dies nun nachholen -

faramir hat sich ein zweitesmal berappelt, läuft wieder + was für uns der absolute indikator bei ihm ist - sein appetit ist wieder vollständig vorhanden - eigentlich hat er sich nach seinem kollaps sogar verdoppelt + ich muß ihn nun beim füttern anbinden, weil er seinen napf in null komma nix leerfuttert + dann andere von ihrem wegdrängelt...

hier links ist er nämlich grad auf dem weg zum nächsten napf, der lümmel -

faramir eiert hier so durch die gegend, hat seine festen stammplätze, auf denen er abhängt + das geschehen hier im auge behält -

ist ihm nach gesellschaft, tippelt er los + ´stürzt´ sich ins geschehen - manchmal kann man das wortwörtlich sagen; er ist echt wackelig auf den beinen + grad der schnee + das eis sind für seine standfestigkeit gar nix - so manches mal hab ich gesehen, wie er mit vorder- + hinterbeinen nach rechts + links weggegräscht ist - plöpp, dann liegt er auf dem bauch, kommt aber schon noch allein wieder hoch -

faramir ist ein sehr alter herr mit vielen körperlichen beschwerden - teilweise altersbedingt, teilweise durch sein gesamtes leben verursacht - wir betrachten ihn nicht als genesen - er hat es einfach erneut geschaftt!

 

 

 

 

 

 

 

 

sorgen bereiten uns momentan die beiden kleinen welpen szundi + kormos - beide schwächeln sehr, essen nix, übergeben sich + haben verdächtigen durchfall -

ihre schwester pocak hingegen scheint gesund zu sein + weiß nicht wohin mit ihrer energie + lebenslust -

klar macht sich auch tibi besonders große sorgen, hat er sie doch alle drei aufgezogen -

seit heute sind sie in der praxis, wo wir sie es wärmer haben + wir sie besser versorgen können -

übrigens anja, tibi wie wir alle sind vollauf begeistert über die geile wärmelampe, die du mitgegeben hast!!

 

 

 

 

 

 

 

 

was noch - ahja - die kleine dora, unsere jüngste  tierheimbewohnerin - geht nun ab + an tatsächlich ihre eigenen wege + ist also auch mal außerhalb der hütte zu sehen - wir haben sie ihrer mutter lady täglich einmal mit überlistung entführt + sie mal an die luft + das licht gesetzt, fernab der fängen ihrer mum, die ihr keinen schritt nach draußen erlauben wollte -

 

lady ist nun scheinbar etwas lockerer geworden + dora darf also allein + unbehelligt mal umherlaufen + schauen, wie ihre kleine welt grad so aussieht -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

unser teleinject betäubungsblasrohr ist tatsächlich angekommen -

meli konnte es kaum fassen + ist mit der kamera losgelaufen, um die übergabe zu fotografieren -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

johanna empfing also freudestrahlend das langersehnte blasrohr -

und weil ich weiß, daß johanna spaß versteht + auch darüber lachen kann, erzähl ich euch, daß ich lachend am boden lag, als ich die fotos gesehen habe - der ups mann ist außergewöhlich groß + johanna ist außergewöhnlich klein - praktisch etwas größer als das blasrohr...

auch tibi war begeistert - tief in seinem inneren ist er ein jäger, behaupte ich - er ist auf jeden fall umgehend mit dem ding losgezogen - troja/trogery sollte betäubt werden, um sie durchzuchecken + zu impfen - das war direkt eine lehrsame + lustige aktion - troja lief nämlich aus der schußlinie + caspita dummerweise rein + lag auf einmal platt auf dem boden, alle 4e von sich gestreckt wie ein frosch + ziemlich dumm aus der wäsche guckend -

hm, glück im pech - caspita brauchte eh dringend eine zahnop + ist dann mit vielen weniger wieder aufgewacht - dafür gibts jetzt lecker dosenfutter -

troja ist  bei dieser nummer übrigens zufällig in die krankenstation geflüchtet, wo meli sie festsetzen konnte - sie ist nun geimpft + muß sich dort leider ein paar tage von uns zwangsstreicheln lassen, was sie über sich ergehen läßt, aber noch obergruselig findet - immerhin, nach einem tag sprang sie wenigstens schonmal nicht mehr panisch hin + her, sondern wartete, was nun geschehen würde + sie hält sich auch schon außerhalb der hütte auf, wenn man zu ihr reinkommt -

 

marci + micki werkeln weiter - hier eins ihrer projekte - das ist jetzt nicht nur winddicht + gemütlich, sondern obendrein noch richtig schick in dieser holz-alukombination -

hütte vorher                                                                                                                          hütte nacher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

puh, soweit für dieses- + bis zum nächstenmal -

 

 


weiterlesen

Tierheim-News vom 2013-02-14

bevor es in den nächsten tagen einen großen bericht über den gerade stattfindende transport + sicher auch vieles anderes schönes geben wird, möchte ich heut gemeinsam mit euch abschied nehmen von der kleinen emi, die vorgestern morgen unerwartet verstarb -

emi war eine hündin, die ich erst vor ein paar wochen näher kennengelernt habe -

sie war seit über zwei jahren in diesem tierheim,  menschen gegenüber von der zurückhaltenden art, klein + schwarz + lebte mit gerrit zusammen, schon seit geraumer zeit -

nahm man sich etwas zeit für emi, taute sie erstaunlich schnell auf + freute sich ab dann immer, wenn man sie besuchte -

sie war dabei nicht aufdringlich, sondern ganz süß dezent erfreut, drückte sich ein einen + genoß es, beachtet + gestreichelt zu werden -

mit anderen hunden kam sie nicht immer gut klar - einzig mit gerrit war sie ein herz + eine seele -

emi verlor von einem tag auf den anderen ihren appetit + ihre komplette lust am leben - sie übergab sich häufig mit blut im erbrochenen, infusionen, ruhe, wärme halfen ihr nicht mehr - sie verstarb am frühen morgen in melis armen -

 

da wir uns nicht erklären konnten, was passiert war - die vermutungen gingen von fremdkörper über magendarminfekt bis hin zu bakterieller entzündung, veranlasste meli eine obduktion - tibi stellte dann eine chronische niereninsuffizienz fest, die wahrscheinlich vieleviele magengeschwüre verursacht + damit den magen völlig zerstört hat -

emi starb keinen schönen tod - sie wird wahrscheinlich schmerzen gehabt haben, bekam sie ja nur in den letzten zwei tagen novalgin -

hätten wir, wäre dann... man kann nicht sagen, ob man es früher hätte bemerken + ihr noch helfen können -

zurück bleibt ein sehr trauriges gefühl + unser vorhaben, emi + gerrit in einen schöneren zwinger zu setzen, das wir zwar immer wieder erwähnt aber letztedlich doch noch nicht umgesetzt haben -

ich hab vor ein paar wochen noch emis text aktualisiert, da bei ihr nur zwei sätze in der beschreibung standen - die letzten worte dort lauten ´aktuelle fotos folgen in kürze´ + nun hab ich nur zwei zur auswahl, die schon ganz alt sind...

es tut mir so leid emi, ich wollte mal wieder soviel + habs dann nicht doch nicht getan + nun ist es zu spät -

 


weiterlesen